Gewerbegebiet Bohnau-Süd

Worum geht es?

Das Gewerbegebiet Bohnau gehört zu den ältesten Gewerbegebieten der Stadt und mit einer Fläche von ungefähr 53 Hektar auch zu den größten. Da es inzwischen weitestgehend bebaut ist, plant Kirchheim unter Teck mit „Bohnau-Süd“ dessen Erweiterung. Dabei handelt es sich um ein rund 21 Hektar großes Gebiet, das etwa zwei Kilometer südöstlich der Stadt in einem Dreieck zwischen Autobahn, Jauchertbach, der Wohnbebauung Pfaffenhalde und der Tannenbergstraße liegt.

Abbildung der Fläche d. geplanten Gewerbegebiets Bohnau-Süd

Der Kirchheimer Gemeinderat hatte im Oktober 2020 die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Die geplante Erweiterung ist auch als Reaktion auf eine Betriebsstätten-Befragung aus dem Jahr 2016 zu sehen. Dieser Untersuchung zufolge kann für den Zeitraum bis 2030 bei konservativen Annahmen für Kirchheim im Gesamten von einem Bedarf von rund 40 Hektar an zusätzlichen Gewerbeflächen ausgegangen werden.

Was ist geplant?

Die Bohnau-Süd ist für Kirchheim die Chance, sich verstärkt als zukunftsträchtiger Wirtschaftsstandort zu positionieren. Die geplante Gebietserweiterung ist jedoch auch für weitere Unternehmensansiedlungen attraktiv.

Von den rund 21 Hektar Fläche sollen etwa 16 Hektar gewerblich genutzt werden. Der Rest sind als Grünflächen, beispielsweise als ökologischer Ausgleich, vorgesehen.

Was erwartet Sie auf dieser Seite?

Ein transparentes Vorgehen, in dem die Bevölkerung umfassend informiert wird, ist Grundlage für einen erfolgreichen Prozess. Etwaigen Befürchtungen soll mit Fakten, Untersuchungen und Daten begegnet werden.

Mit Blick auf die geplante Erweiterung fand die Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit im November und Dezember 2020 statt. Auch in den nächsten Schritten soll die Bevölkerung umfangreich informiert werden.

Auf dieser Seite finden Sie daher regelmäßig aktualisierte Informationen zum Stand des Projektes und des Beteiligungsprozesses. Werfen Sie auch einen Blick auf unsere FAQ am Ende der Seite – dort finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Video: Bürgerbeteiligung für Bohnau-Süd


Aktuelle Nachrichten und FAQ

alle anzeigen

Gewerbegebiet Bohnau-Süd: Information und Beteiligung der Öffentlichkeit gehen in die nächste Phase


23.07.2021

Das Gebiet Bohnau-Süd soll als Gewerbegebiet entwickelt werden. In Sachen Information und Beteiligung der Öffentlichkeit hat die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck nun eine zentrale Anlaufstelle auf der städtischen Webseite eingerichtet, um über den Stand des Projektes und des Beteiligungsprozesses zu informieren.

Bohnau-Süd als Erweiterung des Gewerbegebiets Bohnau

Das Gewerbegebiet Bohnau gehört zu den ältesten und mit einer Fläche von rund 53 Hektar auch zu den größten Gewerbegebieten der Stadt Kirchheim unter Teck. Inzwischen weitestgehend bebaut, kann die Stadt Anfragen nach Erweiterungsflächen oder neuen Grundstücken nicht nachkommen. Mit der Erweiterung um die „Bohnau-Süd“, einer direkt angrenzenden, 21 Hektar großen Fläche, erhält Kirchheim unter Teck die Chance, sich verstärkt als zukunftsträchtiger Wirtschaftsstandort zu positionieren.

Die geplante Erweiterung ist auch als Reaktion auf eine Betriebsstätten-Befragung aus dem Jahr 2016 zu sehen: Dieser Untersuchung zufolge kann für den Zeitraum bis 2030 - bei konservativen Annahmen - von einem Bedarf an zusätzlichen Gewerbeflächen von rund 40 Hektar ausgegangen werden.

