Ötlingen

Wappen Ötlingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:

375 ha
rund  6400
Hermann Kik
Der Ortsteil Ötlingen gehört zu den am frühesten genannten Siedlungen im Albvorland. Bereits 788 n.Chr. wird es im "Lorscher Kodex" als Dorf  "Adiningen" erwähnt. Nach einer wechselvollen Geschichte unter verschiedenen Obrigkeiten wurde es 1935 nach Kirchheim unter Teck eingemeindet.

Obwohl sich bereits im 19. Jahrhundert erste Industriebetriebe ansiedelten, dominierte bis vor rund 100 Jahren die Landwirtschaft das Ortsbild. Bis ungefähr 1960 prägte dann die industrielle Produktion den Ort.

Durch zahlreiche Baulanderschließungen in den 60er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts veränderte sich Ötlingen zu einem bevorzugten "Wohn"-Stadtteil, der zahlreiche neue Bürger angezogen hat. Um den Standort aktuell weiter aufzuwerten, wurde für die Ortsmitte ein Sanierungsgebiet mit zahlreichen Maßnahmen festgelegt.

Aktuelle Veranstaltungen in Ötlingen

Sa 04.05.19
19:30 Uhr
Jahreskonzert des SingOutChor Kirchheim – erstmals unter Leitung von Maria Martinéz Gabaldón.
Ein bunter Reigen moderner und klassischer Arrangements rund ums Wetter.
Veranstaltungsort: Waldorfschule Ötlingen
Fabrikstraße 33-35
Veranstalter:
SingOutChor e.V.
Mi 08.05.19
14:00 - 16:00 Uhr
Vortrag mit Übungen durch Frau Müller (mit Kaffee und Kuchen).
Veranstaltungsort: Haus der Vereine, Ötlingen. Stuttgarter Straße 155
Sa 06.07.19
ab 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Festplatz Wasserhochbehälter Egart
Mi 25.09.19
19:30 - 21:00 Uhr
Diavortrag mit Frau Else Wohlfahrt.
Veranstaltungsort: Haus der Vereine, Ötlingen. Stuttgarter Straße 155
So 06.10.19
ab 10:00 Uhr
50-jähriges Jubiläum der DL18 mit großer Feuerwehrfahrzeugausstellung.
Veranstaltungsort: Rund ums Haus der Vereine in Ötlingen

Aktuelle Nachrichten aus Ötlingen

alle anzeigen

Runder Tisch mit Ötlinger Gewerbetreibenden zum Sanierungsgebiet Ortsmitte Ötlingen vom 15.04.2019


18.04.2019

Am Montag, 15. April 2019, 19:00 Uhr, waren die Einzelhändler und Dienstleister ins Ötlinger Rathaus (Stuttgarter Straße 191) eingeladen. Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Saskia Klinger, Wirtschaftsförderin der Stadt, informierten über die anstehenden Baumaßnahmen und diskutierten mögliche Lösungsansätze mit den örtlichen Unternehmern.

Werkstattbericht zur Wohnraumversorgung im Kirchheimer Gemeinderat vorgestellt


16.04.2019

Die Verwaltung informiert den Gemeinderat und die Öffentlichkeit regelmäßig durch Berichte über aktuelle Entwicklungen beim Thema Wohnraumversorgung. So auch in der Sitzung des Gemeinderates vom 10. April 2019. Dieser „Werkstattbericht“ rückte neben aktuellen Zahlen zum Anschluss- und Obdachlosenwohnen vor allem die verschiedenen Standorte in den Fokus.

Laut aktueller Prognose des Landkreises hat die Stadt Kirchheim unter Teck im Fünf-Jahres-Zeitraum bis 2020 insgesamt 672 Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung unterzubringen. Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker unterstrich in der Sitzung, dass bei allen genannten Zahlen der Familiennachzug noch gar nicht mit eingerechnet sei. Bislang konnten 583 Personen mit Wohnraum versorgt werden, darunter 204 Personen in städtischem Wohnraum. Aber auch die Wohnraum-Akquise läuft erfolgreich, sodass insgesamt 194 Personen in von der Stadt angemietetem Wohnraum untergekommen sind. Hierfür gingen bei der Verwaltung seit März 2016 insgesamt 112 Angebote privater Eigentümer ein. Hieraus resultierten 49 Anmietungen. In weiteren 9 Fällen befindet sich die Stadtverwaltung aktuell noch in Verhandlungen. In den übrigen Fällen kam kein Mietvertrag zu Stande. Gründe sind vorrangig ungeeignete Zuschnitte, zu hohe Mietforderungen, aber auch der schlechte Zustand mancher Immobilien.
 
