Ötlingen

Wappen Ötlingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:

375 ha
rund  6400
Hermann Kik
Der Ortsteil Ötlingen gehört zu den am frühesten genannten Siedlungen im Albvorland. Bereits 788 n.Chr. wird es im "Lorscher Kodex" als Dorf  "Adiningen" erwähnt. Nach einer wechselvollen Geschichte unter verschiedenen Obrigkeiten wurde es 1935 nach Kirchheim unter Teck eingemeindet.

Obwohl sich bereits im 19. Jahrhundert erste Industriebetriebe ansiedelten, dominierte bis vor rund 100 Jahren die Landwirtschaft das Ortsbild. Bis ungefähr 1960 prägte dann die industrielle Produktion den Ort.

Durch zahlreiche Baulanderschließungen in den 60er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts veränderte sich Ötlingen zu einem bevorzugten "Wohn"-Stadtteil, der zahlreiche neue Bürger angezogen hat. Um den Standort aktuell weiter aufzuwerten, wurde für die Ortsmitte ein Sanierungsgebiet mit zahlreichen Maßnahmen festgelegt.



Veranstaltungskalender Ötlingen 2020/2021 (PDF)

Aktuelle Veranstaltungen in Ötlingen

Es konnten keine entsprechenden Veranstaltungen gefunden werden.

Aktuelle Nachrichten aus Ötlingen

alle anzeigen

Wechsel im Ortschaftsrat Ötlingen: Ausscheiden von Dr. Natalie Pfau-Weller und Nachrücken von Dr. Antonia Coppin-Renz


16.04.2021

Die Zusammensetzung des Ötlinger Ortschaftsrates hat sich mit der Sitzung von Montag, 12. April 2021 verändert: Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU) musste aufgrund ihres Wegzugs aus dem Stadtteil aus dem Gremium ausscheiden. Für die CDU-Fraktion im Ortschaftsrat nimmt Dr. Antonia Coppin-Renz (CDU) ihren Platz ein und wurde von Ortsvorsteher Hermann Kik verpflichtet.

„Ich hatte mit Blick auf ihren Wahlerfolg bei der Landtagswahl bereits geprüft, wer im Fall der Fälle für sie nachrücken würde, da ich mir eine Dreifachbelastung mit Ortschaftsrat, Gemeinderat und Landtag schwer vorstellen konnte“, erklärte Ortsvorsteher Hermann Kik. „Dass der Auslöser für ihr Ausscheiden letztlich ein Umzug sein würde, konnte ich nicht ahnen.“ Durch den im März erfolgten Umzug von Ötlingen in die Kirchheimer Kernstadt hatte Dr. Natalie Pfau-Weller gemäß Gemeindeordnung ihre Wählbarkeit als Ortschaftsrätin verloren. Ihr Mandat für den Kirchheimer Gemeinderat, wo sie auch den Fraktionsvorsitz der CDU innehat, bleibt hiervon jedoch unberührt.

Die ausscheidende Ortschaftsrätin Dr. Natalie Pfau-Weller wird von Ötlingens Ortsvorsteher Hermann Kik mit einem Blumenstrauß verabschiedet.

Kik bedauerte bei der Sitzung des Ortschaftsrates das Ausscheiden von Dr. Pfau-Weller, da er ihren Sachverstand und ihren Einsatz für die Stadt und den Ortsteil seit ihrem Eintritt schätzte. Mit einem Blumenstrauß verabschiedete Hermann Kik die scheidende Ortschaftsrätin. „Mit ihrem Einzug in den Ortschaftsrat nach der Kommunalwahl im Mai 2019 überwog erstmals seit 1992 der weibliche Anteil in der CDU-Fraktion in Ötlingen“, betonte Kik. „Mit dem Nachrücken ihrer Nachfolgerin, Dr. Antonia Coppin-Renz, bleibt auch die weibliche Dominanz im Gremium mit zehn zu acht Sitzen weiterhin gewährleistet.“

Einstimmig stellte der Ortschaftsrat fest, dass keine Hinderungsgründe gegen das Eintreten von Dr. Antonia Coppin-Renz vorliegen, sodass sie direkt von Ortsvorsteher Hermann Kik auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten als Ortschaftsrätin verpflichtet werden konnte.

Die eintretende Ortschaftsrätin Dr. Antonia Coppin-Renz wird von Ötlingens Ortsvorsteher Hermann Kik verpflichtet.

Pressemitteilung Nr. 074/21 vom 16.04.2021

Umbau des Einlaufrechens am Dupiggraben in der Stuttgarter Straße in Ötlingen ab Montag, 19. April 2021


14.04.2021

Der Einlaufrechen am Dupiggraben im Bereich der Stuttgarter Straße in Ötlingen wird auf Höhe der Bahnunterführung am Ortsausgang Richtung Wendlingen am Neckar umgebaut. Die Arbeiten hierzu beginnen, je nach Witterung, ab Montag, 19. April 2021 und dauern voraussichtlich bis Anfang Juni 2021.