Transparente Information und Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Kirchheimer Gemeinderat hatte im Oktober 2020 für die „Bohnau-Süd“ die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Noch im gleichen Jahr wurde die Öffentlichkeit in zwei Veranstaltungen über das Vorhaben informiert. Die Stellungnahmen zum Bebauungsplan, die im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung eingereicht wurden, werden derzeit alle fachlich aufgearbeitet. Die Ergebnisse werden dem Gemeinderat im nächsten Verfahrensschritt - dem Auslegungsbeschluss mit anschließender Öffentlichkeitsbeteiligung - zur weiteren Entscheidung vorgelegt

Auf der städtischen Webseite wurden unter www.kirchheim-teck.de/bohnau-sued alle relevanten Informationen zusammengetragen: In einem Video erklärt Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader die Planungen vor Ort, auch eine Übersicht über die zentralen Ergebnisse der bereits durchgeführten Gutachten ist aufgeführt. Außerdem werden geplante Veranstaltungen und Aktionen angekündigt. So ist beispielsweise eine Online-Umfrage vorgesehen, um Bedarfe und Anregungen abzufragen, und für den Herbst ist ein Bürgerdialog geplant. Mit verschiedenen Zielgruppen werden darüber hinaus vertiefte Gespräche geführt. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden vor wenigen Tagen per Briefkasteneinwurf über die aktuellen Entwicklungen gesondert informiert.

Weitere Informationen

Informationsseite "Bohnau-Süd"

Luftbild Bohnau-SüdPressemitteilung Nr. 154/21 vom 23.07.2021

Verkehrszählung rund um das Gewerbegebiet Bohnau Süd in Kirchheim unter Teck ab Montag, 12. Juli 2021


07.07.2021

Mit Aufstellungsbeschluss des Kirchheimer Gemeinderates vom 7. Oktober 2020 soll das Gebiet Bohnau Süd als Gewerbegebiet entwickelt werden. Im Rahmen der Planungen rund um den Bebauungsplan Bohnau Süd sowie die geplante Umgehungsstraße findet im Zeitraum von Montag, 12. Juli bis Mittwoch, 14. Juli 2021 eine Verkehrszählung an verschiedenen Verkehrsknotenpunkten in Kirchheim unter Teck und Umgebung statt, um die Verkehrssituation zu erfassen und eine Grundlage für spätere Entscheidungen zu schaffen..

Die Verkehrszählung betrifft folgende Verkehrsknotenpunkte:

  • Anschlussstelle A8 Kirchheim unter Teck Ost / Rampe B 465 Nord
  • Anschlussstelle A8 Kirchheim unter Teck Ost / Rampe B 465 Süd
  • B 465 / Zufahrt Pendlerparkplatz und Autobahnmeisterei
  • B 465 / Baustellenzufahrt Deutsche Bahn Schnellfahrstrecke
  • Tannenbergstraße / Einsteinstraße
  • Tannenbergstraße / Eichendorffstraße
  • Einsteinstraße / Jesinger Straße

Die Zählung findet noch vor den Sommerferien statt, um den „Normalverkehr“ mit Schulbetrieb und ohne Ferienzeit abbilden zu können. Die Zählung wird in digitaler Form über Kameras an vorhandenen Verkehrsschildern, Lichtmasten und Leitplanken durchgeführt. Die Aufnahmen dienen nur der Verkehrszählung, es werden keine weiteren Informationen verwertet oder verarbeitet.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Maßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Luftbild des Gewerbegebietes Bohnau

Pressemitteilung Nr. 141/21 vom 07.07.2021

Zeitschiene

Zeitstrahl Planung Gewerbegebiet Bohnau-Süd

Ein neues Gewerbegebiet bringt immer einen Eingriff in die Fläche mit sich. Unverzichtbar ist es daher, ökologische, soziale, verkehrliche und wirtschaftliche Auswirkungen zu untersuchen. Nach Vorliegen der Ergebnisse muss im Spannungsfeld verschiedener Interessen abgewogen werden, welchen Preis man zu bezahlen bereit ist – entweder für den Erhalt von Ackerflächen oder für die Ansiedlung von Firmen. In Bezug auf die Bohnau-Süd fand diese Abwägung auch schon im Zuge der Aufstellung des Flächennutzungsplans (FNP) statt. Bereits damals wurden Gemeinderäte und die Bürgerschaft in den Abwägungsprozess miteinbezogen.

Mit Blick auf die geplante Erweiterung wurden zum Jahresende 2020 zum einen Eigentümerinnen und Eigentümer sowie in einer weiteren Veranstaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger – ergänzend zur Frühzeitigen Beteiligung – über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und deren voraussichtliche Auswirkungen informiert. Darüber hinaus konnten schriftliche Anregungen eingereicht werden. Insgesamt sind 61 Stellungnahmen mit unterschiedlichen Belangen eingegangen.

