Stadtnachricht

Schule trifft Rathaus - Aktionstag zum Thema Kommunalpolitik mit Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker


Dass Entscheidungen durch Beteiligung direkt beeinflusst werden können, ist vielen Schülerinnen und Schülern oft nicht bekannt. Der Aktionstag „Schule trifft Rathaus“ gab Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 8 der Kirchheimer Freihof-Realschule die Möglichkeit, ihr im Unterricht erworbenes Wissen über kommunale Themen zu festigen. Vor allem aber lernten die Jugendlichen Wege kennen, wie sie ihre Stadt mitgestalten können.
 
Unter Anleitung von freien Mitarbeitern der Landeszentrale für politische Bildung sammelten die Jugendlichen in Diskussionen und Gruppenarbeiten die Ideen und Wünsche für ihre Stadt. Wie sich herausstellen sollte, sind die Schüler dabei grundsätzlich sehr zufrieden, hatten aber nichtsdestotrotz einige Verbesserungsvorschläge und Wünsche für Kirchheim.

OBin Matt-Heidecker im Gespräch mit Schülern im Rahmen des Aktionstages "Schule trifft Rathaus"
 
So machten die Schüler Vorschläge zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Bürgerpark durch mehr Blumen und Sitzbänke, hofften auf ein neues Einkaufszentrum im Otto-Ficker-Areal, erkundigten sich nach den Planungen zum Kirchheimer Hallenbad und der Vereinbarung mit dem Hallenbad in Dettingen und regten an, das Essen in der Mensa der Freihof-Realschule zu verbessern.
 
Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker zeigte sich beeindruckt von dem großen Themenspektrum, für das sich die Schülerinnen und Schüler interessierten, und diskutierte mit den Jugendlichen über Möglichkeiten der Umsetzung ihrer Wünsche. Dabei wies sie darauf hin, dass einige der vorgeschlagenen Themen bereits Thema in der Stadtverwaltung und im Gemeinderat seien. Die Oberbürgermeisterin stellte in Aussicht, einige der Vorschläge mit in die zuständigen Sachgebiete der Stadtverwaltung zu nehmen, erklärte aber gleichzeitig, warum einige der Wünsche schwer umsetzbar sind.

OBin Matt-Heidecker im Gespräch mit Schülern im Rahmen des Aktionstages "Schule trifft Rathaus"
 
Die Schülerinnen und Schüler nutzten außerdem die Gelegenheit, um dem Stadtoberhaupt weitere Fragen zu ihrer eigenen Schulzeit und ihrem Werdegang zu stellen: Wie wird man Oberbürgermeister, und wie viel verdient man? Ging sie zu ihrer Zeit gerne in die Schule?
 
Die Rathauschefin stand den Jugendlichen schließlich in allen Fragen Rede und Antwort, und ermutigte sie: „Ich finde es toll, das ihr euch so viele Gedanken um das Leben in der Stadt macht. Es ist jederzeit möglich, sich bei der Stadtverwaltung zu melden, wenn es Ideen und Wünsche gibt, die unsere Stadt betreffen.“