Stadtnachricht

Kirchheim unter Teck entdecken und genießen: Stadtführungen ab Mitte Juni 2020 wieder möglich


Zum Wiedereinstieg kommen vor allen Dingen Genießer auf ihre Kosten. Unter dem Titel „Amüsantes und Pikantes“ startet am Dienstag, 16. Juni um 18:00 Uhr ein unterhaltsamer Rundgang, bei dem die Wege zwischen den drei Gängen mit pikanten Geschichten aus Kirchheims Vergangenheit gewürzt sind. Die Stadtführung dauert 3 Stunden und kostet 46 Euro pro Person.   

Am Freitag, 19. Juni 2020, entdecken die Teilnehmer der Führung „Entdecken und Schmecken“ die schönsten Ecken der Altstadt. Dabei lernen die Teilnehmer vier Genussbotschafter des Vereins „Schmeck die Teck e. V.“ kennen, um mehr über deren Philosophie zu erfahren und jeweils eine Kostprobe zu naschen. Die Stadtführung beginnt um 16:00 Uhr an der Kirchheim-Info im Max-Eyth-Haus (Max-Eyth-Straße 15) und kostet 29 Euro pro Person.

Wer zu den genannten Terminen keine Zeit hat, sollte die Seite www.kirchheim-teck.de/stadtführungen besuchen oder sich die informative Broschüre zu den Stadtführungen im Max-Eyth-Haus in der Kirchheim-Info abholen. Hier sind viele verschiedene Stadtführungen durch die Teckstadt aufgeführt, die als offene Führung geplant sind oder als individuelle Gruppenführung zum Wunschtermin gebucht werden können.

Weitere Informationen und Buchung:
  • Kirchheim-Info, Max-Eyth-Straße 15
    Tel. 07021 502-555
    E-Mail: tourist@kirchheim-teck.de
    Mo-Fr 10:00 bis 17:00 Uhr
    Sa 10:00 bis 15:00 Uhr

Schutz- und Hygienemaßnahmen sowie Organisation der Führungen

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen, deren Kontaktdaten zum Nachweis der Teilnahme erhoben werden. Während der Führung gelten selbstverständlich die Abstands- und Hygieneregeln - das heißt der Mindestabstand von 1,50 Meter zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, ist einzuhalten. Der Gebrauch einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

Die Stadtverwaltung appelliert weiterhin an alle Bürgerinnen und Bürger, die Einhaltung der infektionsschützenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ernst zu nehmen und Risikogruppen wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen.

Pressemitteilung Nr. 115/20 vom 03.06.2020