Mit dem Umbau wird der Einlaufrechen ergänzt und umgestaltet, sodass er im extremen Hochwasserfall mittels Kettenantrieb und Handkurbel gezogen werden kann. So soll eine Verstopfung des Rechens durch Treibgut vermieden werden. Die Maßnahme ist ein Ergebnis der Diskussionen im Nachgang des Starkregenereignisses von Juni 2018 und bildet einen wichtigen Beitrag zum funktionierenden Hochwasserschutz an dieser Stelle.

Durch die Umbauarbeiten kann es vereinzelt und kurzzeitig zu Behinderungen des Fußgänger- und Radverkehrs kommen - die entsprechenden Hinweisschilder und Absperrungen sind zu beachten.

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Das Ötlinger Rathaus als Wahllokal für die Europa- und Kommunalwahlen 2019

Pressemitteilung Nr. 068/21 vom 14.04.2021

Aufforstung im Kirchheimer Talwald


31.03.2021

Am vergangenen Mittwoch fand eine Baumpflanzaktion mit Hitradio antenne 1 im Talwald statt.

Die Stadt Kirchheim unter Teck wurde bei der Aktion "Zukunft schenken - verschenke eine Baumpatenschaft zu Ostern" von Hitradio antenne 1 für eine Baumpflanzaktion ausgewählt. Hitradio antenne 1-Hörer hatten zuvor 100.000 Bäume gespendet - der Sender hatte im November 2020 dazu aufgerufen für 5 Euro Baumpate zu werden.

Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader hält ein Schild mit Informationen zur Baumpflanzaktion im Talwald mit Hitradio antenne 1 hoch

Im Kirchheimer Talwald wurden zwei Flächen mit jeweils 0,5 Hektar mit 4.100 Setzlingen, darunter Stieleichen, Winterlinden und Weißtannen, bepflanzt.

Gemeinsam mit Schirmherr Minister Peter Hauk, Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, Erster Bürgermeister Günter Riemer und dem stellvertretenden Forstamtsleiter Dr. Johannes Fischbach wurde die Aufforstung begutachtet und die letzten Bäume selbst gepflanzt.

Vollsperrung der Kiefernstraße und des Gehwegs im Kreuzungsbereich zur Lindorfer Straße ab Montag, 29. März 2021


24.03.2021

Ab Montag, 29. März 2021 muss die Kiefernstraße im Ortsteil Ötlingen aufgrund von Tief- und Straßenbauarbeiten voll gesperrt werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 23. April 2021.

Die Arbeiten zur Umgestaltung der Einmündung Kiefernstraße/Lindorfer Straße werden vorab zu den geplanten Straßenbauarbeiten auf Höhe der Eduard-Mörike-Schule durchgeführt. Die Querung der Kiefernstraße soll für die Fußgängerinnen und Fußgänger, und hierbei vor allem für die Schulkinder, sicherer gestaltet werden. Hinter dem neu herzustellenden Gehweg wird beidseitig eine Grünfläche angelegt. Der bestehende Fahrbahnteiler in der Kiefernstraße entfällt. Es wird ein barrierefreier, beleuchteter Fußgängerüberweg hergestellt.

Für den Anliegerverkehr wird eine Umleitung in Form einer Einbahnstraße über die Strecke Steigstraße-Zum Rübholz und umgekehrt über Zum Rübholz-Waldstraße eingerichtet.

Im Kreuzungsbereich Lindorfer Straße/Kiefernstraße müssen zudem der Gehweg und der Radschutzstreifen gesperrt werden.

Der Radverkehr wird gebeten, die oben genannte Umleitung zu nutzen. Der Fußgängerverkehr und insbesondere die Schulkinder werden bereits an der Kreuzung Stuttgarter Straße/Ötlinger Rathaus/Lindorfer Straße gebeten, den östlichen Gehweg in der Lindorfer Straße entlang zu laufen und im oberen Bereich der Lindorfer Straße die dortige Fußgängerampel zu benutzen.

Der Linienverkehr ist von der Vollsperrung nicht betroffen. Vereinzelt kann es dennoch zu zeitlichen Verzögerungen aufgrund der Baustelle kommen.

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baustelle

Pressemitteilung Nr. 053/21 vom 24.03.2021

Graffiti-Aktion in der Ötlinger Bahnhofsunterführung


12.03.2021

In der Unterführung am Bahnhof im Kirchheimer Ortsteil Ötlingen haben die Künstler Christian Pomplun und Stefan Fischer im Auftrag des Ötlinger Ortschaftsrates verschiedene Aspekte fantasievoll in ihrem Kunstwerk aufgegriffen. Neben der künstlerischen Gestaltung der Unterführung soll dieses Graffiti-Projekt gleichzeitig illegale Spray-Aktionen verhindern.