Die Verwaltung in Kirchheim hat zwischenzeitlich einiges auf den Weg gebracht: Zum Bebauungsplan-Entwurf und einem Klimagutachten finden sich hier Pläne in vereinfachter Darstellung. Darüber hinaus wurde ein Grünpuffer eingeplant, eine vertiefte Verkehrsuntersuchung wird auf Grundlage der Voruntersuchung von 2018 durchgeführt, erste Einschätzungen zum Lärmschutz liegen bereits vor. Für landwirtschaftliche Flächen ist ein Tauschflächenkonzept vorgesehen, Gespräche mit Pächtern haben bereits stattgefunden und finden weiterhin statt.

Was den Verkehr angeht, soll die Tannenbergstraße durch eine Umgehungsstraße entlastet werden. All diese Maßnahmen sollen auch zeigen, dass Klimaschutz und Strukturwandel nicht in jedem Fall im Gegensatz stehen müssen.
Bürgerinformationsveranstaltung
Im Herbst 2021 ist ein Bürgerdialog geplant. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. Bei dieser Veranstaltung wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und Sie informieren - über den Bebauungsplan, die allgemeinen baulichen Entwicklungen und den zeitlichen Projektablauf. Them soll auch die Flächenvergabe für lokales Gewerbe sein. Nutzen Sie die Möglichkeit für Rückfragen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Online-Befragung
Im Rahmen einer Online-Befragung soll der Bedarf an Flächen erhoben und analysiert werden. Abgefragt werden auch Ihre Wünsche nach Beteiligung und Information. Nicht zuletzt sollen auch relevante Themen auf diesem Wege vorsortiert werden. Wie und wann Sie sich beteiligen können, erfahren Sie zeitnah hier auf dieser Seite.

Zielgruppenspezifische Veranstaltungen
Über den Bürgerdialog hinaus, sind zwei zielgruppenspezifische Veranstaltungen geplant. Die erste richtet sich an die Anwohnenden des Gebiets. Die Projektverantwortlichen werden im direkten Austausch auf die Belange der Menschen vor Ort eingehen. Dieser Termin wird per Briefeinwurf kommuniziert.

Gutachten und Untersuchungen

Hier finden Sie eine kurze Übersicht über die zentralen Ergebnisse der im Zusammenhang mit Bohnau-Süd durchgeführten Gutachten.

Hinweis: Aktuell befindet sich ein Großteil der Gutachten in der Erstellung. Sobald diese vorliegen werden sie eingestellt.

  • Verkehrswertgutachten (Kampe)
    • Stadt erwirbt die Grundstücke auf Grundlage eines Verkehrswertgutachtens
  • Verkehrliche Untersuchung (Richter + Richard)
    • Vorentwurf voraussichtlich im Herbst 2021 mit Aussagen zur Aktualisierung der Verkehrsdaten & Aktualisierung der Prognose
  • Schalltechnische Untersuchung (Heine und Jud)
    • Erste Abstimmungen zum Thema Gewerbelärm haben stattgefunden
    • Weiterbearbeitung des Themas Verkehrslärm kann erst nach Vorlage der Verkehrlichen Untersuchung (s.o.) erfolgen.
  • Lokalklimatische Untersuchung (Dr. Dröscher)
    • Entwurf des Gutachtens ist fertiggestellt
    • Einarbeitung in den Bebauungsplan-Entwurf ist größtenteils erfolgt
  • Umweltverträglichkeitsstudie (Stadt, Land, Fluss)
    • Fertigstellung voraussichtlich im Herbst 2021
  • Umweltbericht (Stadt, Land, Fluss)
    • Fertigstellung voraussichtlich im Herbst 2021
  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (Stadt, Land, Fluss)
    • Teil der Kartierung kann erst im September erfolgen, daher Fertigstellung im Herbst 2021
  • Verkehrsplanung und Entwässerung (Bolz + Palmer)
    • Überarbeitung Straßenplanung
      • Bushaltestelle Tannenbergstraße einplanen
      • Straßenraumbegrünung ggf. in Verbindung mit Entwässerung
    • Entwässerungskonzept
      • Derzeit werden Grundlagenermittlungen durchgeführt
      • Weiterbearbeitung erst im Herbst 2021 möglich
  • Gewerbeflächenentwicklungskonzept / Betriebsstätten-Befragung

Häufig gestellte Fragen zum Inhalt

Das Gewerbegebiet Bohnau-Süd liegt im südlichen Teil der Stadt Kirchheim unter Teck, zwischen dem Gewerbegebiet Bohnau, dem Wohngebiet Pfaffenhalde und der Bundesautobahn A8.

Lageplan geplantes Gewerbegebiet Bohnau Süd
In der Bohnau gibt es keine freien Gewerbegrundstücke mehr, der Bedarf an Flächen ist hingegen groß.

