Nachbarschaftsnetzwerke

Der gesellschaftliche Wandel ist unübersehbar. Immer mehr Single-Haushalte, in steigender Zahl ältere Bürger*innen sowie fehlendes Eingebunden sein in der Nachbarschaft. Das Problem prägt Kommunen bis in Stadtquartiere hinein. Dies kann auch Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen haben.
 
Nachbarschaftsnetzwerke schaffen im unmittelbaren Wohnumfeld ein soziales Miteinander. Sie bündeln die Interessen der Bewohner*innen und sind eine wesentliche Säulen für ein gelingendes Zusammenleben in Quartieren. Seit 2019 hat der Gemeinderat von Kirchheim unter Teck zur Unterstützung der Netzwerke die Einführung eines Quartiersmanagements beschlossen und hauptamtliche Personalressourcen zur Verfügung gestellt. Die zuständigen Mitarbeiterinnen begleiten und unterstützen einerseits die Nachbarschaftsnetzwerke bei der Umsetzung ihrer Aktivitäten, geben Impulse für Neues und fungieren als Schnittstelle zur Stadtverwaltung und dem Gemeinderat. Andererseits steht auch der Aufbau von neuen Nachbarschaftsnetzwerken im Fokus ihrer Arbeit.

Wenden Sie sich bitte direkt an die Nachbarschaftsnetzwerke, wenn Sie sich in einem Netzwerk engagieren und so aktiv auf das Leben in Ihrem Stadtteil Einfluss nehmen möchten. Alle Engagierten freuen sich über Mitgestalter*innen. Derzeit existieren in Kirchheim unter Teck folgende Nachbarschaftsnetzwerke. 
Das Netzwerk Klosterviertel ist eine lebendige Initiative, die durch regelmäßige Veranstaltungen allen Bewohnern des Klosterviertels offen steht.

www.klosterviertel.blogspot.de
Die "Initiative Paradiesle" ist eine Gruppe engagierter Anwohner und Anwohnerinnen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Lebensqualität im Wohngebiet Paradiesle zu verbessern. Eigentlicher Anlass zur Gründung im Jahr 2009 waren die fehlenden Spielplätze und die Verkehrsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der im Stadtteil wohnenden Kinder und auch zukünftig soll durch verschiedene Aktionen das lebendige Miteinander im Viertel im Mittelpunkt stehen.
    Um aus dem „Schlafhof“ Schafhof wieder einen Ort der Begegnung zu machen, engagieren sich Bewohner*innen seit 2011 für ein Miteinander von Jung und Alt. Durch verschiedene Aktionen und Veranstaltungen gestalten wir unser Wohngebiet mit und stärken die Nachbarschaft. Auch mit seiner Interessensvertretung gegenüber der Stadt setzt sich das Orga-Team des Nachbarschaftsnetzwerks für einen lebendigen, lebens- und liebenswerten Schafhof ein.
    • Ansprechpersonen: Reinhard Lörintz, Jana Rehm & Dorothea Veeser, E-Mail: schafhof-netzwerk@gmx.de
    • Internetpräsenz: wird derzeit überarbeitet
    Im ältesten Teilort in Kirchheim ist „miteinander für Jesingen“  im Jahr 2016 zunächst als Netzwerk für die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit entstanden. Anfang 2018 hat eine weitere Gruppe ehrenamtlicher Einwohner*innen mit dem Aufbau eines Nachbarschaftsnetzwerkes begonnen. Ziel ist es, neben den Angeboten der Vereine, zusätzliche Aktivitäten (Veranstaltungen, Vorträge, Bücherschrank) anzubieten und damit Jesingen noch erlebbarer zu machen.
    Das ist unsere Idee: Sich dort wohlfühlen, wo man wohnt. Nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch wenn man seine Haustüre verlässt. Die Nachbarn kennen, eine Möglichkeit haben, sich zu begegnen, sich zu engagieren, attraktive Angebote „direkt vor der Haustür“ in Anspruch zu nehmen. Der Treffpunkt wirRauner in der Eichendorffstraße 73 ist ein Ort der Begegnung und Anlaufstelle für die Bewohner. Schnuppern Sie vorbei, Sie werden sich wohlfühlen.
    Nabern ist ein aktiver und attraktiver Wohnort mit einem lebendigen Miteinander und sozialen Netzwerken. Im Juni 2017 wurde der gemeinnützige Verein BürgerNetz Nabern e.V. gegründet. Ziel ist es, einen generationenübergreifenden Austausch zu fördern und ein vielfältiges Angebot zur gegenseitigen Unterstützung im Alltag zu schaffen - um das lebendige Miteinander in der Ortschaft Nabern auch zukünftig aufrecht zu erhalten.