Durch die örtlichen Gegebenheiten kam für die Bahnhofsunterführung in Ötlingen kein großformatiges Konzept in Frage, das in seiner Gesamtheit betrachtet eine Wirkung erzielen könnte. Denn aufgrund der räumlichen Enge haben Betrachterinnen und Betrachter nur eingeschränkte Betrachtungsmöglichkeiten.

Deshalb entwarfen die Künstler Stefan Fischer und Christian Pomplun ein Konzept, das in vielfältigen Einzelmotiven regionale Merkmale in den jeweiligen Fokus rückt.

Die Graffiti-Künstler Stefan Fischer und Christian Pomplun auf der Treppe der Unterführung vor ihrem Kunstwerk.
Stefan Fischer und Christian Pomplun vor der Unterführung, die sie mit ihrer Graffiti-Kunst verschönert haben. (Foto: Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck)

Dabei sind bauliche Aspekte wie das Ötlinger Rathaus, die Burg Teck und die S-Bahn-Strecke ebenso mit eingeflossen wie historische Aspekte, beispielsweise die Sage vom Rotgockel oder das Ötlinger Wappen.

Graffiti-Kunst am Bahnhof Ötlingen: Links das Wappen des Ortsteils Ötlingen, gefolgt von einem Rotgockel und einer Hügellandschaft mit verschiedenen Details wie der Burg Teck, dem Fernsehturm und einer angedeuteten S-Bahn.

Dementsprechend vielschichtig und detailreich ist die Gestaltung der Bahnhofsunterführung  schließlich geworden. „Wir wollten den Menschen einen Grund geben, die Unterführung gerne zu benutzen, indem sie bei jedem Durchgang etwas Neues entdecken können“, so die beiden Künstler in ihrer Konzeptvorstellung.

Graffiti-Kunst am Bahnhof Ötlingen: Zu erkennen ist das Rathaus von Ötlingen, die angedeuteten Bürgerseen, sowie ein bunter Vogel auf einem Ast vor einer Hügellandschaft, gemeinsam mit dem Schriftzug "Willkommen in Ötlingen".

Um die Unterführung bei Tag heller erscheinen zu lassen, setzt das Konzept der beiden besonders auf helle Farben. Diese sollen wiederum bei Nacht die grelle Beleuchtung aufnehmen und diese quasi „mattieren“, statt der bloßen Reflexion durch die weißen Fliesen.

"Es gibt ja immernoch einige, die halten Graffiti für Schmierereien", erklärt Ötlingens Ortsvorsteher Hermann Kik. "Ich bin der Meinung, dass es - wenn es professionell und gut gemacht wird - eine Aufwertung darstellt. Wenn sich die Möglichkeit ergibt und der Ortschaftsrat zustimmt, wollen wir in diesem Jahr auch die gegenüberliegende Wand gestalterisch aufwerten."

Insgesamt stecken mehr als 30 Arbeitsstunden in dem Projekt, das im Dezember 2020 fertiggestellt wurde. Die Gestaltung der Holzplatten, die nun in der Unterführung angebracht wurden, fand in einer Halle des Ötlinger Unternehmens Hack Formenbau statt. Die Kosten für Material und Honorare in Höhe von rund 2000 Euro stammen aus dem Budget für Stadtbildgestaltung, das dem Ötlinger Ortschaftsrat zur Verfügung steht.


Vergangene Graffiti-Aktionen in Kirchheim unter Teck

Der Ötlinger Bahnhof, dessen Südseite im Jahr 2019 professionell mit Graffiti verziert wurde, ist nicht der einzige Ort in Kirchheim unter Teck, an dem Street-Art bestaunt werden kann. Auch die Bahnhofsunterführung in Kirchheim unter Teck wirkt wie eine lange Galerie für Graffiti- und Streetart-Kunst: Auf wechselbaren Holzplatten sind bunte Werke von verschiedenen KünstlerInnen zu sehen.

Anfang 2020 hat die Linde zusammen mit KünstlerInnen aus verschiedenen Städten das frühere Projekt des Jugendgemeinderats Benjamin Seyfang aufgenommen und die Unterführung mit neuen Kunstwerken gestalterisch wiederbelebt. Die KünstlerInnen kommen aus Kirchheim und Umgebung, aber auch aus anderen Städten wie Heilbronn und Freiburg.

