Stadtnachricht

Informationen zur Notbetreuung für Schul- und Kitakinder im Rahmen der bundesweiten Corona-Notbremse


Notbetreuung in Schulen und Kindertageseinrichtungen

Ab dem heutigen Montag, 26. April 2021 herrscht in den Kindertageseinrichtungen und Schulen kein Präsenzbetrieb, es wird eine Notbetreuung angeboten. Die Notbetreuung findet unter den bekannten und etablierten Kriterien statt. Demnach gibt es für Kita-Kinder sowie Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klassenstufe 7 an den regulären Öffnungstagen eine Notbetreuung. Die Notbetreuung erfolgt durch die jeweiligen Lehrkräfte beziehungsweise Betreuungskräfte in der Stammeinrichtung. An den bestehenden Schließtagen wird festgehalten.

Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Eltern, bei denen eine Unabkömmlichkeit vorliegt, müssen dies über eine Arbeitgeberbescheinigung nachweisen. Die Bescheinigung muss der Einrichtung für beide Elternteile bzw. für die alleinerziehende Person, bei der das Kind lebt, vorgelegt werden. Für den Nachweis der Unabkömmlichkeit wird kein Formblatt der Stadt Kirchheim unter Teck benötigt, ein entsprechendes Schreiben des jeweiligen Arbeitgebers reicht aus.

Anmeldung zur Notbetreuung über die jeweilige Einrichtung

Die Anmeldung zur Notbetreuung wird direkt über die jeweilige Kindertageseinrichtung oder die jeweilige Schule abgewickelt. Betroffene Eltern werden gebeten, sich direkt an ihre jeweilige Einrichtung beziehungsweise Schule zu wenden. „Uns ist bewusst, dass viele Eltern auf Notbetreuung angewiesen sind, da entsprechende berufliche Tätigkeiten dies erfordern“, erklärt Michaela Göhler-Bald, Leiterin der Abteilung Bildung bei der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck. „Wir möchten jedoch den dringenden Appell an alle Eltern richten, dass möglichst wenige Kinder an der Notbetreuung teilnehmen. Es ist ein Spagat, der weder für die Betreuungskräfte noch für die Eltern einfach ist. Letztlich hilft aber nur eine deutliche Reduzierung der Kontakte bei der effektiven Eindämmung des Infektionsgeschehens“, fügt Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader hinzu.

Betroffene Eltern können sich bei Fragen gerne unter der Telefonnummer 07021 502-495 oder per E-Mail an bildung@kirchheim-teck.de an die Abteilung Bildung der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck wenden.

Erzieherin spielt mit drei Kindern an einem Tisch

Pressemitteilung Nr. 083/21 vom 23.04.2021