Stadtnachricht

Sportentwicklungsplanung in Kirchheim unter Teck


Ziel der Sportentwicklungsplanung ist, aktuelle Hallen- und Sportflächenkapazitäten mit dem Bedarf zu verrechnen. Darüber hinaus wird geprüft, ob zusätzliche Angebote geschaffen werden müssen, bestenfalls nach Wunsch der Bürger und Vereine.

Im Rahmen der Begehung wurden auch geeignete Plätze für evtl. Erweiterungen des Sport- und Freizeitsportangebots geprüft.

Wie bereits bei der letzten Sportentwicklungsplanung 2008 begleitet das ikps die Planung der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck. Das ikps hat die Aufgabe, die Plätze rechnerisch darzustellen und aufzuzeigen, welche Angebote es aktuell gibt und welche Ergänzungen noch erfolgen sollten.

Wie läuft eine Sportentwicklungsplanung ab?


Die Sportentwicklungsplanung ist in mehrere Elemente gegliedert:

  • Bestandsaufnahme (welche Hallen, Flächen und Plätze sind vorhanden?)
  • Befragung der Sportvereine und Analyse Sportanlagenbedarf
  • Befragung der Schulen und Analyse Hallenbedarf
  • Workshops für Schulen und Vereine (Sportanlagenbedarf)
  • Sportvereinsentwicklung (Workshop)
  • Bürgerworkshop Freizeitsport
  • Abschlussbericht und Verabschiedung
 

Wie ist der aktuelle Stand?


Die ersten drei Punkte sind bereits erfolgt.

Am 23.07.2020 fand der erste gemeinsame Workshop der Abteilung Bildung, dem ikps und den Vereinen in der Stadthalle statt, an dem auch der Erste Bürgermeister Günter Riemer teilnahm.

Unterwegs mit den städtischen E-Bikes im Rahmen der Sportentwicklungsplanung: v.l.n.r.: Christoph Kerner (Sachgebiet Grünflächen), Hans-Joachim Brenner (SfL), Gabriele Huttenlocher (Abt. Bildung). Dr. Stefan Eckl (ikps)

Unterwegs mit den städtischen E-Bikes im Rahmen der Sportentwicklungsplanung
v.l.n.r.: Christoph Kerner (Sachgebiet  Grünflächen), Hans-Joachim Brenner (Stadtverband für Leibesübungen), Gabriele Huttenlocher (Abteilung Bildung), Dr. Stefan Eckl (Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung) und Marco Wanzke (Abteilung Bildung)