Stadtnachricht

Maske tragen, aber anschließend bitte auch richtig entsorgen!


„Die Maskenpflicht in einigen Lebensbereichen ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Pandemie-Bekämpfung. Bitte unterstützen Sie die sinkenden Inzidenzzahlen weiterhin durch konsequentes Maske tragen, wo es gefordert ist. Dennoch: Die benutzte Einwegmaske anschließend bitte einpacken und nicht einfach am Straßenrand fallen lassen!“, appelliert Kirchheims Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader an die Bürgerinnen und Bürger.

Eine Schätzung von Greenpeace geht davon aus, dass eine achtlos weggeworfene Einwegmaske bis zu 450 Jahre lang Spuren in Form von Mikroplastik hinterlässt. Dabei ist die richtige Entsorgung einfach: Außerhalb des medizinischen Bereichs gehören Einweg-Masken in den Restmüll. So werden sie der Verbrennung zugeführt - eine Frage der Hygiene.

Zudem birgt wilder Maskenmüll auch für verschiedene Tiere ernsthafte Gefahren. Die elastischen Bänder, die um die Ohren gelegt werden, sollten daher vor dem Entsorgen immer zerschnitten werden. Mit durchgeschnittenen Schnüren verringert sich das Risiko, dass Tiere sich darin verfangen.

Zu einem sauberen Kirchheim unter Teck beizutragen ist somit ganz einfach: Maske tragen, aber nach Benutzung bitte korrekt entsorgen! Wen darüber hinaus auch fremder Müll stört, darf sich gerne als Ploggerin oder Plogger betätigen. Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck hat eine entsprechende App eingeführt. Diese ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar und kann unter dem Stichwort „WePlog“ heruntergeladen werden. Insbesondere bei Maskenmüll ist jedoch aus hygienischen Gründen Vorsicht geboten: es wird die Nutzung von Handschuhen oder einer Greifzange empfohlen.

Eine weggeworfene medizinische Maske liegt auf der Straße