Stadtnachricht

Sammelaktion in der Stadtbücherei: Mit Althandys und Smartphones Berggorillas im Regenwald retten


Althandys sammeln, Berggorillas schützen

Mobiltelefone beinhalten winzige hitzebeständige Kondensatoren, die aus dem Metall Tantal bestehen, das wiederum aus dem Roherz Coltan gewonnen wird. Dieses Erz wird in Zentralafrika teilweise mitten in den letzten Refugien der seltenen Berggorillas abgebaut. Der oft illegale Abbau fördert dabei nicht nur kriegerische Konflikte und Kinderarbeit, sondern zerstört die Natur und die Lebensräume der Gorillas.

„Ein Großteil dieses kostbaren Metalls liegt in großen Mengen ungenutzt in Form von ausrangierten Mobiltelefonen in heimischen Schubladen herum“, erklärt Iris Sommer vom städtischen Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Bürgerbeteiligung und Allgemeine Koordination. „Nach durchschnittlich spätestens zwei Jahren wird das Gerät gegen ein neues ausgetauscht. Die Nachfrage nach Coltan könnte also sinken, wenn die alten Handys konsequent recycelt werden könnten.“

Deshalb hat sich die Wilhelma zu einer ungewöhnlichen Sammelaktion entschlossen, an der die Stadtverwaltung sich nun beteiligt. Angesprochen sind alle Handybesitzerinnen und -besitzer, die ein oder mehrere ausrangierte Mobiltelefone loswerden wollen. Diese können  künftig während eines Besuchs der Stadtbücherei abgegeben werden - dort steht im Eingangsbereich ein Sammelbehälter bereit.

Der Restwert der Handys fließt als Spende an die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe. So werden am Ende zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Wertvolles Rohmetall wird zurückgewonnen, die Nachfrage nach neu abgebautem Coltan sinkt – und obendrein erhalten die Gorillas direkte Schützenhilfe über die Spende.

Hintergrundinformationen: Wilhelma-Sammelaktion für Gorillaschutz

Das Sammelprojekt für den Gorillaschutz läuft bereits seit 2009 sehr erfolgreich. Bis Mitte 2020 konnten über 55.000 Euro erwirtschaftet werden - und dieses Geld ist zu 100 Prozent in den Berggorillaschutz investiert worden. Die Stuttgarter Wilhelma unterstützt dabei sowohl die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe (www.berggorilla.de) als auch den Virunga Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo (www.virunga.org), der älteste Nationalpark in Afrika und Heimat von rund einem Drittel aller Berggorillas.

Der Virunga Nationalpark ist Teil des Weltnaturerbes und ist nicht nur die Heimat von Berg- und Flachlandgorillas, sondern auch von Elefanten, Flusspferden und Okapis. Die Wilhelma unterstützt im Nationalpark sowohl das Congohoundteam (http://congohounds.ch) als auch die Umweltbildung vor Ort (www.dodobahati.ch/de/projekte/schule).

Bei einem Besuch vor Ort im Frühjahr 2016 ist ein fünfminütiger Film über das Engagement der Wilhelma im Virunga Nationalpark entstanden: https://youtu.be/XahdLYv_J-E

Handysammelbox im Eingangsbereich der Stadtbücherei. Der Erlös fließt an Schutzprojekte in Afrika.

Pressemitteilung Nr. 138/21 vom 06.07.2021