Ötlingen

Wappen Ötlingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:

375 ha
rund  6400
Hermann Kik
Der Ortsteil Ötlingen gehört zu den am frühesten genannten Siedlungen im Albvorland. Bereits 788 n.Chr. wird es im "Lorscher Kodex" als Dorf  "Adiningen" erwähnt. Nach einer wechselvollen Geschichte unter verschiedenen Obrigkeiten wurde es 1935 nach Kirchheim unter Teck eingemeindet.

Obwohl sich bereits im 19. Jahrhundert erste Industriebetriebe ansiedelten, dominierte bis vor rund 100 Jahren die Landwirtschaft das Ortsbild. Bis ungefähr 1960 prägte dann die industrielle Produktion den Ort.

Durch zahlreiche Baulanderschließungen in den 60er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts veränderte sich Ötlingen zu einem bevorzugten "Wohn"-Stadtteil, der zahlreiche neue Bürger angezogen hat. Um den Standort aktuell weiter aufzuwerten, wurde für die Ortsmitte ein Sanierungsgebiet mit zahlreichen Maßnahmen festgelegt.

Aktuelle Veranstaltungen in Ötlingen

Mi 13.05.20
19:30 - 21:00 Uhr
Vorführung von Katrin Strauß. Unkostenbeitrag 5,00 €.
Veranstaltungsort: Haus der Vereine
Stuttgarter Straße 155
Mi 10.06.20
14:00 - 16:00 Uhr
Schulung mit den Maltesern.
Veranstaltungsort: Haus der Vereine
Stuttgarter Straße 155
Sa 25.07.20
Jubiläumsveranstaltung im Festzelt mit Livemusik.
Veranstaltungsort: Sportanlage Rübholz
Mi 30.09.20
19:30 - 21:00 Uhr
Vortrag von Johanna Schweigel.
Veranstaltungsort: Haus der Vereine
Stuttgarter Straße 155
Mi 28.10.20
19:30 - 21:00 Uhr
Vortrag von Herrn Erb.
Veranstaltungsort: Haus der Vereine
Stuttgarter Straße 155

Aktuelle Nachrichten aus Ötlingen

alle anzeigen

Parken an weiteren Standorten in Ötlingen nur noch mit Parkscheibe möglich


15.11.2019

Das Parken auf dem Parkplatz zwischen Eisenbahn- und Uracher Straße ist seit einiger Zeit nur noch mit Parkscheibe möglich. Zwischen 08:00 und 19:00 Uhr kann dort künftig, je nach Parkreihe für zwei, drei oder acht Stunden lang kostenlos geparkt werden. Dasselbe gilt – in Fahrtrichtung Kirchheim - für die erste Parktasche an der Stuttgarter Straße nach der Lenaustraße (vor dem Restaurant „Olympia“). Auch hier besteht Parkscheibenpflicht. Es kann nun maximal für zwei Stunden geparkt werden.

Wegen der Sanierung der Ötlinger Ortsmitte sind die Parkmöglichkeiten in diesem Bereich momentan eingeschränkt. Um der Kundschaft der umliegenden Einzelhändler ausreichend Parkmöglichkeiten zu gewährleisten, ist dauerhaftes Parken an den genannten Standorten nicht mehr zulässig. Verstöße werden ab sofort verwarnt.

Stadtverwaltung lädt zur Demokratiekonferenz ein


05.11.2019

Die Demokratiekonferenz am 21.11.2019 ab 18:30 Uhr in der Alleenschule ermöglicht interessierten Organisationen einen Rück- und Ausblick zum Bundesprogramm "Demokratie leben!" und die damit verbundenen Fördermöglichkeiten für Kirchheimer Projekte.

Die fünfjährige Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben – Partnerschaft für Demokratie“ neigt sich dem Ende. Im Rahmen der diesjährigen Demokratiekonferenz wollen wir ein Fazit ziehen und auf die mögliche kommende Förderperiode bis zum Jahr 2025 schauen.

  • Was hat sich seit 2015 getan in Kirchheim?
  • Was sind nachhaltige Erfolge?
  • Welche Projekte sind gefördert worden?
  • Wie geht es ab 2020 weiter?
  • Welche Themen sind für Kirchheim relevant?
Eingeladen sind alle Personen, Vereine und Initiativen, die sich für die Partnerschaft für Demokratie in Kirchheim interessieren.


Weitere Informationen im Infoblatt:
^
Download
Weitere Informationen finden Sie hier:

Besonderheiten bei Veranstaltungen im November 2019


21.10.2019

Bei Veranstaltungen an den Sonn- und kirchlichen Feiertagen im November gelten besondere Vorschriften.