Hinzu kommt die steigende Zahl von Obdachlosigkeit bedrohter Personen. In den Jahren 2017 und 2018 musste die Stadtverwaltung 132 Personen mit Wohnraum versorgen. Rund 90 weitere stehen zur Unterbringung an. Gründe für das Entstehen von Obdachlosigkeit sind unter anderem eine steigende Anzahl an Eigenbedarfskündigungen, aber auch steigende Mieten sowie Mietrückstande und Sanierungen. Rund 70 weitere Personen haben sich aufgrund ihrer prekären Wohnsituation bereits an die Stadtverwaltung gewandt.
 
Angesichts dieser Zahlen ist weiterhin keine Entspannung in Sicht. Allein durch Miete und Kauf von Bestandsgebäuden lässt sich der Bedarf an Wohnraum nicht decken, weshalb die Stadt weiterhin auch auf Neubauten setzt.
 
Die beiden Gebäude auf dem Jesinger Festplatz sind seit August 2018 bewohnt. Die Häuser auf dem Bolzplatz in der Kitteneshalde sind ebenfalls fertig und werden in den nächsten Wochen bezogen. Auch der Standort Klosterwiese soll noch diesen Monat fertiggestellt werden. Damit können die neuen Bewohner voraussichtlich im Mai 2019 einziehen. Auf dem Lindorfer Dreschplatz wird weiterhin gebaut. Mit Fertigstellung und Bezug wird im Oktober 2019 gerechnet. Im Bereich Schafhof IV und im Ginsterweg befinden sich aktuell Bebauungspläne im Verfahren. Der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Tobel-Zoller-Halde (Ginsterweg) soll im Oktober 2019 gefasst werden, sodass im Herbst mit dem Bau des zweigeschossigen Gebäudes begonnen werden kann. Der Satzungsbeschluss für den Schafhof IV soll ebenfalls noch in diesem Jahr erfolgen. Über den Standort Alte Kirchheimer Straße 5 in Nabern wird in der nächsten Sitzungsrunde Beschluss gefasst. Damit können im aktuellen Jahr insgesamt drei Neubauten bezogen werden, was von Seiten des Gemeinderates in der Sitzung gelobt wurde. Gleichzeitig wurde betont, dass sich Verwaltung und Gemeinderat aufgrund des anhaltend hohen Bedarfs bereits frühzeitig Gedanken zu weiteren Standorten machen müssten.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 083/19 vom 16.04.2019

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung während der Kommunalwahlen


15.04.2019

Stadtverwaltung wegen Ermittlung der Ergebnisse der Kommunalwahlen geschlossen

Die Stadtverwaltung einschließlich der Verwaltungsstellen Nabern und Jesingen ist am Montag, 27.05.2019, und Dienstag, 28.05.2019, wegen der Ermittlung der Ergebnisse der Kommunalwahlen geschlossen. Die Ermittlung der Ergebnisse der Kommunalwahlen ist öffentlich.

Der Notdienst für das Standesamt (Sterbefälle) ist unter der Telefonnummer 07021 502-216 erreichbar.

Der Notdienst der Stadtwerke (Wasserversorgung) ist unter der Telefonnummer 07021 502-180 erreichbar.

Informationsveranstaltungen zum Bauabschnitt 2a der Sanierungsmaßnahme Ortsmitte Ötlingen


11.04.2019

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet Ortsmitte Ötlingen schreiten voran. Im nächsten Schritt wird die Stuttgarter Straße zwischen der Einmündung Am Wasen und der Kreuzung am Ötlinger Rathaus angegangen. Die Baumaßnahmen des Bauabschnittes 2a beginnen Mitte Mai 2019 und dauern voraussichtlich bis in den Sommer 2020. Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck lädt im April und Mai 2019 zu mehreren Informationsveranstaltungen ein.

Am Montag, 15. April 2019, 19:00 Uhr, sind zunächst die Einzelhändler und Dienstleister ins Ötlinger Rathaus (Stuttgarter Straße 191) eingeladen. Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Saskia Klinger, Wirtschaftsförderin der Stadt, werden über die anstehenden Baumaßnahmen informieren. Die Einladungen gingen den Unternehmen bereits per Brief zu. Sollten weitere Ötlinger Unternehmen an der Veranstaltung teilnehmen wollen, bittet die Wirtschaftsförderung um eine kurze Rückmeldung an wifoe@kirchheim-teck.de.

