Stadtnachricht

„Flower Power – Sag’s mit fairen Blumen“: Fairtrade-Rosenaktion zum Weltfrauentag am 8. März 2022


Rosen dienen als Symbol für Anerkennung und Wertschätzung. Diese Werte sollten auch beim Anbau der beliebten Blumen gelten - doch die Realität in den Anbauländern der Rosen sieht oft anders aus. Sie kommen meist aus Ostafrika: Viele Pflückerinnen auf den Rosenfarmen in Kenia, Äthiopien und Tansania arbeiten unter schlechten Bedingungen, wie fehlende Arbeitsverträge oder mangelnder Arbeitsschutz.

Dass es anders geht, darauf macht die Aktion „Flower Power – Sag’s mit fairen Blumen“ von Fairtrade aufmerksam, an der sich Kirchheim unter Teck in diesem Jahr beteiligt. Insgesamt 14 Unternehmen und Geschäfte im Stadtgebiet Kirchheim und der Teck verteilen am Dienstag, 8. März 2022 fair gehandelte Rosen an Kundinnen und Kunden und machen auf Frauenrechte aufmerksam:

  • Modehaus Fischer (Marktstraße 32)
  • Textilservice Süd-West GmbH & Co. KG (Marie-Curie-Straße 34)
  • Schmauder & Rau GmbH (Hammerschmiedgasse 9)
  • Autohaus Lepadusch (Heimenwiesen 50)
  • Möbelhaus Rau (Alleenstraße 104)
  • Buchhandlung Zimmermann (Max-Eyth-Straße 3)
  • Weltladen Kirchheim unter Teck (Dettinger Straße 37)
  • Ila Ila Fair Concept Store (Marktstraße 49)
  • Kabine 03 (Metzgerstraße 7)
  • Glühwurm der Elektroladen (Isolde-Kurz-Straße 17)
  • Blumen Gerber (Marktstraße 5)
  • Juwelier Georg (Marktstraße 53)
  • Damenmode Bantlin (Max-Eyth-Straße 4-6)
  • Kara Tex oHG (Max-Eyth-Straße 4)

Durch den fairen Handel stärken Blumenarbeiterinnen ihre Rechte und können ihre Arbeits- und Lebenssituation verbessern. Bereits ein Drittel der Rosen die hierzulande verkauft werden tragen das Fairtrade-Siegel.

Fairtrade-Town Kirchheim unter Teck geht als Vorbild voran

Seit 2010 ist Kirchheim unter Teck als Fairtrade-Town ausgezeichnet und setzt sich auf lokaler Ebene für faire globale Handelsbedingungen ein. Die Fairtrade-Aktion „Flower Power“ ist auch für Bürgermeisterin Christine Kullen ein Anlass, in der jetzigen Zeit etwas Farbe und Freude zu verbreiten: „Es ist ein kleines Dankeschön für unsere Bürgerinnen und Bürger - und gleichzeitig setzen wir ein Zeichen, dass wir als Fairtrade-Stadt auch in Krisenzeiten aktiv bleiben“, so Kullen.

Vor dem Kirchheimer Rathaus (Marktstraße 14) wird ebenfalls am Dienstag, 8. März 2022 ab 15:00 Uhr eine mobile Rosen-Station aufgebaut. Bürgerinnen und Bürger dürfen eine Rose mitnehmen und sich über die Stadt, den fairen Handel mit Blumen und über Fairtrade-Aktivitäten in Kirchheim unter Teck informieren. Zu den Themen faire Produktionsbedingungen sowie Frauen- und Kinderrechte informiert bis Mitte März auch eine Plakatausstellung in den Fenstern der Kirchheimer Stadtbücherei (Max-Eyth-Straße 16).

Hintergrundinformationen: Fairtrade und Flower Power

Der Verein Fairtrade Deutschland e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt Fairtrade Deutschland e.V. nicht selbst mit Waren, sondern setzt sich dafür ein, den Handel mit fair gehandelten Produkten und Rohstoffen zu fördern und mehr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erreichen.

Mit dem Kauf von Fairtrade-Blumen stärken Verbraucherinnen und Verbraucher die Rechte von Blumenarbeiterinnen im globalen Süden. Durch Fairtrade können Frauen selbstbestimmter ihre Zukunft gestalten. Alle Infos zur Kampagne gibt es unter www.fairtrade-deutschland.de/flowerpower.

Alle beteiligten Akteure entlang der Lieferkette werden regelmäßig von FLOCERT GmbH (www.flocert.net) kontrolliert. Die Gesellschaft arbeitet mit einem unabhängigen und weltweit konsistenten Zertifizierungssystem nach den Anforderungen der Akkreditierungsnorm ISO 17065 (DIN EN 45011).

Eine Rose liegt über Infomaterial zur Fairtrade-Kampagen "Flower Power - Sag's mit fairen Blumen" von Fairtrade Deutschland.

Pressemitteilung Nr. 046/22 vom 03.03.2022