Stadtnachricht

Eisstockbahn im Winterwunderland eingeweiht


In diesem Jahr feiert dort ein besonderes Highlight Premiere: eine 3 x 10 Meter große Eisstockbahn.  Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker hat gemeinsam mit Co-Organisator Gunnar Stahlberg und Mitarbeitern des Kirchheimer Baubetriebshofes die ersten Eisstöcke über die Bahn gleiten lassen.  
 
Die Eisstockbahn wird von der Kirchheimer Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt und wurde von Mitarbeitern des Baubetriebshofes entworfen und installiert. Auf der  Kunsteisbahn wird täglich mit klassischen Eisstöcken und nach den allgemein gültigen Regeln gespielt. Zur Bahn gehören auch eine kleine Service-Hütte und eine Bande mit LED-Beleuchtung und Silhouette der Stadt. Den Service an der Eisstockbahn übernimmt die Stahlberg-Gruppe.
 
Um möglichst vielen Spielern die Nutzung der Eisstockbahn zu ermöglichen, werden die Spielzeiten begrenzt. Für die Zeit von 16:00 bis 19:00 Uhr können Mannschaften per E-Mail an kontakt@stahlberg-gruppe.de vorab reservieren. Noch sind ein paar Termine frei. Ab 19:00 Uhr kann man sich dann an der Eisstockbahn in eine Liste eintragen. Gespielt wird dann in der Reihenfolge der Eintragungen. Mannschaften bestehen aus maximal vier Spielern. 30 Minuten Spielzeit kosten 15,00 Euro pro Mannschaft. Das Siegerteam jedes Spiels erhält einen kleinen Preis.

Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker beim Testen der Eisstockbahn mit Mitarbeitern des Baubetriebsamtes
 
Das Winterwunderland öffnet täglich ab 17:00 Uhr seine Tore. Die historische Umgebung des Kirchheimer Schlosses und des Marstallgartens sorgen mit einer liebevoll gestalteten Beleuchtung für eine stimmungsvolle Atmosphäre. An einer großen Bar werden unterschiedliche Glühweinsorten und viele weitere Getränke angeboten. Außerdem bieten Food-Trucks allerlei kulinarische Köstlichkeiten an.
 
Mehr Informationen zum Winterwunderland und zur Eisstockbahn sowie zu weiteren weihnachtlichen Aktivitäten in Kirchheim unter Teck gibt es auf www.kirchheim-teck.de/weihnachtszeit.



PRESSEMITTEILUNG Nr. 258/18 vom 14.12.2018