Einbettung in die Sauberkeitskampagne der Stadt Kirchheim unter Teck

Ziel der langfristig angelegten Öffentlichkeitskampagne „Mach mit! Für ein sauberes Kirchheim“ ist es, in der Bevölkerung das Bewusstsein zu diesem wichtigen Bereich des öffentlichen Miteinanders zu schärfen und gleichzeitig eine Sensibilisierung zu erreichen. 

Die Kampagne soll einerseits aufzeigen, was die Stadtverwaltung und die Ortsteile – wie hier in Ötlingen – bereits an verschiedenen Projekten und Beiträgen im Sinne einer sauberen Stadt leisten und andererseits auch über besondere Aktionen zum Mitmachen animieren.


Geänderte Fußgängerführung in der Lindorfer Straße in Ötlingen ab Montag, 8. März 2021


04.03.2021

Ab Montag, 8. März 2021 kommt es entlang der Lindorfer Straße in Ötlingen zu einer geänderten Gehwegführung zwischen der Kreuzung Zum Rübholz und dem Ortsausgang. Hintergrund sind Tiefbauarbeiten zur Verlegung einer Stromleitung in den Gehweg sowie die Verlegung von Leerrohren im schulseitigen Gehwegabschnitt.

Aus diesem Grund muss dieser Gehwegabschnitt bis auf weiteres voll gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer werden aus Richtung Lindorf kommend bereits kurz nach dem Ortsschild Ötlingen mittels einer provisorischen Fußgängerampel auf die gegenüberliegende Straßenseite geleitet. Nach der Kreuzung Zum Rübholz kann über die vorhandene Ampel die Straßenseite wieder gewechselt werden.

Von den Tiefbauarbeiten ebenfalls betroffen ist die Bushaltestelle an der Eduard-Mörike-Schule, die für die Dauer der Arbeiten in den Straßenabschnitt zwischen Kiefernstraße und Zum Rübholz verlegt wird.
 
Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baustelle

Pressemitteilung Nr. 037/21 vom 04.03.2021

Halbseitige Sperrung in der Stuttgarter Straße in Ötlingen wegen einer Baumfällung ab Donnerstag, 25. Februar 2021


19.02.2021

In der Stuttgarter Straße in Ötlingen im Bereich der Hausnummern 185 bis 187 ist ab Donnerstag, 25. Februar 2021 die Straße halbseitig gesperrt. Hintergrund der Sperrung ist eine Baumfällung, die voraussichtlich bis Samstag, 27. Februar 2021 abgeschlossen ist.

Im Vorgriff auf die Sanierungsarbeiten im Bauabschnitt 2b in der Ortsmitte Ötlingen muss die Linde an der Stuttgarter Straße auf Höhe der Gebäude 185 und 187 gefällt werden. Der Baum weist aufgrund des geringen Wurzelraums, der zahlreichen Stressfaktoren vor Ort, wie beispielsweise Salzeintrag, sowie diverser Vorschädigungen eine sehr geringe Vitalität auf.

Im Zuge der anstehenden Sanierungsarbeiten in der Ortsmitte Ötlingen, die Straßenbauarbeiten, Leitungsbau und Entwässerungserneuerungen umfassen, sind Eingriffe in den Bereich der statisch relevanten Wurzeln jedoch unumgänglich. Da die zukünftige Standsicherheit des ohnehin vorgeschädigten Baumes sowie die erforderliche Verkehrssicherheit nicht gewährleistet sind, kann der Baum daher nicht erhalten werden.

Mit der Sanierung der Ortsmitte Ötlingen wird eine Standortverbesserung des Baumquartiers durchgeführt und ein neuer Baum gepflanzt. Dies ist in der vorhandenen Planung bereits berücksichtigt.

Aufgrund der Baumfällung wird die Stuttgarter Straße im genannten Bereich halbseitig gesperrt. Aufgrund der geringen Restfahrbahnbreite wird die Linksabbiegespur der Stuttgarter Straße in Richtung Lindorfer Straße als Geradeaus-Spur in Richtung Stadtmitte mitgenutzt. Eine entsprechende Aufstellfläche für den Abbiegeverkehr wird allerdings gewährleistet.

Fußgängerinnen und Fußgänger werden gebeten, den Bereich nach Möglichkeit an den dafür vorgesehenen Ampelanlagen zu umgehen.

Zudem wird während der Arbeiten eine Einfahrt von der Stuttgarter Straße in die Laterale zur Bäckerei Veit und dem CAP-Markt nicht möglich sein. Auch müssen einige Parkplätze in diesem Bereich aufgrund der Baumfällung gesperrt werden. Entsprechende Beschilderungen werden von der ausführenden Firma aufgestellt.
 
Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baumarbeiten

Pressemitteilung Nr. 025/21 vom 19.02.2021

Blumenschmuckwettbewerb 2021 in Ötlingen