Stadtnachricht

Was tut sich im Bereich Moderne Verwaltung und Gremien?


Hände, die auf einem Tablet tippen. Im Hintergrund ist ein PC zu sehen.

Die Leistungsziele und Maßnahmen zum Handlungsfeld "Moderne Verwaltung und Gremien" wurden am 7. Februar 2018 vom Gemeinderat beschlossen. Mit Berichten wird der Gemeinderat in regelmäßigen Abständen über die Umsetzung der Ziele und Maßnahmen unterrichtet. In der Sitzung des Gemeinderates vom 6. Februar 2019 stand der Steuerungsbericht auf der Agenda.

Zum Handlungsfeld „Moderne Verwaltung und Gremien“ gehört beispielsweise die Erstellung eines Verwaltungsgebäudekonzepts für die Kirchheimer Stadtverwaltung. Um auch in Zukunft leistungsfähig zu sein und den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden, sind Investitionen in Gebäude und Räumlichkeiten der Verwaltung notwendig. In den aktuellen Büros und Arbeitsräumen sind beispielsweise Brandschutzanforderungen teilweise nicht erfüllt. Es fehlen Sozial- und Erste-Hilfe-Räume. Die Elektroinstallationen sowie die IT-Infrastruktur sind nicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Zudem sind viele Gebäude nicht barrierefrei. Im Zusammenhang mit dem Verwaltungsgebäudekonzept wurde die Maßnahme „Der Umbau der Räumlichkeiten im Otto-Ficker-Areal und der Umzug der betroffenen Abteilungen ist bis 31.12.2019 erfolgt“ geschaffen. Das Otto-Ficker-Areal an der Stuttgarter Straße soll in den nächsten Jahren neuer Arbeitsplatz für einige Abteilungen der Stadtverwaltung werden.

Weiter wurden die Einführung der E-Rechnung und des E-Payment bis spätestens 30. Juni 2020 in den Maßnahmenkatalog aufgenommen. Hiermit sollen die Weichen für den Ausbau der Online-Angebote der Verwaltung gestellt werden.

Auch im Sitzungsdienst gibt es Neuigkeiten: Nachdem die Mitglieder des Gemeinderates seit 01.01.2019 papierlos mit Tablets arbeiten, sollen nach der Kommunalwahl auch die Ortschaftsräte ihre Unterlagen digital erhalten. Es wurde daher die Maßnahme: „In einem 2. Schritt werden zur Optimierung der Gremienarbeit bis spätestens 30.09.2019 Tablets für die Ortschaftsräte eingeführt“ ergänzt. Basierend auf den Tablets soll für die Mitglieder des Gemeinderates bis Ende des Jahres ein sogenanntes Finanzcockpit eingeführt werden, über das finanzielle Daten aktuell und transparent zur Verfügung stehen. In der Verwaltung soll ein Intranet zur Verbesserung der internen Kommunikation beitragen.

Für einige der bereits laufenden Maßnahmen gibt es zudem angepasste Terminierungen. Das gesamte Handlungsfeld Moderne Verwaltung und Gremien finden Sie im folgenden Teil unserer Website:

Handlungsfeld Moderne Verwaltung und Gremien


Stellungnahmen der Fraktionen und Gruppierungen des Kirchheimer Gemeinderats zum Steuerungsbericht


Logo der Fraktion "CDU"
"Wir befürworten die Neukonzeption der Verwaltungsgebäude. Zeitgemäße und gut ausgestattete Räumlichkeiten sind erforderlich, um auch in Zukunft qualifizierte Fachkräfte für die Verwaltung zu gewinnen.
Die Neukonzeption darf jedoch nicht bei den Räumlichkeiten Halt machen. Der Dienstleistungsgedanke am Bürger muss noch stärker in allen Bereichen der Verwaltung verinnerlicht werden.

Für die Digitalisierung der Verwaltung muss ein Masterplan für die nächsten drei Jahre aufgestellt werden, um die Vorgaben des Online-Zugangsgesetzes umzusetzen. Dieses sieht vor, dass bis Ende 2022 insgesamt 575 öffentliche Dienstleistungen auch online erledigt werden können. Die Einführung des E-Payments bis Mitte 2020 erscheint uns als zu wenig ambitioniert."

Logo der Fraktion "Freie Wähler Kirchheim"
"Die Freien Wähler unterstützen alle Maßnahmen, die den Dienstleistungsgedanken der Stadtverwaltung fördern. Neben einer guten technologischen Infrastruktur und modernen Räumlichkeiten gehören dazu auch Maßnahmen, um die Mitarbeitermotivation zu fördern. Im Wettstreit um Fachkräfte ist die wahrgenommene Attraktivität der Stadt Kirchheim als Arbeitgeber von entscheidender Bedeutung.
Dem Ausbau des digitalen Angebotes für die Einwohner Kirchheims muss eine klare Priorität eingeräumt werden.

Die Freien Wähler freuen sich, dass mit den iPads im Gemeinderat die Digitalisierung nachhaltig Einzug gehalten hat. Um dieses Ehrenamt auch in Zukunft mit der nötigen Sorgfalt ausüben zu können, sind weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung nötig."


Logo der Fraktion "SPD" komplett rot

Zukunftsfähige und attraktive Arbeitsplätze sind Voraussetzung für eine funktionsfähige Verwaltung. Die Stadt Kirchheim hat als öffentliche Arbeitgeberin eine Vorbildfunktion einzunehmen. Bestandteile sind mobiles Arbeiten und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Als „Dienstleistungsunternehmen“ sind mehr online-Angebote für die Bürgerinnen und Bürger anzubieten und gleichzeitig den persönlichen Kontakt und Service nicht vernachlässigen.

Voraussetzung dafür ist die konsequente und rasche Umsetzung und Ausbau  der Digitalisierung, für Bürgerinnen und Bürger, für Schulen, Unternehmen und Verwaltungen. 

Logo der Fraktion "Bündnis 90/Die Grüne"

"Zunehmende Aufgaben und zahlreiche Beteiligungsprozesse wie Fachforen und Zukunftsdialoge stellen für Verwaltung und Gremien eine große Herausforderung dar. Deshalb ist eine Verbesserung der Effizienz unabdingbar. Dazu gehören optimale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden der Verwaltung. Moderne, mit allen digitalen Medien ausgestattete Räume, flexible Arbeitszeiten und ein betriebliches Gesundheitsmanagement sind dabei die wichtigsten Maßnahmen. Die Arbeit der Gremien muss ebenfalls weiter optimiert werden. Die Verkleinerung des Gemeinderats, auch durch Abschaffung der unechten Teilortswahl bis 2024, die Bündelung der zusätzlichen Termine und Spezialisierung der Rät*innen auf bestimmte Themenfelder kann ein Schritt in diese Richtung sein."


Logo Christliche Initiative Kirchheim

"Eine moderne Gremienarbeit ist mehr als eine papierlose Gremienarbeit. Es ist notwendig, dass moderne Controlling-Systeme zum Einsatz kommen. Man muss mit geringem Aufwand auf Informationen und aufbereitete Zahlen zugreifen können. Eine moderne Verwaltung muss auch moderne Kommunikationswege nutzen um mit den Bürgern in Kontakt zu kommen. Wünschenswert wären Anträge online ausfüllen und einreichen zu können. Auch aktuelle Zahlungsmittel wie PayPal, Kreditkarte und anderen gehören zu einer modernen Verwaltung. Eine große Aufgabe wird sein die Arbeitsplätze und Aufgaben in der Verwaltung attraktiv zu gestalten, sodass die MitarbeiterInnen gerne bei der Stadt arbeiten."