Stadtnachricht

Information und Beratung im Pflegestützpunkt


Persönliche Beratung auch zuhause möglich

Über die offenen Sprechstunden hinaus besteht die Möglichkeit einer Terminvereinbarung in der Zeit von Montag bis Freitag - entweder im Pflegestützpunkt, oder bei Bedarf auch zuhause in den eigenen vier Wänden. Termine können unter der Telefonnummer 07021 502-606 vereinbart werden. Sollte das Büro nicht besetzt sein, nimmt ein Anrufbeantworter Anfragen entgegen und es erfolgt baldmöglichst ein Rückruf. Alternativ ist der Pflegestützpunkt auch per E-Mail an pflegestuetzpunkt@kirchheim-teck.de erreichbar.

Die Pflegeberaterinnen Corina Däuble und Jenifer Brown beraten individuell, umfassend und neutral zu Fragen der Pflegeversicherung und anderen sozialrechtlichen Leistungen und unterstützen bei der Organisation von Hilfen für Pflegebedürftige und zur Entlastung der Angehörigen. Weitere Informationen gibt es unter www.kirchheim-teck.de/pflegestuetzpunkt.

Wer bekommt Leistungen aus der Pflegeversicherung

Menschen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Erkrankung ihren Alltag nicht selbständig bewältigen können, haben Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Wer pflegebedürftig wird, muss zunächst einen Antrag bei seiner Pflegekasse stellen. Diese beauftragt den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK).

In der Regel beurteilt bei einem Hausbesuch der Gutachter oder die Gutachterin, bei welchen Tätigkeiten und in welchem Umfang die pflegebedürftige Person Hilfe benötigt. Das Ergebnis der Begutachtung wird den Versicherten schriftlich von der Pflegekasse mitgeteilt. Insgesamt gibt es fünf Pflegegrade, je nachdem wie stark die Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder Fähigkeiten sind. Wie hoch die Leistungen der Pflegeversicherung sind, ergibt sich aus dem Pflegegrad.

Im Vorfeld einer Antragstellung kann eine ausführliche Beratung sinnvoll und hilfreich sein. Die Beraterinnen des Pflegestützpunkts stehen hierfür bereit und unterstützen auch beim Ausfüllen der Antragsformulare.

Eine Frau berät eine andere Frau in einem Büro

Pressemitteilung Nr. 067/22 vom 22.03.2022