Öffentliche Tanzveranstaltungen sowie Tanzunterhaltungen von Vereinen und geschlossenen Gesellschaften in Wirtschaftsräumen sind wie folgt verboten:
  • An Allerheiligen (Freitag, 01.11.2019): 03:00 – 24:00 Uhr
  • Am Volkstrauertag (Sonntag, 17.11.2019): 05:00 – 24:00 Uhr
  • Am Allgemeinen Buß- und Bettag (Mittwoch, 20.11.2019): 03:00 – 24:00 Uhr
  • Am Totengedenktag (Sonntag, 24.11.2019): 05:00 – 24:00 Uhr


Darüber hinaus sind am Totengedenktag verboten:
  • Öffentliche Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen ab 05:00 Uhr
  • Sonstige öffentliche Veranstaltungen, soweit sie nicht der Würdigung des Feiertages oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen
  • Öffentliche Sportveranstaltungen bis 13:00 Uhr


Der Betrieb von Spielhallen und von Spielgeräten in Gaststätten ist verboten an
  • an Allerheiligen,
  • am Volkstrauertag,
  • am Allgemeinen Buß- und Bettag und
  • am Totengedenktag.

Luftaufnahme von Kirchheim unter TEck

Verkaufsoffener Sonntag am 3. November 2019


21.10.2019

Am Sonntag, 3. November 2019, findet aus Anlass des Gallusmarktes ein verkaufsoffener Sonntag statt.

In der Stadt Kirchheim unter Teck einschließlich der Stadtteile Jesingen, Nabern, Ötlingen und Lindorf dürfen Verkaufsstellen an diesem Tag von 12:30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet sein.

Die weitergehenden Vorschriften des Ladenöffnungsgesetzes (u.a. für Apotheken, Tankstellen und Zeitschriftenkioske ) bleiben hiervon unberührt.

Blick vom Rathausturm über die Kirchheimer Innenstadt in Richtung Teck


Erfolgreicher erster Garagenflohmarkt des „Nachbarschaftsnetzwerks in der Halde“


16.09.2019

Schnäppchen finden und Kontakte knüpfen: Am Sonntag, 8. September 2019, fand der erste Garagenflohmarkt des „Nachbarschaftsnetzwerks in der Halde“ statt.

Die "Halde" befindet sich zwischen der nördlichen Lauter, der Schönblickstraße und dem Veilchenweg. Bereits kurz vor 10:00 Uhr waren die ersten Besucher unterwegs und ließen sich trotz strömendem Regen nicht von der Schnäppchenjagd abhalten. Die Verkäufer hatten mit viel Engagement ihre Stände gestaltet und dafür gesorgt, dass sie von den Besuchern leicht gefunden werden konnten. Eine weitere Hilfe war ein Lageplan, der von den Organisatoren erstellt und bei den Verkaufsständen ausgelegt wurde oder vorab per Email angefordert werden konnte.

Das Angebot der etwa 40 angemeldeten Verkäufer war sehr vielseitig, sodass für Groß und Klein etwas dabei war. Die Anzahl an Teilnehmern sprach zudem für das rege Interesse der Haldenbewohner an einer solchen Veranstaltung.

Der Flohmarkt wurde im Vorfeld außerhalb des Viertels in Zeitungen und auf Plakaten beworben. Dies lockte auch einige Besucher aus den umliegenden Gemeinden Owen, Plochingen, Wendlingen und Notzingen an.  

Die hauptsächliche Intension des Flohmarkts war es allerdings, den Bewohnern des Viertels eine Möglichkeit zu geben, sich untereinander besser kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen.
Auch Brücken zwischen Alteingesessenen und neu Zugezogenen sollten so leichter geschlagen werden können. „Man weiß ja manchmal nicht mal, wer ein paar Häuser weiter wohnt.“

Es gab viele positive Rückmeldungen. So stimmten sich bereits im Vorfeld einige Haldenbewohner ab, wie man sich sinnvoll zusammenschließen könnte: „Zu unserem Stand hatten sich noch zwei Nachbarn dazugesellt, was dann echt nett zum Quatschen war, wenn mal nix los war.“
Einige regten an, den Flohmarkt an einer zentralen Stelle, wie zum Beispiel dem Quartiersplatz zu veranstalten. Der größte Teil jedoch fand die Durchführung auf dem eigenen Gelände und die kurzen Wege sehr vorteilhaft. Für die Organisatoren steht jetzt schon fest, dass im nächsten Jahr ein weiterer Flohmarkt stattfinden wird.

