Stadtnachricht

Ort des Lernens und des Miteinanders: Fertigstellung des Campus Rauner in Kirchheim unter Teck


Wichtiger Baustein der Schulentwicklungsplanung

„Der Kirchheimer Gemeinderat, die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, Fach- und Lehrkräfte sowie engagierte Eltern aus den beiden Schulen haben sich über einen langen Zeitraum hinweg mit viel Gestaltungswillen und Kompetenz an diesem Projekt beteiligt“, betont Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader. „Umso erfreulicher ist es nun, dass das Bildungsangebot unserer Stadt mit dem modernen Schulstandort „Campus Rauner“ ergänzt und die Voraussetzungen für die Lernformen der Zukunft gewährleistet werden können.“

Die Kosten der Baumaßnahmen am Schulstandort liegen mit den bisher prognostizierten rund 26 Millionen Euro deutlich unter dem veranschlagten Kostenrahmen von 27,3 Millionen Euro. Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Bau des Schulcampus mit einer Fördersumme von ca. 6,87 Millionen Euro.

Wegweisender Beschluss zur Zusammenlegung beider Schulen

Bereits seit 2005 befassen sich die Stadtverwaltung und der Kirchheimer Gemeinderat kontinuierlich mit der Schulentwicklung in Kirchheim unter Teck. Nicht kontinuierlich waren seitdem hingegen die sich stetig verändernden Rahmenbedingungen. So veränderte sich das Übergangsverhalten auf die weiterführenden Schulen beispielsweise durch den Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung, und auch die wechselnden Vorgaben seitens des Landes zur Schulpolitik erschwerten eine Entscheidungsfindung.

Verschiedene Modelle zur Kirchheimer Schulentwicklungsplanung wurden vom Gemeinderat diskutiert, die unter anderem vorgesehen hatten, dass Alleen- und Raunerschule fusionieren - an der Alleenschule, Raunerschule oder sogar der Eduard-Mörike-Schule in Ötlingen. Außerdem war in einem der Modelle angedacht, die Konrad-Widerholt-Schulen aufzulösen, die Grundschulkinder auf die anderen Schulen zu verteilen und die Förderschule an den Standort der Alleenschule zu verlegen.

Im November 2013 fasste der Gemeinderat schließlich einstimmig den wichtigen Entschluss, neue Wege in der Schulentwicklungsplanung zu gehen und mit dem Zusammenrücken von Rauner- und Teckrealschule an einem zentralen Standort eine zukunftsfähige Campuslösung zu verfolgen.

Im April 2016 fielen im Gemeinderat der finale Beschluss zum Baustart und die Zustimmung für die Zusammenlegung der beiden Schulen. Parallel konnten die Voraussetzungen für die Umwandlung der Rauner-Werkrealschule in eine Gemeinschaftsschule geschaffen werden.

Neuentwicklung des Schulstandortes

Bereits im Sommer 2015 vollzog die ehemalige Rauner-Werkrealschule mit vier neuen Klassen den Wechsel zur zukunftsweisenden Gemeinschaftsschule mit Ganztagesbetreuung. Die Eltern belohnten diesen Schritt, und so startete die Gemeinschaftsschule mit 89 Schülerinnen und Schülern mit unerwartet hohen Belegzahlen in das Schuljahr 2015/2016.

Die Tendenz ist seitdem ist steigend: Im laufenden Schuljahr 2021/2022 besuchen 327 Schülerinnen und Schüler die Rauner-Gemeinschaftsschule sowie rund 400 die Teck-Realschule. „Dies zeigt deutlich die gute Annahme der Rauner-Gemeinschaftsschule sowie der Teck-Realschule - und den Bedarf für diese Schulformen in Kirchheim unter Teck“, so der Oberbürgermeister.

Mit der Zusammenlegung der Raunerschule und der Teck-Realschule wurde der Schulstandort „Campus Rauner“ neu entwickelt: Die in weiten Teilen neuen Gebäude wurden mit verbliebenen Bestandsbauten zu einem Gebäude-Ensemble zusammengefügt. Die Freianlagen umschließen die Baukörper und entwickeln einen großzügigen, zusammenhängenden Schulhof mit differenzierten Nutzungsschwerpunkten.

