Stadtnachricht

1100 Helferinnen und Helfer sorgten beim Markungsputz am 2. Oktober 2021 für ein sauberes Kirchheim


Ziel des jährlichen Markungsputzes ist es, gemeinsam mit den Kirchheimer Einwohnerinnen und Einwohnern, Vereinen, Organisationen und Institutionen zu einem sauberen Kirchheim unter Teck beizutragen. Trotz der für viele Dinge kostenlosen Entsorgungsmöglichkeit gibt es leider immer noch genügend Menschen, die ihren Unrat in der freien Natur verteilen. Dies ist im Sinne des Umweltschutzes die denkbar schlechteste Lösung.

Markungsputz 2021 erstmals im Herbst

In diesem Jahr fand der Markungsputz erstmals nicht im Frühjahr, sondern im Herbst statt. Der Ablauf der Veranstaltung erfolgte jedoch ähnlich wie in den letzten Jahren: Es wurden Sammelbezirke gebildet, und in jedem Bezirk gab es einen Sammelpunkt, an dem sich die helfenden Privatpersonen, Vereine, Organisationen, Kindergärten und Schulen sich treffen. Dort gibt der jeweilige Bezirksverantwortliche eine kurze Einweisung in das Gebiet.

Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader und engagierte Bürgerinnen und Bürger erhalten von Michael Thiehoff, Leiter des städt. Baubetriebshofes, eine Einweisung für den Markungsputz 2021.

"Es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, sich für andere einzusetzen", erklärt Michael Thiehoff, Leiter des städtischen Baubetriebshofes, der gemeinsam mit seinen Mitarbeitern die Aktion koordiniert und an diesem Samstag im Einsatz ist. "Umso erfreulicher ist es, dass sich in diesem Jahr eine große Anzahl Kinder und Jugendliche von Kirchheimer Schulen und Kindergärten angemeldet haben, um rund um ihre Einrichtungen für mehr Sauberkeit zu sorgen."

Mehr Müll und mehr teilnehmende Freiwillige

Rund 800 Schülerinnen und Schüler sowie Kindergartenkinder sind beim Markungsputz 2021 im Einsatz gewesen, hinzu kommen etwa 300 Erwachsene - insgesamt waren also rund 1100 große und kleine Helferinnen und Helfer im Einsatz. Die gesammelte Menge Müll, die dabei in Kirchheim unter Teck und den Teilorten an diesem Vormittag zusammengekommen ist, kann sich sehen lassen: "Im Frühjahr 2020 haben rund 750 Freiwillige noch etwa zehn Kubikmeter Müll zusammengetragen, in diesem Jahr ist es mehr als doppelt so viel." Geschätzte 25 Kubikmeter Müll umfasst der Abfallberg beim Markungsputz 2021 - laut Thiehoff entspricht dies in etwa der Menge Müll, welche im gesamten Stadtgebiet über einen Zeitraum von zwei Wochen von den Mitarbeitenden des städtischen Baubetriebs gesammelt wird.

Gefüllte Müllsäcke beim Markungsputz 2021.

Auch die Nachbarschaftsnetzwerke der städtischen Quartiere im Paradiesle, Rauner und Schafhof haben am Samstag zum Markungsputz aufgerufen und fleißig gesammelt und geputzt. Auch hier kamen einige Müllsäcke zusammen. So gab es insbesondere an den Glascontainern allerhand Unrat und drei besondere Fundstücke bei wirRauner: zwei Fahrräder und eine abgestellte Sitzmöglichkeit.

Sauberkeitskampagne sensibilisiert für das Thema

"Es ist erfreulich zu sehen, wieviele Menschen bereit sind, sich im Sinne einer sauberen Stadt zu engagieren", erklärt Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, der auch in diesem Jahr wieder im Einsatz war. Der Anblick von weggeworfenen Fahrrädern, wild entsorgten Müllsäcken und anderen unappetitlicheren Überresten der Wegwerfgesellschaft macht ihn sprachlos. Er dankte den Helferinnen und Helfern und ist überzeugt: "Es ist sinnvoll, mit anzupacken. Wir leben in einer schönen Umgebung - damit diese so bleibt, sollten wir mithelfen, unsere Landschaft zu erhalten."

Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader beim Ausklang des Markungsputz 2021 am städtischen Baubetriebshof.