Stadtnachricht

Ali-Babak Rafipoor ist neuer Integrationsbeauftragter für Kirchheim unter Teck


Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, die die Integrationsarbeit als zentrale kommunale Aufgabe sieht, erklärte bei der Begrüßung von Ali-Babak Rafipoor im Rathaus: „Die Stadt ist der Ort, an dem Menschen in das Gemeinwesen integriert werden und so zur Bereicherung für die Gesellschaft werden oder ausgegrenzt bleiben. Wir leisten hier in Kirchheim sowohl im Haupt- als auch im Ehrenamt sehr gute Arbeit, auf die wir stolz sein können. Ich wünsche Ihnen als neuem Integrationsbeauftragten, dass Sie erfolgreich daran anknüpfen können.“
 
Auch Willi Kamphausen würdigte in der Integrationsratssitzung stellvertretend für den Integrationsrat die Arbeit von Rafipoors Vorgängerin Christine Bald, die in den vergangenen vier Jahren mit viel Engagement zahlreiche Projekte initiiert und umgesetzt und die Akteure im Bereich Integration zusammengeführt hatte. Er nannte die drei Begriffe „Wertschätzung“, „Dankbarkeit“ und  „Wahrnehmung“ und betonte mit Blick auf ihren Nachfolger die Bedeutung und Wichtigkeit eines Integrationsbeauftragten für die Stadt.
 
Mit Ali-Babak Rafipoor bekommt die Integrationsarbeit in Kirchheim unter Teck ein neues Gesicht. Der gebürtige Iraner kann auf eigene Integrations- sowie auf vielfältige kulturelle Erfahrungen zurückgreifen. Aufgewachsen im Iran, in den USA und Deutschland, studierte er in Tübingen Soziologie, Irankunde, BWL und Amerikanistik und schloss dort zuletzt seine Doktorarbeit ab. „Ich freue mich, die Integrationsarbeit der Stadt Kirchheim unter Teck mitzugestalten. Es ist mir wichtig, einen offenen Dialog mit den verschiedenen Communities zu führen und zum Beispiel diese zu ermuntern, mehr an kommunalen Prozessen zu partizipieren“, so der neue städtische Integrationsbeauftragte.
 
Als Integrationsbeauftragter ist Herr Rafipoor in der Abteilung Soziales tätig, fungiert als Geschäftsstellenleiter des Integrationsrates, schafft Kommunikationsstrukturen, führt Akteure im Bereich Integration und Migration  zusammen und schreibt zusammen mit dem Integrationsrat das städtische Integrationskonzept weiter, für das der Gemeinderat jährlich Gelder zur Verfügung stellt. 
 
Herr Rafipoor ist von Dienstag bis Donnerstag unter der Telefonnummer 07021 502-338, oder per Mail unter a.rafipoor@kirchheim-teck.de erreichbar. Er hat sein Büro im Haus der Sozialen Dienste, Widerholtplatz 3. Das erste große Projekt, für das er sich als Integrationsbeauftragter verantwortlich zeigt, ist die Organisation und Durchführung des Fachtages Schule und Integration: Am 30. März 2020 geht es ab 17 Uhr in der Alleenschule in Kirchheim um die Klärung der Situation von Kindern und Jugendlichen aus Zuwanderfamilien an Kirchheimer Schulen sowie um die Vernetzung und den Austausch der haupt- und ehrenamtlichen Akteure aus den Bereichen Bildung/Schule mit Akteuren aus den Bereichen Soziales/Integration. Alle Interessierten sind schon jetzt herzlich eingeladen.

Bild: Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker begrüßt den neuen Integrationsbeauftragten Ali-Babak Rafipoor in der Stadtverwaltung.

Pressemitteilung 016/20 vom 29.01.2020

Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker begrüßt den neuen Integrationsbeauftragten Ali-Babak Rafipoor in der Stadtverwaltung.