Stadtnachricht

Sicher unterwegs trotz Schnee und Eis: Informationen zum städtischen Winterdienst in Kirchheim unter Teck


Winterdienst durch den Baubetriebshof

Auf Bundes- und Landesstraßen ist die Straßenmeisterei des Landkreis Esslingen zuständig, auf der Autobahn die Autobahn GmbH - der Baubetriebshof der Stadt Kirchheim unter Teck wiederum ist verpflichtet, verkehrswichtige und zugleich gefährliche Stellen auf öffentlichen Straßen innerorts zu räumen und zu streuen.

49 Mitarbeiter sorgen von November bis März und bei Notwendigkeit auch im April dafür, dass bei Eis und Schnee sowohl der motorisierte Verkehr als auch Fußgänger und Radfahrer im Winter sicher durch das Stadtgebiet kommen. Zwei LKW und sechs Schlepper sowie ein Unternehmer mit einem weiteren LKW sind in Rufbereitschaft und bei Bedarf zwischen 04:00 und 20:00 Uhr von Montag bis Sonntag und an Feiertagen einsatzbereit.

Bereits ab 03:30 Uhr kontrollieren Mitarbeiter des Glatteiserkennungsdienstes die Straßen auf Schnee und Glatteis und alarmieren im Bedarfsfall die Rufbereitschaft. Diese starten dann ihre Touren mit den Räum- und Streufahrzeugen oder mit Pritschenwagen, Schneeschippe und Salzstreuwagen in den sechs „Handzonen“ in der Kernstadt und den vier Ortsteilen, in denen von Hand geräumt werden muss. Die Touren sind vorgegeben und richten sich nach der Gefährlichkeit und Verkehrswichtigkeit der Straßen.

„Von den 49 Beschäftigten handelt es sich bei vier um befristete Winterdienst-Saisonkräfte, ohne die der Winterdienst für die Stammbelegschaft nicht durchführbar wäre“, erläutert Michael Thiehoff, Leiter des Sachgebiets Baubetrieb bei der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck. Die Stammbelegschaft führt im Winter überwiegend Räum- und Streuarbeiten aus, anstatt beispielsweise in der Schreinerei, Zimmerei, Gärtnerei, auf dem Friedhof oder bei der Straßenunterhaltung zu arbeiten. „Vor allem der Friedhofsbetrieb und die Stadtreinigung müssen trotz Winterdienst aufrechterhalten werden“, so Thiehoff.

Zahlen und Fakten rund um den Winterdienst

Rund 85 Kilometer Straße werden in der Kernstadt und den Teilorten im Zwei-Schicht-Betrieb geräumt. Davon fallen etwa 64 Kilometer auf Kirchheim, jeweils etwa sieben Kilometer auf Ötlingen und Jesingen, fünf Kilometer auf Lindorf und zwei Kilometer auf Nabern. Sechs Handkolonnen zu je drei Personen sind an 154 Einzelstellen wie beispielsweise Fußgängerüberwegen, Gehwegen vor städtischen Gebäuden und Grundstücken, Spielplätzen und Gehwegen auf Brücken im Einsatz.

Im vergangenen Winter 2020/2021 wurden rund 585 Tonnen Streusalz verbraucht. „So viel Streusalz wurde in den vergangenen fünf Wintern nicht benötigt“, stellt Thiehoff fest. Für das Streusalz ist der Nachschub vertragsmäßig innerhalb von ein bis zwei Werktagen gesichert. Auch die Zahl der Einsatztage lag höher, alleine im Januar 2021 waren es bereits mehr als im Winter 2019/2020. Das spiegelt sich in der Zahl der Einsatzstunden wieder: „Im Winter 2019/20 haben wir von November bis März 727 Stunden geleistet. Im Winter 2020/21 lagen wir bereits im Januar bei 1500 Stunden“, so Thiehoff. „Wir werden sehen, was der bevorstehende Winter mit sich bringt.“ Diesen Winter ist seit 23. November durchgehend Rufbereitschaft angeordnet.

So kann der Winterdienst unterstützt werden

Damit der städtische Winterdienst seinen Räum- und Streupflichten auch nachkommen kann, ist er auf die Unterstützung und das Verständnis der Bevölkerung angewiesen.

Die Winterdienst-Mitarbeiter setzen sich schon zu nachtschlafender Zeit für sichere Straßen und Fußwege in Kirchheim unter Teck ein. „Wir schaffen es leider nicht, alles schon um 07:00 Uhr zu räumen, was manchmal sehr energisch als Wunsch an uns herangetragen wird“, betont der Leiter des Baubetriebshofs.

Die Schneeräumschilde der Fahrzeuge sind bis zu 3,50 Meter breit. Bei parkenden Fahrzeugen, die die Durchfahrt bei Schneefall und Dunkelheit behindern, komme gelegentlich der gesamte Einsatzplan ins Stocken, so Thiehoff.

Auch müsse der Schnee von der Straße auf die Seite der Fahrbahn geschoben werden. „Wir bitten um Verständnis, wenn hierdurch teilweise private Garagenausfahrten zugeschoben werden – das ist organisatorisch leider nicht anders möglich.“

Informationen rund um die allgemeine Räum- und Streupflicht für Anwohner gibt es auf www.kirchheim-teck.de/raeumen-und-streuen.

Bei Problemen und Fragen rund um den städtischen Winterdienst ist das Sachgebiet Baubetrieb der Stadtverwaltung per E-Mail an baubetrieb@kirchheim-teck.de erreichbar. Kritische Stellen können über den Schadensmelder unter www.kirchheim-teck.de/schadensmelder gemeldet werden.

Eine Schneeschaufel im Einsatz

Pressemitteilung Nr. 291/21 vom 08.12.2021