Stadtnachricht

Bürgerinnen und Bürger für Fachforum zum Flächennutzungsplan 2035 ausgelost


Was ist der Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan wird auch als vorbereitender Bauleitplan bezeichnet und zeigt, welche Nutzungen in welchen Bereichen der Stadt geplant sind. Ein Flächennutzungsplan hat einen Zeithorizont von etwa 15 Jahren. Flächennutzungspläne werden von den Kommunen erstellt und geben in groben Zügen Auskunft über Bauflächen und Baugebiete sowie Verkehrsflächen und größere Grünanlagen. Der Flächennutzungsplan entfaltet gegenüber den Bürgern keine unmittelbare rechtliche Wirkung. Vielmehr wird er durch Bebauungspläne konkretisiert. Seine Inhalte richten sich nach den Vorschriften des § 5 Baugesetzbuch (BauGB).

Warum eine Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes?

In der Vergangenheit wurden bereits einige punktuelle Änderungen am Flächennutzungsplan vorgenommen. Diese Änderungen machen nun eine Neuaufstellung notwendig.


Wie ist die Beteiligung der Öffentlichkeit am Verfahren geplant?

Aufgrund der Komplexität des Flächennutzungsplans als räumlich wie auch inhaltlich übergreifendes Planungsinstrument, möchte die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck über die nach dem Baugesetzbuch vorgeschriebene Beteiligung hinaus die Öffentlichkeit einbeziehen. Es ist daher vorgesehen, ein Dialogangebot aufzusetzen. Dieser Dialog beginnt zu einem frühen Zeitpunkt noch vor dem Aufstellungsbeschluss. Damit wird einerseits eine inhaltliche Basis für den Flächennutzungsplan und den Landschaftsplan gelegt, andererseits aber auch eine Dialogstruktur etabliert, welche das eigentliche formelle Verfahren begleiten soll.

Die Beteiligung erfolgt zunächst in einem Fachforum. In diesem werden Fachleute, allgemeine Öffentlichkeit, Gemeinderat, Ortschaftsräte sowie die Stadtverwaltung vertreten sein. Gemeinsam sollen die Kirchheimer Ziele der Flächennutzungsplanänderung erarbeitet werden. 

In den letzten Wochen wurden anhand statistischer Merkmale zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger angeschrieben und über die Flächennutzungsplanänderung informiert. Es wurde abgefragt, ob diese Bürger Interesse haben sich bei der Neuaufstellung einzubringen. Aus den Rückläufern hat die Stadtverwaltung nach folgender Aufteilung Vertreterinnen und Vertreter ausgelost, die postalisch informiert werden:

  • Kernstadt: 7 Mitglieder
  • Ötlingen: 3 Mitglieder
  • Jesingen: 2 Mitglieder
  • Lindorf: 1 Mitglied
  • Nabern: 1 Mitglied

Der für die Neuaufstellung zuständige Mitarbeiter Oliver Kümmerle freut sich: „Aus allen Stadtteilen meldeten sich mehr Bürger zurück, als Plätze vorgesehen sind. Die Nachfrage bestätigt das Interesse bereits in dieser frühen Planungsphase.“

Mehrere Hände greifen in eine Losbox zur Auslosung der Vertreterinnen und Vertreter für das Fachforum Flächennutzungsplan 2035 © Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck (Johannes Dangel)
Die Bürgerinnen und Bürger für das Fachforum Flächennutzungsplan 2035 werden ausgelost.


Wie sind Dettingen unter Teck und Notzingen eingebunden?

Mit den Gemeinden Dettingen unter Teck und Notzingen besteht zum Zweck interkommunaler Zusammenarbeit eine sogenannte „Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft“. Gewisse Aufgaben – darunter auch die Erstellung eines Flächennutzungsplanes – werden gemeinsam erledigt. Das dargestellte, informelle Verfahren bezieht sich zunächst nur auf Kirchheim unter Teck.  Bis zum 4. Quartal 2019 sind aus allen beteiligten Kommunen die Ziele, Bedarfe und der Flächenpool zu nennen. Diese werden dann von der Kirchheimer Stadtverwaltung für den formellen Aufstellungsbeschluss des Flächennutzungsplanes gebündelt.

Weitere Informationen


Für Sie erreichbar

Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck
Sachgebiet Stadtplanung
Oliver Kümmerle