Stadtnachricht

Breitbandausbau: Vorvermarktung im Gewerbegebiet Bohnau gestartet – weitere Förderanträge gestellt


Im Vordergrund ist ein iPad zu sehen. Auf diesem Tablet ist eine Luftaufnahme vom Kirchheimer Rathaus geöffnet. Eine Person hält das Tablet in der Hand. Im Hintergrund ist unscharf eine Stadtaufnahme zu sehen.

Telekom startet Vorvermarktung im Gewerbegebiet Bohnau

Performante Internetverbindungen sind heute wichtiger denn je. Bandbreiten im Gigabit-Bereich können jedoch nur durch eine Glasfaseranbindung realisiert werden. Kirchheim unter Teck wurde in der aktuellen Ausbauplanung der Telekom berücksichtigt: Alle im Gewerbegebiet Bohnau angesiedelten Betriebe haben aktuell die Chance, einen kostenfreien Glasfaser-Hausanschluss zu erhalten.
 
In der Telekommunikationsbranche ist es jedoch üblich, dass nur dann ausgebaut wird, wenn ausreichend Interesse an einem Anschluss vorhanden ist. Konkret bedeutet dies: Entscheiden sich bis zum Stichtag 30.11.2020 mindestens 30 Prozent der Betriebe für ein Glasfaserprodukt, kommt es zum Ausbau. Alle Unternehmen, die sich bis dahin registrieren und beauftragen, erhalten die Erschließung und den Hausanschluss kostenfrei. Kommt die notwendige Anzahl an Vorverträgen jedoch nicht zusammen, wird es dieses kostenfreie Angebot durch die Telekom auf absehbare Zeit nicht mehr geben.
 
„Mit dem Start der Vorvermarktung im Gewerbegebiet Bohnau kommen wir ein weiteren Schritt in Richtung unseres gesteckten Ziels zum vollständigen Glasfaserausbau der Gewerbegebiete in Kirchheim unter Teck“, erklärt Bürgermeister Stefan Wörner, der für die städtische Digitalisierungsstrategie verantwortlich ist. „Um eine schnelle Realisierung sicherzustellen, ist es wichtig, dass viele Gewerbetreibende im Gewerbegebiet einen Anschluss beauftragen. Es ist dringend notwendig, den Betrieben einen zeitgemäßen und leistungsfähigen Breitbandanschuss zu bieten um international wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Förderanträge für Gewerbegebiete, Schulen und „weiße Flecken“

Telekommunikationsunternehmen, Landkreise und Kommunen in der Region forcieren den Breitbandausbau auf verschiedenen Wegen. In Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Breitbandversorgung Landkreis Esslingen hat die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck Förderanträge für die unterversorgten Bereiche erstellt. „In Kirchheim unter Teck arbeiten wir mit Hochdruck daran, einen flächendeckenden Glasfaserausbau zu erreichen. Den Schwerpunkt im Ausbau bilden im ersten Schritt die Gewerbegebiete und Schulen“, betont Wörner.

Weiteres Ziel ist es, die „weißen Flecken“ in den Gebieten mit unter 30 Mbit/s zu beseitigen und auch hier schnellstmöglich schnelles Internet zur Verfügung zu stellen. „Der Ausbau mit Fördermitteln ist zeitlich sehr aufwendig, weil Fördergelder über ein dreistufiges Verfahren zu beantragen sind“, gibt Wörner zu.
 
Konkret wurden Förderanträge auf Bundes- und Landesmittel für die Gewerbegebiete in Nabern, Jesingen und Ötlingen, für die Schulen und für Teile der Kernstadt erstellt.  „Wir hoffen, bis Herbst diesen Jahres eine Förderzusage zu erhalten. Auf Basis des Förderbescheides kann dann anschließend der Ausbau ausgeschrieben werden. Wenn bis zum Frühjahr die Ausschreibungsergebnisse vorliegen, könnte der Ausbau dann ab 2021 erfolgen“, so Wörner.

Pressemitteilung Nr. 157/20 vom 06.08.2020