Stadtnachricht

Energiekarawane kommt nach Kirchheim unter Teck


Die Energiekarawane bietet für Unternehmen den sogenannten KEFF-Check an. Hierbei werden sie von einem KEFF-Energieexperten unter die Lupe genommen. Der Experte spürt energetische Schwachstellen auf, erklärt dem Unternehmen wo Energiekosten gespart werden können und weist auf Optimierungs- und Fördermöglichkeiten hin. „Im großen Ganzen geht es bei dieser Aktion auch darum, Impulse für Maßnahmen zu setzen, die dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Damit möchte die Stadt Kirchheim unter Teck gemeinsam mit der KEFF und den Unternehmen den kommunalen Klimaschutz voran bringen“ so Klimaschutzmanagerin Dr. Beate Arman zum Hintergrund der Energiekarawane.

Bei einem KEFF-Check werden Firmengebäude, Produktionsprozesse und die technischen Anlagen teilweise mit Messgeräten untersucht. Sämtliche identifizierten Einspar- und Verbesserungspotenziale sowie Empfehlungen von Fördermitteln, Zuschüssen und weiterführenden Energieberatern werden in einem Bericht zusammengefasst. Darüber hinaus kann man auch noch eine Wirtschaftlichkeitsanalyse zu Photovoltaik-Anlagen durchführen – den sogenannten Solar-Eignungs-Check. Auch dieser ist kostenlos. Ökologie und Ökonomie gehen bei den Checks Hand in Hand. Durch Energieeinsparungen angesichts zu erwartender Energiekostensteigerungen können Betriebe unter dem Strich mehr erlösen, dadurch werden sie auch ein gutes Stück unabhängiger. Handwerksbetriebe sollten sich von dem Angebot eines kostenlosen KEFF-Checks besonders angesprochen fühlen. Denn als Fertigungsunternehmen sind sie Energiegroßverbraucher, bei denen sich naturgemäß erhebliche Sparpotenziale finden.

Jedes Unternehmen in Kirchheim unter Teck und Umgebung kann sich ab sofort bis einschließlich 30. Januar 2020 zum KEFF-Check anmelden. Eberhard Wachter von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH nimmt unter 0711 22835823 oder per E-Mail an eberhard.wachter.keff-bw@region-stuttgart.de Anmeldungen entgegen.
Die Energiekarawane kommt vom 3. bis zum 14. Februar 2020 nach Kirchheim unter Teck
Pressemitteilung Nr. 005/20 vom 10.01.2020