Es folgen Informationsveranstaltungen für Anlieger und die interessierte Öffentlichkeit am Donnerstag, 2. Mai 2019 in der Eduard-Mörike-Halle (Im Rübholz 1). Um 18:00 Uhr sind zunächst die Anlieger eingeladen sich zur Baustellenabwicklung zu informieren. Die Verwaltung versendet in den nächsten Tagen die Einladungen an die betreffenden Haushalte. Ab 19:30 Uhr hat dann die Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich bei Vertretern von Stadtverwaltung, Planungsbüros und Leitungsträgern zur Maßnahme und ihrer Abwicklung zu informieren.

Nach den Bauabschnitten 1, 5 und 6 schließt sich im Sanierungsgebiet als nächstes der Bauabschnitt 2a, zwischen der Einmündung Am Wasen und Lindorfer Straße, an. Mit der Maßnahme investieren Stadt und Land gemeinsam rund 1,7 Millionen Euro in den Umbau der Stuttgarter Straße. Ziel ist eine gestalterische Aufwertung der Ötlinger Ortsmitte. Im Rahmen dieses Bauabschnittes investieren die Stadtwerke weitere 620.000 Euro – in eine Erneuerung der Wasserleitung. Der Technik- und Umweltausschuss des Kirchheimer Gemeinderates gab mit seiner Zustimmung zur Planung am 30. Januar 2019 den Startschuss für die Baumaßnahmen.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 080/19 vom 11.04.2019

Schulfrühstück an der Eduard-Mörike-Schule sucht ehrenamtliche Unterstützung


09.04.2019

Das Team Schulfrühstück an der Eduard-Mörike-Schule braucht dringend Unterstützung.

Seit vielen Jahren gibt es dienstags und donnerstags ein Frühstück für Kinder in der Eduard-Mörike-Schule.

Für die Vorbereitung des Frühstücks, die Betreuung während des Frühstücks und die Aufräumarbeiten suchen wir ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Der Einkauf ist organisiert. Die Einsatzzeiten sind von 06:40 bis 08:30 Uhr und richten sich nach Ihren Möglichkeiten.

Bei Interesse können Sie gerne eine Nachricht im Schulsekretariat hinterlassen oder Sie melden sich direkt bei Ingrid Reick, der Schulsozialarbeiterin an der Eduard-Mörike-Schule (ems-reick@gmx.de).

Gewässerentwicklungsplan Dupiggraben beschlossen


05.04.2019

Der Gewässerentwicklungsplan für den Dupiggraben wurde in der Sitzung des Technik- und Umweltausschusses vom 3. April 2019 einstimmig beschlossen.

Das Ziel eines Gewässerentwicklungsplans ist die ökologische Aufwertung und naturnahe Entwicklung eines Gewässers. Das Konzept wurde den örtlichen Umweltverbänden im Vorfeld zur Sitzung in einem Fachforum vorgestellt.
 
Das Wassergesetz verpflichtet den Unterhaltspflichtigen - und damit die Stadt Kirchheim unter Teck - dazu, Gewässer naturnah zu entwickeln und zu erhalten. Die Gewässerentwicklung ist das Werkzeug für die Wiederherstellung ökologisch funktionsfähiger Gewässer. Bei einem Gewässerentwicklungsplan handelt es sich um eine Fachplanung, die die Probleme des Gewässers analysiert und mögliche Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung aufzeigt. Er fließt als Rahmenplan in Bauleitplanverfahren ein.
 
In der Diskussion fragten verschiedene Stadträtinnen und Stadträte nach dem Zusammenhang mit dem Hochwasserschutz. Der zuständige Mitarbeiter des Sachgebiets Grünflächen, Eberhard Müller, erklärte, dass Auslöser für das Hochwasser vom 11. Juni 2018 nicht die Aufnahmefähigkeit des Dupiggrabens, sondern das lokale Starkregenereignis mit Schwerpunkt über Lindorf und Ötlingen - mit Niederschlagsmengen von über 100 Liter pro Quadratmeter - gewesen ist. Zur Aufarbeitung des Hochwassers des letzten Junis fanden Anfang des Jahres Informationsveranstaltungen in Ötlingen und Lindorf statt. Dort wurde die Erstellung einer sogenannten Starkregengefahrenkarte für das Einzugsgebiet des Dupiggrabens angekündigt. Mit der Fertigstellung dieser Gefahrenkarte kann noch in diesem Jahr gerechnet werden. Weitere Starkregengefahrenkarten sollen in den nächsten Jahren folgen. Auf Basis dieser Karten werden von der Stadtverwaltung konkrete Maßnahmen zum Hochwasserschutz entwickelt und zur weiteren Beschlussfassung ins Gremium eingebracht.


