Stadtnachricht

Bürgerstiftung Kirchheim unter Teck: Anträge auf Förderung noch bis 30. Juni möglich


Anträge können an Karin Rau, Abteilung Finanzen bei der Stadtverwaltung, gesendet werden: per Post an Otto-Ficker-Straße 2, 73230 Kirchheim unter Teck oder per E-Mail an k.rau@kirchheim-teck.de. Das Antragsformular kann auf www.kirchheim-teck.de/bürgerstiftung abgerufen werden. Wer die Bürgerstiftung aktiv unterstützen will, findet dort auch nähere Informationen zu Spendenmöglichkeiten sowie zu den geförderten Projekten aus dem vergangenen Jahr.

Hintergrundinformationen:
Der Gemeinderat der Stadt Kirchheim unter Teck hat mit Beschluss zum 1. Januar 2001 eine rechtlich unselbständige Bürgerstiftung gegründet. Die Bürgerstiftung Kirchheim unter Teck ist gemeinnützig. Aktuell beträgt das Stiftungskapital 716.370,65 €.

Die Bürgerstiftung Kirchheim unter Teck soll gemeinnützige Vorhaben fördern, die im Interesse der Stadt und ihrer Bürger liegen. Sie fördert damit die Gemeinwesenarbeit und will helfen, dass Initiativen und Aktivitäten in bürgerschaftlicher Eigeninitiative und Verantwortung entwickelt werden.

Der Stiftungszweck umfasst Projekte und Initiativen auf folgenden Gebieten:

  • Bildung und Erziehung
  • Kunst und Kultur
  • Wissenschaft und Forschung
  • Sport
  • Ökologie
  • soziale und mildtätige Zwecke


Unter Letzteres fallen die Jugendhilfe, die Altenhilfe, das Gesundheitswesen und die Wohlfahrtspflege.

Ein Ziel muss sein, sich insbesondere der sozialen Problematik in unserer Gesellschaft vorbeugend und helfend anzunehmen, gravierende soziale Probleme schon im Vorfeld abzufangen oder soziale Netze und Unterstützung herzustellen. Vorrangig unterstützt werden sollen Modellvorhaben, die neue Wege erproben und wichtige Anstöße und Erfahrungen zulassen.

In allen genannten Bereichen wird der Jugendförderung eine besondere Bedeutung beigemessen. Die Stiftung soll mit ihren Geldmitteln insbesondere neue Initiativen durch eine befristete finanzielle Förderung in der Startphase unterstützen und sie damit in die Lage versetzen, ihre Aktivitäten eigenständig zu entwickeln und zu konsolidieren.

Die Bürgerstiftung ist kein Ersatz, sondern stellt eine wertvolle bürgergesellschaftliche Ergänzung kommunalen und staatlichen Handelns dar.


Pressemitteilung Nr. 102/20 vom 13.05.2020