Stadtnachricht

Glasfaserversorgung: Bauarbeiten im Gewerbegebiet Kruichling haben begonnen


Auch in anderen Teilen der Stadt gibt es Fortschritte im Breitbandausbau. Der Ausbau ist ein wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung der städtischen Digitalisierungsstrategie.

Mit der Anbindung an das Glasfasernetz werden die Weichen für eine zukunftsorientierte digitale Ausrichtung des Gewerbegebiet Kruichling gestellt. Die Bauarbeiten haben Anfang August begonnen, die rund einen Kilometer lange Längstrasse ist bereits gegraben. Im nächsten Schritt werden die Hausanschlüsse hergestellt und die Glasfaser bei den Kunden, die einen Anschluss bestellt haben, eingebaut.

Doch nicht nur im Kruichling geht der Ausbau voran. In Jesingen werden zwei Gewerbe-Betriebe ans Glasfasernetz angebunden. Dabei kommt eine innovative Verlegemethode zum Einsatz: Durch Glasfaserführung in einem bereits vorhandenen Kanal erfolgt die Anbindung auf unkonventionelle, aber effektive Weise. Die Glasfaser im Kanal ist mittlerweile bereits verlegt. Es folgt die Verbindung vom Kanal zu den Gewerbebetrieben und die Anbindung ans Glasfasernetz außerhalb der Gemarkung Kirchheim unter Teck.

Eine Baustelle für die Glasfaseranbindung im Gewerbegebiet Kruichling.

„Schneller Glasfaserausbau und die Ziele der Kooperation mit der Deutschen Telekom AG können nur erreicht werden, wenn alternative Verlegemethoden genutzt werden“, erklärt Bürgermeister Stefan Wörner. Weitere Voraussetzungen für die Versorgung mit Glasfaserkabeln konnten bei der Installation von anderen Kabeln und Rohren geschaffen werden – zum Beispiel bei den Bauarbeiten in Ötlingen oder im Kirchheimer Stadtzentrum. Im aktuellen Bauabschnitt des Sanierungsgebietes Ortsmitte Ötlingen werden in der Stuttgarter Straße zwischen Am Wasen und dem Ötlinger Rathaus sogenannte Micropipes installiert. Diese Mini-Leerrohre verlegt die Deutsche Telekom direkt bis an die jeweiligen Grundstücksgrenzen. In den schon abgeschlossenen Bauabschnitten in der Ortsmitte Ötlingen, in Teilen der Dettinger Straße, des Schafhofwegs sowie des Ginsterwegs hat die Stadtverwaltung Leerrohre im Gehweg und in der Straße „mitverlegt“, jedoch ohne Anbindung der einzelnen Grundstücke. In den neu erschlossenen sowie zu erschließenden Baugebieten Steingauquartier, An der Wollspinnerei und Henriettengarten stehen den zukünftigen Bewohnern Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude zur Verfügung. Auch andere Teile der Stadt sind durch mehrere Telekommunikationsanbieter bereits ans Breitband angeschlossen worden: verschiedene Gewerbebetriebe, ein Ärztezentrum und eine berufsbildende Schule im Bereich der Steingaustraße und Henriettenstraße.

Bürgermeister Stefan Wörner, verantwortlich für die städtische Digitalisierungsstrategie, ist mit den Fortschritten in Sachen Glasfaserausbau zufrieden: „In den vergangenen Monaten ist in unserer Stadt in dieser Hinsicht einiges auf den Weg gebracht worden. Trotzdem gibt es auch weiterhin viel zu tun, um die ehrgeizigen Ausbauziele zu erreichen. Ich hoffe, dass wir gemeinsam mit den Telekommunikationsanbietern in den nächsten Monaten weiter gut vorankommen.“

Für den Breitbandausbau schlossen die Gigabit Region Stuttgart GmbH, an der auch die Stadt Kirchheim unter Teck beteiligt ist, und die Deutsche Telekom im Mai 2019 eine Kooperationsvereinbarung. Die vereinbarte Kooperation ist einmalig in Deutschland und soll sicherstellen, dass bis 2025 alle Unternehmensstandorte und 50 Prozent der privaten Haushalte einen Gigabit-fähigen Hausanschluss erhalten. Bis 2030 sollen 90 Prozent der privaten Haushalte eine Anschlussmöglichkeit erhalten. Zudem werden die Voraussetzungen für den neuen Mobilfunkstandard 5G geschaffen. Die Kooperationsvereinbarung bietet vor allem Unternehmen eine Chance, die entstehende digitale Infrastruktur zu fairen und marktüblichen Preisen zu nutzen.

Um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen und ihr zielgerichtet begegnen zu können, haben Verwaltung und Gemeinderat das Gesamtprojekt „Digitalisierungsstrategie Kirchheim unter Teck“ aufgesetzt. Dieses gliedert sich in drei Teilprojekte: Breitbandausbau/ Infrastruktur, Ausbau der Online-Services der Verwaltung (E-Government) und Medienentwicklung an den Schulen. Details zur Digitalisierungsstrategie gibt es auf www.kirchheim-teck.de/digitalisierung.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/19 vom 14.08.2019