Einer Betriebsstätten-Befragung aus dem Jahr 2016 zufolge kann für den Zeitraum bis 2030 bei konservativen Annahmen für Kirchheim im Gesamten von einem Bedarf von rund 40 Hektar an zusätzlichen Gewerbeflächen ausgegangen werden. Die Stadt bekommt immer wieder Anfragen – von heimischen Unternehmen, die sich erweitern möchten, aber auch von Unternehmen, die sich in Kirchheim ansiedeln wollen.

Aufgrund der Lage und der guten Anbindung gilt Kirchheim als attraktiver Wirtschaftsstandort.
Die Erweiterung des Gewerbegebiets hat für Kirchheim zweierlei Bedeutung: Zum einen sollen die bestehenden Unternehmen trotz Bedarf an Erweiterungsflächen am Standort bleiben können, so dass der Bestand gesichert wird. Zum anderen sollen gerade auch Unternehmen, die im Bereich der Zukunftstechnologien arbeiten, die Möglichkeit bekommen, sich an diesem Wirtschaftsstandort niederzulassen und sich zu entwickeln.
Eine Aussage über die genaue Anzahl neuer Arbeitsplätz ist nicht zu treffen. Unbestritten ist aber, dass die Erweiterung des Gewerbegebiets und die Stärkung des Standorts bestehende Arbeitsplätze sichert und ohne Frage auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Die Gewerbeflächen in der Bohnau-Süd sind für heimische Unternehmen gedacht, so dass sie sich je nach Bedarf erweitern können, aber auch für Unternehmen aus dem Bereich der Zukunftstechnologien, die sich in Kirchheim niederlassen wollen und damit auch zur Stärkung und Entwicklung des Standorts beitragen.

Häufig gestellte Fragen zum Prozess

Ein Klimagutachten ist in Bearbeitung. Entsprechende Maßnahmen sind aber bereits im Bebauungsplan vorgesehen. Beispielsweise wird der Kaltluftbahn im Westen des Plangebiets durch den eingeplanten Grünzug Rechnung getragen.
Im Herbst 2020 hat Oberbürgermeister Bader mit den meisten Landwirten persönlich gesprochen. Zudem wurde ein Tauschflächenkonzept ausgearbeitet. Derzeit laufen weitere Verhandlungsgespräche und eine entsprechende Bedarfsabfrage mit den Pächtern.
Geplant ist eine neue Umgehungsstraße von der Kreuzung Einsteinstraße/Tannenbergstraße über die A8 hin zur B465. Besonders die Tannenbergstraße wird entlastet. Zudem wird durch die Umgehungsstraße das bestehende Gewerbegebiet Bohnau revitalisiert und dadurch auch wieder attraktiver.

Verfahrensstand
Bereits die Fortschreibung des Flächennutzungsplans sah eine Erweiterung des Gewerbegebiets Bohnau in Richtung Süden vor. Zur besseren Anbindung des Gewerbegebiets gab es damals schon Überlegungen für eine Verlängerung der Einsteinstraße über die A8 mit Anschluss an die B465.
 
Im Jahr 2018 wurde eine verkehrliche Voruntersuchung für die Entwicklung der Gewerbegebiete Bohnau-Süd und Hungerberg beauftragt, um eine erste Einschätzung zu deren verkehrlichen Wirkung zu erhalten. Da gemessen an dem frühen Planungsstadium zum Zeitpunkt der Erstellung der verkehrlichen Studie die Datengrundlagen (z.B. Anzahl der Beschäftigten, Gebietsgröße, Struktur und Nutzung der Gewerbegebiete) nicht endgültig feststanden, musste das zu erwartende Verkehrsaufkommen überschlägig geschätzt werden.
 
Im Sommer 2020 hat die Stadt Kirchheim unter Teck die Planung zur Erweiterung des Gewerbegebiets Bohnau wieder aufgenommen. Da die Grundlagen und Rahmenbedingungen der Verkehrsuntersuchung von 2018 inzwischen überholt und somit für das aktuelle Bebauungsplanverfahren nicht mehr verlässlich sind, wurde eine Überarbeitung und Vertiefung der Verkehrsuntersuchung beauftragt.
 
Da derzeit noch keine neuen Ergebnisse vorliegen, werden im Rahmen der frühzeitigen Bürgerinformation die beiden wesentlichen Planfälle aus der vorläufigen Verkehrsuntersuchung von 2018 vorgestellt. Diese geben einen ersten Hinweis auf die verkehrliche Wirkung, welche die Gebietsentwicklung der Bohnau-Süd und ein interkommunaler Gewerbestandort Hungerberg auf das bestehende Verkehrsnetz von Kirchheim mit bzw. ohne einer zusätzlichen Straßenverbindung zwischen Einsteinstraße und B 465 hat.
 
