Stadtnachricht

Stühlerücken im Kircheimer Gemeinderat


In der nächsten Wahlperiode werden Walter Aeugle und Arne Knoblauch von der SPD, Stefan Gölz, Klaus Buck und Thomas Auerbach (alle CDU), Anja Hezinger und Renate Hirsch von den Grünen, Dr. Silvia Oberhauser und Eva Frohnmeyer-Carey (beide Frauenliste) sowie Gerd Mogler (CIK) nicht mehr im Gemeinderat vertreten sein. Insgesamt 90 Jahre Gremienerfahrung verabschieden sich damit aus Kirchheims Bürgervertretung. Als Anerkennung für ihre Arbeit überreichte ihnen Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker Rathausmedaillen und Blumensträuße. Die Rathaus-Chefin gab in ihrer Verabschiedungs-Rede einen Rückblick auf die vergangene Wahlperiode und wies auf die zahlreichen Meilensteine für die Entwicklung der Stadt hin, die der Gemeinderat in dieser Zeit auf den Weg gebracht hat.

Die Zukunft von Kirchheim unter Teck gestaltet nun der neue Gemeinderat, der in der Sitzung feierlich verpflichtet wurde. 13 neue Mitglieder werden ab sofort gemeinsam mit den 24 im Amt bleibenden Mitgliedern die Interessen der Kirchheimer Bürgerschaft vertreten. Wegen der Ergebnisse der Kommunalwahl und der Ausgleichsmandate durch die „Unechte Teilortswahl“ in Nabern und Jesingen werden künftig 37 anstatt 34 Stadträtinnen und Stadträte das Gremium bilden – so viele wie noch nie. Damit auch alle Gremienvertreter im Sitzungssaal Platz finden, wurde das Ratsrund durch einen Anbau erweitert.

Auch in der Parteienlandschaft gab es durch die Gemeinderatswahlen im Mai Veränderungen. Freie Wähler und Grüne stellen künftig die stärksten Fraktionen mit je neun Mitgliedern. CDU und SPD sind jeweils zu sechst im Gremium aktiv. Die FDP/KiBü ist mit drei Mitgliedern vertreten. DIE LINKE ist neu im Gremium und stellt ebenso wie die CIK zwei Gemeinderatsmitglieder. Mit Dr. Silvia Oberhauser und Eva Frohnmeyer-Carey verlässt die Frauenliste nach 15 Jahren den Rat. Sabine Lauterwasser, die bisher ebenfalls für die Frauenliste aktiv war, wechselt zu den Grünen.

Die verschiedenen Ausschüsse wurden in der konstituierenden Sitzung genauso besetzt wie die ehrenamtlichen Stellvertreter-Posten der Oberbürgermeisterin. 1. Stellvertreter bleibt Dr. Christoph Miller (Freie Wähler). Zur 2. Stellvertreterin wurde Sabine Bur am Orde-Käß (Grüne) gewählt, 3. Stellvertreter ist Wilfried Veeser (CDU). Der Gemeinderat hatte zudem die Ortsvorsteher der vier Kirchheimer Ortsteile und deren Stellvertreter zu bestellen. Auch dabei hieß es wieder: Abschied nehmen. Stefan Würtele, der zehn Jahre lang den Posten als Lindorfs Ortsvorsteher innehatte, wurde von der Oberbürgermeisterin in den politischen Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge tritt Dr. Alexander Forkl an.

Mehr zum Thema: Konstituierende Sitzungen: Neue Ortschaftsräte im Amt

Die scheidenden Mitglieder des Kirchheimer Gemeinderates mit Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker vor dem Rathaus.
Die scheidenden Mitglieder des Kirchheimer Gemeinderates mit Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker; von links: Walter Aeugle, Eva Frohnmeyer-Carey, Klaus Buck, Gerd Mogler, Dr. Silvia Oberhauser, Stefan Gölz, Anja Hezinger, Renate Hirsch, Angelika Matt-Heidecker. Es fehlen: Arne Knoblauch und Thomas Auerbach

Die neuen Mitglieder des Kirchheimer Gemeinderats mit der Oberbürgermeisterin auf den Treppen vor dem Siutzungsaal.
Die neuen Mitglieder des Kirchheimer Gemeinderates mit Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker; linke Reihe, von oben nach unten: Dieter Franz Hoff (CDU), Florian Schepp (Freie Wähler), Hans Kahle (FDP/KiBü), Heinrich Brinker (LINKE). Mittlere Reihe, von oben nach unten: Max Blon (Grüne), Ute Dahner (LINKE), Eva Baudouin (CDU), Lena Weithofer (Grüne). Rechte Reihe, von oben nach unten:  Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, Michael Attinger (Grüne), Martina Zuber (Grüne), Rainer Kneile (Freie Wähler), Michael Faulhaber (SPD), Tobias Öhrlich (CIK).


PRESSEMITTEILUNG Nr. 173/19 vom 25.07.2019