Stadtnachricht

Technik- und Umweltausschuss fasst Baubeschluss für Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle in Ötlingen


Ansicht Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle © Herrmann + Bosch Architekten
© Herrmann + Bosch Architekten

Der Ausschuss fasste den Baubeschluss einstimmig. Die Vergabe wird in Einzelgewerken erfolgen. Für die nächsten Planungsschritte wurde ein Projektsteuerer beauftragt. Ein Antrag der CDU-Fraktion, einen Ideenwettbewerb zur Namensfindung für die Halle durchzuführen fiel ebenfalls einstimmig aus. Ausschlaggebendes Argument war die Verwechslungsgefahr zwischen Eduard-Mörike-Sporthalle und der nun zu erstellenden Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle durch die zahlreichen Nutzer aus der Kirchheimer Umgebung und darüber hinaus.
 
Die Stadt wird nach der aktuellen Kostenberechnung rund 7,75 Millionen Euro in den Neubau - einschließlich der Außenanlagen der Mehrzweckhalle und der Neugestaltung des Pausenhofs der Eduard-Mörike-Schule - investieren. Nachdem ein Ingenieurbüro im Bestandsgebäude Schadstoffe festgestellt hat, wird der Bau im August 2019 zunächst mit einer Schadstoffsanierung begonnen, bei der die Materialien fachgerecht ausgebaut und entsorgt werden. Anschließend wird das Gebäude abgebrochen. Nach aktuellem Zeitplan sollen die Rohbauarbeiten im Januar 2020 beginnen. Die Fertigstellung ist demnach im Mai 2021 geplant.

Die Mehrzweckhalle wird Platz für Veranstaltungen mit 483 Personen bei Reihenbestuhlung und 344 Personen bei Tischbestuhlung bieten. Unter der Woche wird ein Teil der Halle als Mensa für die Eduard-Mörike-Schule genutzt, der andere Teil durch Vereinsaktivitäten. Im Zusammenhang mit dem Neubau werden auch die Außenanlagen sowie der Schulhof zwischen Schulgebäude und Mehrzweckhalle umgestaltet. Hierzu gehören unter anderem ein mit Bäumen umsäumtes, grünes Klassenzimmer, Sitzgelegenheiten, Fahrradabstellplätze und eine Neuanordnung der Parkplätze an der Straße „Zum Rübholz“.
 
Außenanlagenplan Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle © LUZ Landschaftsarchitektur
© LUZ Landschaftsarchitektur
 
Der Neubau der Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle wird in Holzrahmenbauweise, verputzt, hergestellt. Für die Beton- und Stahlbetonarbeiten wird Recycling-Beton verwendet. Insofern geht die Stadt mit gutem Beispiel für private Bauherren voran. Im darauf folgenden Tagesordnungspunkt hat der Ausschuss außerdem der Installation einer Photovoltaikanlage durch die Kirchheimer Stadtwerke auf dem Flachdach des Neubaus zugestimmt.


Weitere Informationen

Sitzungsvorlage "Neubau Mehrzweckhalle mit Mensa am Campus Eduard-Mörike - Baubeschluss" mit sämtlichen Plänen im Bürgerinformationssystem der Stadt Kirchheim unter Teck

Sitzungsvorlage "Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Neubaus der Eduard-Mörike-Mehrzweckhalle" im Bürgerinformationssystem der Stadt Kirchheim unter Teck