Weitere Informationen

Sitzungsvorlage „Gewässerentwicklungsplan Dupiggraben“ im Bürgerinformationssystem der Stadt Kirchheim unter Teck

Stadtnachricht „Aufarbeitung des Hochwasserereignisses vom 11. Juni 2018"

Es ist der von Grün umgebene Dupiggraben zu sehen

Technik- und Umweltausschuss fasst Baubeschluss für Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle in Ötlingen


04.04.2019

Der Neubau der Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle sowie die Planung der zugehörigen Außenanlagen standen in der Sitzung des Technik- und Umweltausschusses vom 3. April auf der Agenda.

Ansicht Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle © Herrmann + Bosch Architekten
© Herrmann + Bosch Architekten

Der Ausschuss fasste den Baubeschluss einstimmig. Die Vergabe wird in Einzelgewerken erfolgen. Für die nächsten Planungsschritte wurde ein Projektsteuerer beauftragt. Ein Antrag der CDU-Fraktion, einen Ideenwettbewerb zur Namensfindung für die Halle durchzuführen fiel ebenfalls einstimmig aus. Ausschlaggebendes Argument war die Verwechslungsgefahr zwischen Eduard-Mörike-Sporthalle und der nun zu erstellenden Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle durch die zahlreichen Nutzer aus der Kirchheimer Umgebung und darüber hinaus.
 
Die Stadt wird nach der aktuellen Kostenberechnung rund 7,75 Millionen Euro in den Neubau - einschließlich der Außenanlagen der Mehrzweckhalle und der Neugestaltung des Pausenhofs der Eduard-Mörike-Schule - investieren. Nachdem ein Ingenieurbüro im Bestandsgebäude Schadstoffe festgestellt hat, wird der Bau im August 2019 zunächst mit einer Schadstoffsanierung begonnen, bei der die Materialien fachgerecht ausgebaut und entsorgt werden. Anschließend wird das Gebäude abgebrochen. Nach aktuellem Zeitplan sollen die Rohbauarbeiten im Januar 2020 beginnen. Die Fertigstellung ist demnach im Mai 2021 geplant.

Die Mehrzweckhalle wird Platz für Veranstaltungen mit 483 Personen bei Reihenbestuhlung und 344 Personen bei Tischbestuhlung bieten. Unter der Woche wird ein Teil der Halle als Mensa für die Eduard-Mörike-Schule genutzt, der andere Teil durch Vereinsaktivitäten. Im Zusammenhang mit dem Neubau werden auch die Außenanlagen sowie der Schulhof zwischen Schulgebäude und Mehrzweckhalle umgestaltet. Hierzu gehören unter anderem ein mit Bäumen umsäumtes, grünes Klassenzimmer, Sitzgelegenheiten, Fahrradabstellplätze und eine Neuanordnung der Parkplätze an der Straße „Zum Rübholz“.
 
Außenanlagenplan Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle © LUZ Landschaftsarchitektur
© LUZ Landschaftsarchitektur
 
Der Neubau der Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle wird in Holzrahmenbauweise, verputzt, hergestellt. Für die Beton- und Stahlbetonarbeiten wird Recycling-Beton verwendet. Insofern geht die Stadt mit gutem Beispiel für private Bauherren voran. Im darauf folgenden Tagesordnungspunkt hat der Ausschuss außerdem der Installation einer Photovoltaikanlage durch die Kirchheimer Stadtwerke auf dem Flachdach des Neubaus zugestimmt.


Weitere Informationen

Sitzungsvorlage "Neubau Mehrzweckhalle mit Mensa am Campus Eduard-Mörike - Baubeschluss" mit sämtlichen Plänen im Bürgerinformationssystem der Stadt Kirchheim unter Teck

Sitzungsvorlage "Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Neubaus der Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle" im Bürgerinformationssystem der Stadt Kirchheim unter Teck