Das Nachbarschaftnetzwerk möchte weiterhin zum Zusammenwachsen der Ötlinger Halde beitragen. Das Organisationsteam Christa Sebold, Ilona Ullrich, Edgar Hamann und Thomas Laese bedankt sich bei allen Teilnehmern und Besuchern und freut sich auf neue Ideen und weitere Anregungen.
Wer das Team unterstützen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen und kann sich bei Interesse gerne melden unter: haldentreff@web.de.
E-Mail an Nachbarschaftsnetzwerks in der Halde



Text: Organisationsteam Garagenflohmarkt

Mehrere Menschen betrachten die Waren eines Standes beim Garagenflohmarkt. Totalansicht mehrerer Stände beim GaragenflohmarktEine Garage mit Flohmarktartikeln, unter anderem drei Superhelden-Kostüme, und großem "Flohmarkt"-Schriftzug.Eine Frau durchstöbert das Angebot an einem Stände bei Garagen-Flohmarkt. Eine Frau betrachtet die Waren an einem Stand des Garagenflohmarktes.

Vollsperrung in der Stuttgarter Straße – Kreisverkehr wird gebaut


05.09.2019

Die Bauarbeiten im Sanierungsgebiet Ortsmitte Ötlingen gehen weiter voran. Ab Montag, 9. September 2019, steht der nächste Bauabschnitt in der Stuttgarter Straße an.

Wesentlicher Bestandteil dieses Abschnitts  (Bauabschnitt 4) ist der Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Stuttgarter Straße/ Am Wasen/ Hermann-Hesse-Straße. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zum Jahresende 2019 abgeschlossen sein.

Da der Kreisverkehr nur unter Vollsperrung der Stuttgarter Straße gebaut werden kann, muss der Verkehr umgeleitet werden. Hierbei wird der Verkehr in Richtung Wendlingen über die Isolde-Kurz-Straße, Schönblickstraße und „In der Warth“ umgeleitet. Der aus Wendlingen kommende Verkehr wird über die Metzinger Straße, Uracher Straße und „Am Wasen“ in Richtung stadteinwärts umgeleitet. Von „Am Wasen“ kann weiterhin in die Stuttgarter Straße abgebogen werden, um ins Kirchheimer Stadtzentrum zu kommen.

Da auch das Radfahren auf dem Gehweg ab der Isolde-Kurz-Straße in Fahrtrichtung Wendlingen nicht mehr möglich ist, werden die Radfahrer gebeten, den gesperrten Bereich über die Bachstraße oder die Uracher Straße zu umfahren.

Der Busverkehr ist auf der Linie 163/164 beeinträchtigt. Die Haltestelle Ortsmitte Ötlingen in der Stuttgarter Straße kann nicht angefahren werden. Stattdessen wird eine Ersatzhaltestelle in der Lindorfer Straße im Bereich zwischen Lessingstraße und Stuttgarter Straße eingerichtet. Aufgrund der längeren Fahrstrecke über die Umleitung “In der Warth“ muss mit Verzögerungen im Fahrplan gerechnet werden.

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Alle Informationen zum Sanierungsgebiet sind auf www.kirchheim-teck.de/ortsmitte-oetlingen abrufbar.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 201/19 vom 05.09.2019






Aktion „Gelbes Band“: Obstbäume selbst abernten


03.09.2019

Stadt beteiligt sich an Ernte-Aktion des Landratsamtes Esslingen.

Nach der Blüte ist vor der Ernte: Im Herbst sind die Bäume auf den Streuobstwiesen voller reifer Früchte. Oft hängt mehr Obst an den Bäumen als von den Besitzern der Wiesen geerntet werden kann. Damit möglichst viele Äpfel, Zwetschgen und Birnen verzehrt werden, statt zu verfaulen, beteiligt sich die Stadt Kirchheim unter Teck an der Aktion „Gelbes Band“. Die Aktion unterstützt Wiesenbewirtschafter dabei, ihr Obst an den Mann bzw. an die Frau zu bringen.

Ab Donnerstag, 5. September 2019, können Besitzer von Obstbäumen im BürgerService des Kirchheimer Rathauses sowie in den Verwaltungsstellen der Ortsteile Jesingen, Ötlingen und Nabern gelbe Signalbänder abholen, die sie dann an ihren Bäumen befestigen. An den markierten Bäumen darf das Obst dann ohne weitere Rücksprache geerntet werden. „Auch in unserem Stadtgebiet verbrauchen Streuobstwiesen-Besitzer häufig nur einen kleinen Teil der reifen Früchte an ihren Bäumen. Damit der Rest des Obstes nicht verfault, sondern bei der Bevölkerung landet, nehmen wir an der Aktion ‚Gelbes Band‘ teil“, erläutert Wolf Rühle, Umweltbeauftragter der Stadt.

Neben Kirchheim unter Teck beteiligen sich zahlreiche andere Städte und Gemeinden an der Aktion, die vom Landkreis Esslingen ins Leben gerufen wurde.

Öffnungszeiten Stadtverwaltung

Ein gelbes Band hängt an einem Obstbaum, der damit zur Ernte freigegeben ist.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 198/19 vom 03.09.2019