Notbetreuung an Schulen und Kitas in Kirchheim unter Teck

Der Bund und die Länder  ergreifen im Rahmen ihrer Beratungen zur Corona-Krise weitergehende Maßnahmen, um eine exponentielle Entwicklung der Corona-Infektionen zu verhindern. Dazu gehört auch die Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege.

An dieser Stelle finden Sie alle Informationen rund um die Notbetreuung in Kirchheim unter Teck.



Aktuelle Mitteilungen zur Notbetreuung:

Die Notbetreuung ist gedacht für Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen.

Eltern, bei denen eine Unabkömmlichkeit vorliegt, müssen dies über eine Arbeitgeberbescheinigung nachweisen. Die Bescheinigung muss der Einrichtung für beide Elternteile bzw. für die alleinerziehende Person bei der das Kind lebt vorgelegt werden.
Wer keine Arbeitgeberbescheinigung über eine Unabkömmlichkeit vorweisen kann, darf die Notbetreuung für seine Kinder nicht in Anspruch nehmen. Ebenfalls ausgenommen sind Kinder, die nicht in Kirchheim unter Teck zur Schule oder in den Kindergarten gehen.
Die Notbetreuung erfolgt durch die jeweiligen Lehrkräfte beziehungsweise Betreuungskräfte in der Stammeinrichtung. An den bestehenden Schließtagen wird festgehalten.
Anders als im Frühjahr 2020 wird die Anmeldung zur Notbetreuung direkt über die Kita-Einrichtung abgewickelt - betroffene Eltern werden gebeten, sich direkt an ihre jeweilige Einrichtung zu wenden.