Stadtnachricht

Auszubildende der Stadt Kirchheim unter Teck spenden an Starkes Kirchheim


Der Waffelverkauf fand im Rahmen eines „Azubi-Projektes“ statt, welches ein fester Bestandteil der Ausbildung bei der Stadt Kirchheim unter Teck ist. Die Auszubildenden vom mittleren nichttechnischen und vom gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst beschäftigten sich mit der Planung und Umsetzung des Waffelverkaufs und jeder bekam die Verantwortung für eine bestimmte Aufgabe übertragen. Am Montag, den 27.01.2020 und am Donnerstag, den 30.01.2020 wurde jeweils von 11:30 Uhr bis 15:30 Uhr in mehreren Schichten Waffeln verkauft.

Direkt am Waffelstand wurde auch über die Idee hinter „Starkes Kirchheim - Allen Kindern eine Chance“ informiert: Das Aktionsbündnis entstand 2009 in Folge eines Armutsberichts der Stadt Kirchheim unter Teck. Dort stellte sich heraus, dass 13,8% der Kinder unter 18 Jahren unter oder an der Armutsgrenze leben. Diesen Kindern werden seitdem durch Spenden die gleichen Chancen auf Bildung und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht.

Die Auszubildenden der Stadt Kirchheim unter Teck organisierten eigenverantwortlich den Waffelverkauf unter den Arkaden am Kirchheimer Rathaus. Jede/r Auszubildende hatte die Verantwortung für ein spezielles Aufgabengebiet innerhalb der Planung und Durchführung. Nach dem erfolgreichen Verkauf der Waffeln freuten sich die Auszubildenden nun, einen Scheck in Höhe von 271,76 Euro an Starkes Kirchheim überreichen zu können.

Gemeinsam mit ihrer Ausbildungsleiterin Ina Liwowski übergaben Marie Bächle, Sophie Poch, Linda Sinani und Laura Conz stellvertretend für alle Auszubildenden den Scheck an Christine Marin, Willi Kamphausen und Michaela Göhler-Bald als Vertreter von Starkes Kirchheim. Die Stadt Kirchheim unter Teck und ihre Auszubildenden freuen sich auf weitere Projekte dieser Art in den kommenden Jahren.

Die Erlöse des Azubi-Waffelverkaufs am Rathaus in Höhe von 271,76 Euro wurden von Ausbildungsleiterin Ina Liwowski und den Azubis an Willi Kamphausen, Christine Marin und Michaela Göhler-Bald von der Solidaritätskampagne "Starkes Kirchheim" übergeben.