Stadtnachricht

„Haltung zeigen“ - Internationale Wochen gegen Rassismus vom 14. bis 27. März 2022 in Kirchheim unter Teck


Das Programm umfasst neben einer virtuellen Podiumsdiskussion, Vorträgen und Workshops auch eine Straßen-Aktion und einen Stadtrundgang. Den Teilnehmenden bietet sich auf unterschiedliche Weise die Gelegenheit, die kulturelle Vielfalt kennenzulernen und neue Einblicke zu gewinnen. Der Großteil der Veranstaltungen findet virtuell statt, für Stadtrundgang und Straßenaktion müssen die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Corona-Regelungen eingehalten werden.

Alle Termine und Links zu den virtuellen Veranstaltungen der Kirchheimer Wochen gegen Rassismus sind im Veranstaltungskalender der städtischen Webseite und auf www.kirchheim-teck.de/wochen-gegen-rassismus zu finden.

Vielfältiges Programm mit sechs Veranstaltungen in zwei Wochen

Den Anfang macht die Online-Veranstaltung der Antidiskriminierungsstelle Esslingen (ADES) am Dienstag, 15. März 2022 um 17:00 Uhr mit dem Vortrag „Rassismuskritisches Denken und Handeln im Alltag und im Beruf“ von Hatice Avci, Trainerin zur Sensibilisierung für Rassismuskritik. Menschen beurteilen Bücher häufig nach ihrem Einband und ihre Mitmenschen nach dem äußeren Erscheinungsbild: Wer einem selbst ähnlich ist, wird als sympathisch empfunden - die anderen, die „fremd“ erscheinen, werden als suspekt beurteilt. Das ist einerseits zutiefst menschlich, andererseits birgt dies aber auch Gefahren, die in der Veranstaltung beleuchtet werden. Die Teilnahme ist kostenlos; um eine Anmeldung per E-Mail an anmeldung@ad-es.de mit dem Betreff „Rassismuskritik“ wird gebeten.

Weiter geht es am Mittwoch, 16. März 2022 um 19:00 Uhr mit einer virtuellen Lesung mit anschließender Gesprächsrunde: Schriftstellerin Brigitte Heidebrecht liest aus ihrem Buch „Fernreise daheim: Von Flüchtlingen, Kulturen, Identitäten und anderen Ungereimtheiten“. Seit 2015 engagiert sich Heidebrecht ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit. Seither schreibt sie Geschichten über interkulturelles Verstehen und beleuchtet mit Empathie und Humor das Ankommen von Geflüchteten in unserer Gesellschaft - und gleichzeitig ihren eigenen Lernprozess. Konkret und lebendig vermittelt das Buch interkulturelle Aha-Erlebnisse und leistet einen vielschichtigen Beitrag zu der Frage: Wie schaffen wir das? Die anschließende Gesprächsrunde moderiert Willi Kamphausen.

Das Projekt „diverseCity - Vielfalt in unserer Stadt. Das PopUP-Büro gegen Diskriminierung“ wiederum macht mit einer Straßen-Aktion am Samstag, 19. März 2022 ganztägig vor dem Kornhaus (Max-Eyth-Straße 19) auf die Lebenswelt vieler Kirchheimerinnen und Kirchheimer aufmerksam. Hierfür werden alltagsrassistische und diskriminierende Erfahrungen ausgestellt und für alle sichtbar gemacht. Am Aktionsstand werden zudem diskriminierende Erlebnisse der Passanten gesammelt und anschließend anonym auf der Instagram-Seite von diverseCity unter www.instagram.com/diversecity_kirchheimunterteck veröffentlicht. Das Projekt diverseCity wird durch das Ministerium für Soziales und Integration im Rahmen des Förderprogramms „Integration vor Ort - Stärkung kommunaler Strukturen“ aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert und steht unter der Trägerschaft der BruderhausDiakonie.

Am Donnerstag, 24. März 2022 widmet sich um 18:30 Uhr eine virtuelle Podiumsdiskussion dem Thema „Rassismus: Probleme und Lösungsansätze auf kommunaler Ebene“. Zu den Gästen gehören Dr. Pascal Bader (Oberbürgermeister von Kirchheim unter Teck), Alexander Maier (Oberbürgermeister von Göppingen) und Gabriele Zull (Oberbürgermeisterin von Fellbach). Dabei geht es um Schwierigkeiten in Bezug auf Rassismus, denen sich die kommunale Arbeit stellen muss, sowie um mögliche Methoden und Ansätze, um Rassismus zu verhindern.

Beim Empowerment-Workshop der ADES für Menschen mit Rassismuserfahrungen am Samstag, 26. März 2022 um 17:00 Uhr werden in geschützten Räumen (sogenannten „Safe Spaces“) Handlungsstrategien entwickelt, um alte Reaktionsmuster aufzubrechen und in Bewältigung zu transformieren. Der Workshop richtet sich an alle, für die rassistische Äußerungen anderer und exkludierende Erfahrungen zum Alltag gehören oder deren Kompetenzen aufgrund ihres Namens oder ihrer Religionszugehörigkeit nicht immer im Vordergrund stehen. Die Teilnahme ist kostenlos; um eine Anmeldung per E-Mail an anmeldung@ad-es.de mit dem Betreff „Safe Space“ wird gebeten.

Bei einem Stadtrundgang zum Thema „Für Demokratie und gegen Rassismus“ am Samstag, 26. März 2022 um 14:00 Uhr können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kirchheim unter Teck aus einem anderen Blickwinkel kennenlernen, beispielsweise bei den „Stolpersteinen“ oder dem Mahnmal für die zivilen Opfer des Nationalsozialismus auf dem Alten Friedhof. Außerdem werden wichtige historische Persönlichkeiten wie Friedrich Tritschler oder Otto Mörike vorgestellt. Für die Führung ist eine Voranmeldung erforderlich, der Treffpunkt wird den Teilnehmenden rechtzeitig bekanntgegeben. Die Führung wird von Willi Kamphausen, Mitglied des Integrationsrates, durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an w.kamphausen@gmx.de.

Fünf fröhliche, junge Menschen unterschiedlicher Herkunft zeigen einen Daumen nach oben.

Pressemitteilung Nr. 048/22 vom 09.03.2022