Stadtnachricht

Die Postkartenaktion „Mit offenen Augen durch Jesingen“ endete am Wochenende mit einer Abschlussveranstaltung


Das Nachbarschaftsnetzwerk „Miteinander für Jesingen“ motivierte viele Jesingerinnen und Jesinger sich auf einen Rundgang durch den Ort zu machen und sich am Quiz zu beteiligen. Es galt, verschiedene Detailfotos historisch bedeutsamen Gebäuden und Orten zuzuordnen. Insgesamt wurden 164 Teilnahmekarten abgeben. An der Verlosung konnten 155 richtige Einsendungen berücksichtigt werden.

Bei sonnigem Winterwetter konnten zahlreiche Gäste vor dem Jesinger Rathaus begrüßt werden. Als Kirchheimer Stadtführer übernahm Andreas Kenner die Aufgabe Wissenswertes über die Geschichte Jesingens, gewürzt mit der einen oder anderen Anekdote, zum Kartenrätsel zu geben. Dabei erwies er sich als echter „Kenner“ des Kirchheimer Stadtteils. So berichtete er, dass die neuen Brücken und Brücklein über die Lindach zu ziemlichen Kontroversen im Stadtteil geführt haben. Statistisch gesehen kommen auf eine Brücke jeweils 450 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit gebe es in Jesingen wesentlich mehr Brücken als beispielsweise in Hamburg mit 750 Bürgerinnen und Bürgern pro Brücke. Dennoch gelte Hamburg als die Stadt Europas mit den meisten Brücken. Dieser Titel gehöre eigentlich nach Jesingen, so Andreas Kenner augenzwinkernd.

Anschließend betätigte sich der Gast zusammen mit Ortsvorsteherin Gabriele Armbruster als „Glücksfee“. Jeder vierte Teilnehmende der Aktion „Miteinander für Jesingen“ konnte sich über einen kulinarischen Preis freuen. Diese wurden von den Jesinger Geschäften und Landwirten gespendet.

Das Organisationsteam, bestehend aus Katrin und Anton Schusteck, Andrea Allmendinger-Lahn, Ingrid Gaus, Heike Magister, Marianne Gmelin und Nicole Orgon, freute sich über die tolle Resonanz bei Jung und Alt. Ortsvorsteherin Gabriele Armbruster hatte beim Abschluss bereits weitere Aktionen und Veranstaltungen im Frühjahr und Sommer vom Netzwerk an die Gäste weitergegeben. Neue Helferinnen und Helfer sind dabei herzlich willkommen.

Die Verlosung mit den beiden „Glücksfeen“ im Vordergrund. Von links nach rechts Nicole Orgon, Miteinander für Jesingen, Gabriele Armbruster, Ortsvorsteherin, Andrea Allendinger-Lahn, Miteinander für Jesingen, und Stadtführer Andreas Kenner.

Ein Blick auf das Jesinger Rathaus und den Raum Lindach

Pressemitteilung Nr. 039/22 vom 25.02.2022