Nachricht

Deutsch-französisches Engagement: Karl-Heinz Rieforth mit Staufermedaille ausgezeichnet


Die Verleihung fand am Freitag, 7. Mai 2021 im kleinen Kreis im Kirchheimer Rathaus statt. Das Datum wurde bewusst vor dem Europatag gewählt: jährlich am 9. Mai wird daran erinnert, dass die europäische Idee wesentlich zu einem Leben in Frieden und Einheit beiträgt. Diese Idee mit Leben zu füllen - dafür steht Karl-Heinz Rieforths jahrzehntelanger Einsatz im Bereich der Städtepartnerschaften. „Die Stadt Kirchheim unter Teck und unsere Partnerstadt Rambouillet sind Ihnen zu Dank verpflichtet“, stellte Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader bei der Verleihung im großen Sitzungssaal des Rathauses fest. „Mit ihrem Wirken haben Sie auf besondere Weise zur Verbesserung und Festigung der deutsch-französischen Freundschaft in Europa beigetragen. Wir freuen uns, dass das Land Ihr langjähriges und herausragendes Engagement für das europäische Gemeinwohl und für unsere Städtepartnerschaft mit Rambouillet würdigt.“

Kirchheim unter Teck betreibt seit 1967 eine enge und engagierte Partnerschaft mit der französischen Stadt Rambouillet im Département Yvelines in der Region Île-de-France, etwa 50 Kilometer südwestlich von Paris. Waren es anfangs vor allem die Sportler wie Basketballer und Tennisspieler, die erste freundschaftliche Bande mit ihresgleichen knüpften, so sind es mittlerweile jedes Jahr etwa 400 Personen, die sich in Rambouillet und Kirchheim im Rahmen der Partnerschaft begegnen. Schulklassen und Sportvereine, Chöre und die Feuerwehr, ganze Familien - der Austausch betrifft alle Generationen.

„Karl-Heinz Rieforth kennt die mehr als 50-jährige Geschichte der Städtepartnerschaft wie kaum ein anderer, war er selbst fast von Beginn an dabei“, erläutert Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader. „Als Sie zum Ende der 1960er Jahre nach Kirchheim zogen, um den Dienst als Französischlehrer am Schlossgymnasium anzutreten, wurden Sie kurz darauf Mitglied im Partnerschaftsausschuss.“ Da war die Städtepartnerschaft gerade ein Jahr alt. Zunächst fungierte Rieforth als Übersetzer, von 1978 bis 2019 dann als Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses. Bereits 1994 hatte die Stadt Kirchheim unter Teck ihm die Bürgermedaille verliehen, um seinen Einsatz für ein gutes Miteinander in Europa zu würdigen. Man kann ihn mit Fug und Recht als Motor der Städtepartnerschaft bezeichnen.

Rieforth ließ es sich natürlich nicht nehmen, in seiner Dankesrede auf seine unvergleichliche Art einen kleinen Exkurs in die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen und des französischen Begriffes „jumelage“. „Die ehemaligen Kriegsgefangenen gaben den entscheidenden Anstoß von der menschlichen Seite zur Versöhnung her“, betonte Rieforth. „Die erfolgreiche jumelage mit Rambouillet ist mehr als eine Partnerschaft, sondern im Wortsinne eine „Zwillingsschaft“ – etwas, das untrennbar zusammengehört.“

Coronakonforme Verleihung: Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader ehrt Karl-Heinz Rieforth im Beisein seiner Ehefrau und digital zugeschalteten Gratulanten mit der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Aufgrund der Corona-Krise ruhen viele der geplanten Aktivitäten rund um die Städtepartnerschaft aktuell. Auch die Verleihung fand Corona-konform nur im Beisein von Rieforths Ehefrau, Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader und einer Handvoll digital zugeschalteter Gratulanten statt - darunter der Landtagsabgeordnete Andreas Schwarz (Bündnis 90/Die Grünen) und Karl Zimmermann (MdL a.D., CDU), die sich beide für die Ehrung ausgesprochen hatten und ehemalige Schüler Rieforths waren, sowie Klaus Winkler, aktueller Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses. Mit seinem Wirken hat Rieforth als „Kirchheimer Original“ der Städtepartnerschaft seine Handschrift verliehen und Generationen von Schülerinnen und Schülern begeistert, darin waren sich alle Gratulanten einig.

Die Ehrung fand im Beisein von digital zugeschalteten Gratulanten wie Karl Zimmermann (MdL a.D.), Andreas Schwarz (MdL, Grüne) und Bernd Winkler (Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses) statt.

Pressemitteilung Nr. 097/21 vom 07.05.2021