Stadtnachricht

Bauarbeiten am Kreisverkehr in der Stuttgarter Straße in Ötlingen bis voraussichtlich Ende Februar 2020 verlängert


Da der Kreisverkehr nur unter Vollsperrung der Stuttgarter Straße gebaut werden kann, wird der Verkehr noch bis Ende Februar umgeleitet werden, die bisher geltenden Umleitungen und Einschränkungen bleiben solange bestehen: Der Verkehr in Richtung Wendlingen wird hierbei nach wie vor über die Isolde-Kurz-Straße, Schönblickstraße und „In der Warth“, der aus Wendlingen kommende Verkehr über die Metzinger Straße, Uracher Straße und „Am Wasen“ in Richtung stadteinwärts geführt. Von „Am Wasen“ kann weiterhin in die Stuttgarter Straße abgebogen werden, um ins Kirchheimer Stadtzentrum zu kommen.

Da auch das Radfahren auf dem Gehweg ab der Isolde-Kurz-Straße in Fahrtrichtung Wendlingen nicht mehr möglich ist, werden die Radfahrer gebeten, den gesperrten Bereich über die Bachstraße oder die Uracher Straße zu umfahren.

Der Busverkehr ist auf der Linie 163/164 ebenfalls noch bis voraussichtlich Ende Februar beeinträchtigt. Die Haltestelle Ortsmitte Ötlingen in der Stuttgarter Straße kann nicht angefahren werden, es gibt eine Ersatzhaltestelle in der Lindorfer Straße im Bereich zwischen Lessingstraße und Stuttgarter Straße. Aufgrund der längeren Fahrstrecke über die Umleitung “In der Warth“ muss mit Verzögerungen im Fahrplan gerechnet werden.

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Alle Informationen zum Sanierungsgebiet sind auf www.kirchheim-teck.de/ortsmitte-oetlingen abrufbar.

Pressemitteilung 015/20 vom 28.01.2020

Ergänzung zu den Hintergründen der Verlängerung

Die Bauarbeiten am Kreisverkehr verzögerten sich, da es aufgrund der kalten Witterung Anfang Dezember 2019 zu Verzögerungen der Kabelarbeiten, Pflasterarbeiten und der Herstellung der Randeinfassungen kam. Dadurch hätten nur in einzelnen Bereichen Asphaltarbeiten mit zahlreichen Arbeitsfugen durchgeführt werden können, ohne Einbau des Asphaltdeckbelags. Diese Arbeitsfugen stellen Schwachstellen dar, die sich in der Regel nach Fertigstellung der Asphaltarbeiten  als Reflexionsrisse in dem darüber liegenden Asphaltdeckbelag abzeichnen.

Zum Schutz des Betoninnenringes des Kreisverkehrs wären zudem provisorische Anrampungen erforderlich  geworden, mit Rückbau dieser Provisorien bei Wiederaufnahme der Arbeiten im neuen Jahr. Dies hätte auch zu einer kurzzeitigen geänderten Verkehrsführung mit einer Außer- und Wiederinbetriebnahme der Umleitungsstrecke über den Bahnhof Ötlingen geführt.

Mit der Wiederaufnahme der Arbeiten im Januar 2020 konnten die vorhandenen Umleitungen aufrechterhalten bleiben und eine sichere Abgrenzung der Baustelle zu den Verkehrsflächen über die Weihnachtsferien erfolgen.
 
Nach Fertigstellung von drei Viertel des Kreisverkehres wird der Verkehr ab Anfang Februar 2020 über den fertiggestellten Bereich geführt. Dann können die Arbeiten am letzten Viertel des Kreisverkehres ausgeführt werden. Die Fertigstellung des Kreisverkehres wird dann Anfang März 2020 erfolgen.

Auch nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Kreisverkehres kann der Verkehr vorerst nur in Richtung Kirchheim unter Teck auf der Stuttgarter Straße erfolgen. Der Verkehr in Richtung Wendlingen bleibt auf der Umleitung über die Isolde-Kurz-Straße, Schönblickstraße und „In der Warth“. Auch wird die Bushaltestelle in der Stuttgarter Straße weiterhin nicht anfahrbar sein.