 
Planfall ohne Verbindungsstraße
Eine Erschließungsmöglichkeit wäre das bestehende Verkehrsnetz zu nutzen, also ohne eine durchgehende Straßenverbindung zwischen Einsteinstraße und B465. Das Gewerbegebiet „Bohnau-Süd“ würde dabei maßgeblich über Einsteinstraße/Jesinger Straße/B 297 (Richtung Schöllkopfstraße und A8) sowie Tannenbergstraße erschlossen werden.

Auszug Verkehrliche Voruntersuchung 2018 Bohnau Süd (Richter + Richard) - ohne Verbindungsstraße
Rot = Zunahme der Verkehrsströme, Grün = Abnahme der Verkehrsströme

In diesem Fall würde die Verkehrsbelastung vor allem auf der Tannenbergstraße/Eichendorffstraße zunehmen. Anpassungsmaßnahmen zur Erhöhung des verkehrlichen Widerstandes und Verlagerung auf die Relation Einsteinstraße/B297 könnten dem entgegenwirken. Ferner bieten sich aufgrund der günstigeren Standortbedingungen des Gewerbegebietes erschließbare Potenziale einer autounabhängigen Mobilitätsversorgung.
 
Planfall mit Verbindungsstraße
Eine zusätzliche Straßenverbindung zwischen Einsteinstraße über die A8 hin zur B465 entlastet insbesondere die Tannenbergstraße/Eichendorffstraße/Lenninger Straße. Hierbei werden die potenziellen Zusatzverkehre vom Gewerbegebiet Bohnau-Süd in Richtung Stadtzentrum durch Verkehrsabnahmen in der Relation Jesinger Straße/Einsteinstraße/Dettinger Straße (und A8) überkompensiert. Zusätzlich werden Verkehre von der Relation Jesinger Straße/Umgehungsstraße B297/A8 auf die neue Verkehrsanbindung verlagert.

Auszug Verkehrliche Voruntersuchung 2018 Bohnau Süd (Richter + Richard) - mit Verbindungsstraße
Rot = Zunahme der Verkehrsströme, Grün = Abnahme der Verkehrsströme

Sollte die aktualisierte Verkehrsuntersuchung die vorläufigen Ergebnisse bestätigen, bleibt es Ziel der Stadt, das Gewerbegebiet Bohnau-Süd zusammen mit einer neuen Verkehrsanbindung von der Einsteinstraße hin zur B465 zu entwickeln. 

Standortunabhängig sind Angebotsverbesserungen im Sinne einer integrierten und nachhaltigen Mobilitätsentwicklung zur Reduzierung der verkehrlichen Belastung und zum Erhalt der Leistungsfähigkeit im weiteren Planverfahren und mit Entwicklungsfortschritt der beiden Gewerbegebiete bevorzugt umzusetzen.

Häufig gestellte Fragen zur Beteiligung

Gerade bei so einem bedeutsamen Vorhaben ist es wichtig, alles transparent zu machen und frühzeitig zu informieren. Aus diesem Gedanken heraus gab es im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung zum Bebauungsplan Ende 2020 zwei Veranstaltungen: Eine für Eigentümer*innen am 27. November 2020 und eine für alle Bürger*innen am 1. Dezember 2020.
Nach der Sommerpause wird es verschiedene Möglichkeiten geben, sich zu engagieren. Zum einen ist ein Bürgerdialog geplant, zum anderen rufen die Projektverantwortlichen dazu auf, online bei einer Befragung mitzumachen. Weitere Informationen zum Wie und Wann erhalten Sie hier auf der städtischen Homepage.

Sollten Sie zum Kreis der Anwohnenden zählen, werden Sie darüber hinaus zu einer gruppenspezifischen Veranstaltung eingeladen. Vertiefte Gespräche mit weiteren Zielgruppen
werden folgen.
Nähere Informationen dazu, wann und wo die Veranstaltung stattfinden wird, erhalten Sie zeitnah hier auf der Homepage – ebenso wie die Anmeldungsmodalitäten.
Der Fragebogen wird hier auf der städtischen Homepage zu finden sein. Sie können die Fragen in wenigen Minuten und selbstverständlich anonym beantworten.

Die Projektverantwortlichen versprechen sich von diesem coronakonformen Beteiligungs-Baustein eine hohe Zahl an Rückmeldungen. Für Sie ist es die Chance, dass Ihre Anliegen mit in den Prozess aufgenommen werden. Daher unser Appell: Machen Sie mit!
Auf der städtischen Homepage werden wir Sie fortlaufend aktuell informieren – zum Bürgerbeteiligungsprozess und Projektverlauf.