Stadtnachricht

Global denken, lokal handeln: Zehn Jahre „Fairtrade-Town Kirchheim unter Teck“


Steuerungsgruppe vernetzt Engagierte

„Voraussetzung für die Auszeichnung war unter anderem ein Beschluss des Gemeinderates, der Nachweis, dass es zahlreiche Geschäfte und Gastronomiebetriebe gibt, die faire Produkte anbieten, dass in Schulen Bildungsangebote über gerechte Nord-Süd-Beziehungen aufklären und dass auch in der Stadtverwaltung faire Produkte zum Einsatz kommen“, erinnert sich Songard Dohrn, Sprecherin und Vorsitzende der Steuerungsgruppe Fairtrade-Town in Kirchheim unter Teck.

Seit zehn Jahren ist die Steuerungsgruppe mit Songard Dohrn an der Spitze die treibende Kraft hinter dem Engagement für Fairen Handel, vernetzt die Akteure und Akteurinnen innerhalb von Kirchheim unter Teck und fördert den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Einwohnern. Die Steuerungsgruppe besteht aus Personen aus unterschiedlichen Bereichen wie Stadtverwaltung, Politik, Bildung, Handel/Gewerbe und der Zivilgesellschaft.

17 Nachhaltigkeitsziele für eine bessere Welt

Seit fünf Jahren bilden die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN – die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) – die Leitlinien für nachhaltige Entwicklung. Sie sind eine Zukunftsvision, in der weltweit die Menschenrechte gewahrt und die natürlichen Ressourcen der Erde sowie das Klima geschützt werden.

„Der faire Handel hat große Schnittmengen mit den UN-Nachhaltigkeitszielen. Global denken, lokal handeln – dieser Leitspruch gilt nicht nur für die Nachhaltigkeitsziele, denn das, was auf UN-Ebene beschlossen wurde, setzen viele der mehr als 650 Fairtrade-Städte vor Ort um, insbesondere Ziel Nr. 12 zu nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion“, erklärt Iris Sommer vom Referat für Nachhaltige Stadtentwickung, Wirtschaftsförderung, Bürgerbeteiligung und Allgemeine Koordination der Stadt Kirchheim unter Teck.

Fairer Handel macht Schule

Eine globale Bewegung wie die Fairtrade-Towns braucht immer wieder neue Ideen, ausgefallen Aktionsformen und frische Perspektiven. Junge Menschen engagieren sich im Rahmen der Kampagne der „Fairtrade-Schools“ und treiben so die Bewegung voran.

Ein wichtiger Akteur in Kirchheim unter Teck ist die Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule, wo mit „Mercatio“ eine eigens gegründete und vom Schulteam selbständig geleitete Juniorfirma existiert und ein permanentes Angebot fair gehandelter Produkte besteht. Mittlerweile durchläuft das Ludwig-Uhland-Gymnasium den Bewerbungsprozess zur Fairtrade-School, und an der Raunerschule wurde ein „Schülerweltladen“ ins Leben gerufen.

Veranstaltungen zu „Zehn Jahre Fairtrade-Town Kirchheim unter Teck“

Die „Faire Woche“ vom 11. bis 25. September 2020 ist die größte Aktionswoche zum Thema fairer Handel in Deutschland und findet jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte statt. In Kirchheim unter Teck beteiligen sich in diesem Jahr die Geschäfte Land & Leben (Wellingstraße), TeeSchwestern (Schuhstraße), der Unverpacktladen „Eigenhändig“ (Lammstraße), der Weltladen (Dettinger Straße), Smaland Bio Baby- und Kinderlädchen mit Café (Herdfeldstraße) sowie der Ila Ila Fair Concept Store (Marktstraße) mit verschiedenen Aktionen.

Zum N!-Markt der Möglichkeiten im Marstallgarten am Samstag, 19. September präsentieren von 10:30 bis 15:30 Uhr die ehrenamtlichen Akteure der lokalen Agenda-Gruppen ihre Ideen und Projekte und machen deutlich, wie vielfältig das Angebot in der Stadt ist, z.B. die Agendagruppe Upcycling, Foodsharing Kirchheim u.v.a. - ebenfalls mit dabei sind das faire Kaffeemobil des Kreisdiakonieverbands und der Eine-Welt-Laden mit einem Quiz zum fairen Handel.

Mit der Fairen Kochshow mit Fairtrade-Aktionstag am 12. November wird Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader gemeinsam mit einem Profi-Koch und lokaler Prominenz im Rahmen eines Live-Kochevents unter anderem mit Filmen und Videos aus Entwicklungsländern die interessierten Mitarbeiter der Stadtverwaltung für die Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeit sensibilisieren. Ziel ist es, das Engagement der Stadt im Rahmen der kommunalen Beschaffung sowie der Aktivitäten als Fairtrade-Town zu stärken. Das bekommen die Teilnehmer nicht nur zu sehen, sondern mit den zubereiteten exotischen Gerichten auch zu schmecken.

Eingebettet ist das Ganze in einen lokalen Aktionstag rund um das Thema Fairtrade, mit einem von den lokalen Agendagruppen organisierten „Nachhaltigkeits-Stadtspaziergang“ mit Vorstellung der nachhaltigen Produkte in Kirchheim unter Teck, sowie einer „Fairen Modenschau“ vom Kirchheimer Weltladen, Ila Ila und weiteren Anbietern von fairen Modelabels und Modeschmuck in der Stadt.

„Mit dem Kauf von Fairtrade-Produkten kann jeder von uns einen wichtigen Beitrag leisten – zur Stärkung von Kleinbauernorganisationen weltweit, und für einen Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader. „Je mehr Produkte fair produziert und konsumiert werden, umso größere Hebelwirkungen entstehen. Kirchheim unter Teck ist froh und stolz, sich seit zehn Jahren für eine nachhaltige Welt zu engagieren.“ 

Lebensmittelladen mit Spendern zum Selbstabfüllen

Pressemitteilung Nr. 192/20 vom 15.09.2020