Stadtnachricht

Vortrag: Wenn die Ohren müde werden


Ein gut funktionierendes Gehör hat immensen Einfluss auf viele Bereiche unseres Lebens und ist ein wichtiger Faktor für Lebensqualität. Was bedeutet es, den Alltag mit einem verminderten Hörvermögen bestreiten zu müssen, schwerhörig oder gar taub zu sein? Betroffene fühlen sich oft ausgegrenzt, stigmatisiert und nicht befähigt, richtig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Ganz alltägliche Kommunikation kostet viel Kraft und die Orientierung in alltäglichen Situationen fällt schwerer, wenn die auditive Wahrnehmung eingeschränkt ist.
 
Die Referentin ist selbst betroffen, beleuchtet in ihrem Vortrag die möglichen Auswirkungen einer Hörminderung und zeigt auf, welche Wege Betroffene und Angehörige gehen können, um wieder am Leben teilhaben zu können. Mit an Bord hat sie Anschauungs- und Testmaterial aus ihrer Sammlung Mobiler Technik für Hörgeschädigte. Teilnehmende können sich über die technischen Unterstützungsmöglichkeiten informieren und die Hilfsmittel unter fachlicher Anleitung ausprobieren. Eine Höranlage wird vorhanden sein, wer möchte, kann sich während des Vortrags einen Empfänger mit Kopfhörer ausleihen. Der Abend ist für die Teilnehmenden kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich.
 
Der Vortrag ist zugleich Auftakt für das fortan monatlich stattfindende, ebenfalls kostenlose Beratungsangebot des Landesverbands der Schwerhörigen und Ertaubten Baden-Württemberg e.V., das erstmals am Mittwoch, 4. März 2020, von 14:00 bis 16:00 Uhr im Kirchheimer Haus der sozialen Dienste stattfindet. Anmeldung für einen persönlichen Beratungstermin an diesem Nachmittag nimmt Frau Blank-Jost telefonisch unter 0711 9973048, mobil unter 0176-43197973 oder per E-Mail an dsbbw.stuttgart@eutb.de entgegen.

Pressemitteilung 019/20 vom 05.02.2020