Ort des Lernens und des Miteinanders

Im Rahmen der Ganztagsbetreuung ist eine multifunktionale Nutzung des Schulcampus möglich und gewünscht: Die Fachräume, das Sportfeld, die Mensa und der Ganztagesbereich ermöglichen vielseitige Freizeitangebote und sollen ganztägig sowohl für Unterricht als auch freie Stunden genutzt werden. So soll auf dem Campus ein Ort des Lernens und des Miteinanders entstehen. Durch die barrierefreie Bauweise können zusätzlich inklusive Angebote umgesetzt werden. Ein durchgängiges und farblich leicht changierendes Belagsparkett aus hochwertigen Betonwerksteinen bildet den einheitlichen Campusbelag.

Der Schulcampus stellt für beide Schulen einen gemeinsamen Lebens- und Lernraum zur Verfügung. Flexibel gestaltete Räume und Lerninseln unterstützen ein individuelles und eigenverantwortliches Lernen sowie das Arbeiten in Gruppen. Bei einem Rundgang über den Campus mit Oliver Braun (a+r Architekten) und den Schulleitungen Annette Wolf (Rauner Gemeinschaftsschule) und Dr. Ralf Streicher (Teck-Realschule) konnten sich die anwesenden Mitglieder des Kirchheimer Gemeinderates gemeinsam vom Ergebnis überzeugen.

Am Freitag, 12. November 2021 fand in kleinem Rahmen die offizielle Feierstunde zur Fertigstellung des Campus Rauner in Kirchheim unter Teck statt.

Pressemitteilung Nr. 263/21 vom 15.11.2021


Hintergrundinformationen

Der Campus Rauner in Zahlen:
Rund 60 Lehrerinnen und Lehrer unterrichten derzeit 690 Schülerinnen und Schüler. Die Mensa umfasst 200 Sitzplätze, im Zweischichtbetrieb können 400 Essen ausgegeben werden.

Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Bau des Schulcampus mit einer Fördersumme von ca. 6,87 Millionen Euro.

Die Baumaßnahme war mit insgesamt 27,3 Millionen Euro veranschlagt. Die aktuellen Prognosen weisen Gesamtkosten in Höhe von knapp 26 Millionen Euro aus. Dies bedeutet Einsparungen in Höhe von etwa 1,3 Millionen Euro. Die exakten Kosten können jedoch erst nach Abrechnung aller Bau- und Planungsleistungen festgestellt werden.

Die Hauptnutzfläche für die Neubauten umfasst 5.300 Quadratmeter, die Hauptnutzfläche für die sanierten Gebäude auf dem neuen Schulcampus liegt bei 1.250 Quadratmetern. Das Gesamtprojekt umfasst ein Raumvolumen von 46.000 Kubikmetern.

Chronologie der Bauarbeiten:
Am 29. September 2016 starteten mit einem Spatenstich offiziell die Bauarbeiten auf dem Campus Rauner. Am 2. November 2016 begannen die Erdarbeiten, am 17. November 2016 die Roharbeiten für das erste Lernhaus.

Am 27. April 2017 konnte das Richtfest des 1. Bauabschnittes gefeiert werden. Die Inbetriebnahme des ersten Lernhauses erfolgte im Februar 2018. Nach den umfangreichen Erdarbeiten begannen im Juli 2018 die Rohbauarbeiten für den 2. Bauabschnitt.

Am 17. Mai 2019 konnte das zweite Richtfest gefeiert werden. Die Fertigstellung des gesamten Neubaus erfolgte fristgerecht in den Sommerschulferien 2020. Der Umzug der Teck-Realschule von der Aichelbergstraße in den Campus Rauner in der Limburgstraße erfolgte bereits vor den Sommerschulferien.

Direkt nach dem Umzug der Raunerschule aus dem Bestandsgebäude „Bauteil A“ in den Neubau starteten die Sanierungsarbeiten des Bauteil A für die Ganztagesbetreuung und die Erweiterung der bestehenden Mensa. Aufgrund von Corona-bedingten Lieferengpässen verzögerte ich die Fertigstellung um zwei Monate. Bis November 2021 wurde das Schulgebäude zum modernen Bildungsstandort „Campus Rauner, Real- und Gemeinschaftsschule“ ausgebaut.