Stadtnachricht

Kirchheimer Gemeinderat bestätigt Giacomo Mastro als neuen Ortsvorsteher für den Ortsteil Nabern


Bei seiner Vorstellung im Gemeinderat lobte der 32-jährige das Zusammengehörigkeitsgefühl im Kirchheimer Stadtteil. Gespräche mit verschiedenen Akteuren hätten seinen Wunsch, Ortsvorsteher zu werden, bestärkt. Gespräche führen ist ein gutes Stichwort: Giacomo Mastro schätzt die Abwechslung seines neuen Jobs und hat Freude am Kontakt zu Bürgern. Aber auch die Kommunikation mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Naberner Rathaus, dem Ortschaftsrat sowie dem Gemeinderat und mit der Kernverwaltung hält er in seiner neuen Position für wichtig.

Giacomo Mastro (links) wird von Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader zu seiner neuen Stelle als Ortsvorsteher von Nabern beglückwünscht.
Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader (rechts) gratuliert Giacomo Mastro zu seiner neuen Stelle als Naberner Ortsvorsteher. (Foto: Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck)

Der neue Ortsvorsteher kann auf mehrjährige Praxiserfahrung in der öffentlichen Verwaltung zurückblicken: Nach dem Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaften in Konstanz übernahm er 2016 die Netzwerkkoordinationsstelle als Flüchtlingsbeauftragter im Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Laichinger Alb, wo er Ansprechpartner für alle an der Integration beteiligten Akteure in Heroldstatt, Merklingen und Nellingen war.

Mastro tritt die Nachfolge von Veronika Franco Olias an, die das Amt der Ortsvorsteherin seit Januar 2018 innehatte und im Mai 2020 in gleicher Funktion nach Waiblingen-Bittenfeld wechselte. Bis Giacomo Mastro seinen neuen Posten im Naberner Rathaus antritt, lenkt weiterhin Rainer Kneile, 1. ehrenamtlicher Stellvertreter des Ortsvorstehers Nabern, die Geschicke im Kirchheimer Ortsteil.

Pressemitteilung Nr. 020/21 vom 11.02.2021