Taubenschlag

Zur tierschutzgerechten Regulierung bzw. Reduzierung des Stadttauben-Bestandes hat die Stadtverwaltung im Jahr 2010 im Dachgeschoss des Spitals, im Herzen der Kirchheimer Innenstadt, einen Taubenschlag eingerichtet. Dort können Tauben kontrolliert nisten.

Bestandskontrolle durch Taubenwart

Der Taubenschlag wird von einem erfahrenen Taubenzüchter betreut: Hans-Joachim Hennings, seit 2012 Taubenwart bei der Stadt Kirchheim unter Teck.  Er sorgt dafür, dass die Tiere den Taubenschlag als Brutstätte annehmen. Dafür reinigt und desinfiziert er den Verschlag mehrmals in der Woche und versorgt die Tiere mit Futter. Außerdem kümmert er sich um kranke Tiere und trifft Vorkehrungen gegen einen Parasitenbefall. „So schaffen wir gute Bedingungen, damit die Tauben im Verschlag brüten, statt woanders in der Stadt“ sagt Hennings. Der Vorteil: Im Verschlag kann das Brüten kontrolliert werden.

Die Nester, die die Tauben im Verschlag bauen, hat Hennings genau im Blick. „Sobald dort Eier gelegt werden, tausche ich sie gegen Attrappen aus Gips aus. Damit wird effektiv eine Reduzierung des Stadttaubenbestandes erreicht“, erklärt der Taubenwart.
Jedes Jahr werden etwa 530 Eier gegen die Attrappen ausgetauscht, womit ein erheblicher Beitrag zu einer tierschutzgerechten Reduzierung des Stadttaubenbestandes geleistet wird.

Hans-Joachim_Hennings_im_Taubenschlag_Website
Taubenwart Hans-Joachim Hennings in einem der Kirchheimer Taubenschläge

Verschmutzung und Futtersuche in der Stadt wird verringert

Außerdem wird durch die Fütterung im Taubenschlag die Futtersuche im Stadtgebiet eingeschränkt und das Angebot an Nist- und Schlafplätzen entlastet.  Die Gebäude in der Innenstadt, an denen früher genistet und genächtigt worden ist, werden so entlastet. Im Taubenschlag verbleiben ca. 70-80 % des Taubenkotes, womit die Verschmutzung der Gebäude, Plätze und Wege in der Innenstadt verringert werden kann. Gleiches gilt für Jesingen, wo ein zweiter Taubenschlag von Hennings Ehefrau Ursula betreut wird.

Bitte nicht füttern!

Die Taubenschläge werden von den Stadttauben sehr gut angenommen und die Nistzellen des Schlages sind regelmäßig belegt. Die Tauben sind durch die artgerechte Fütterung gesünder und stehen unter ständiger Gesundheitskontrolle. „Der Verschlag wird aber nur so gut von den Tieren angenommen, wenn sie nicht woanders mit Futter versorgt werden. Deshalb appelliert Hennings: „Man sollte Stadttauben niemals füttern. Nimmt das in der Stadt Überhand, verlieren die Taubenschläge ihren Sinn.“  

Die_Gips-Eier_sehen_den_echten_Taubeneiern_zu_verwechseln_aehnlich
Die Taubeneier werden gegen Gipsattrappen ausgetauscht.