Stadtnachricht

Oberbürgermeisterin verleiht Bürgermedaille an ehrenamtlich Engagierte


Seit 1992 verleiht die Stadt Kirchheim unter Teck im zweijährigen Turnus die Bürgermedaille an Kirchheimerinnen und Kirchheimer, die sich im besonderen Maße bürgerschaftlich engagieren. In diesem Jahr wurden fünf Persönlichkeiten sowie die Kirchheimer Tafel geehrt.

Gleich mehrfach wurden Engagierte aus dem Sport ausgezeichnet. Dazu zählen Gabi und Karsten Deuringer, die insbesondere den Bereich Kinder- und Jugendarbeit der Judo-Abteilung des VfL Kirchheim entscheidend geprägt haben. Gabi Deuringer ist mehrmalige württembergische Meisterin, süddeutsche Meisterin und krönte ihre Laufbahn mit dem Gewinn der internationalen deutschen Meisterschaft. Seit dem Ende ihrer aktiven Karriere engagiert sie sich in der Jugendabteilung des VfL. Seit insgesamt 32 Jahren trainiert sie mehrmals wöchentlich den Judo-Nachwuchs. Zusammen mit ihrem Mann Karsten ist Gabi Deuringer mit ihren Schützlingen an vielen Wettkampf-Wochenenden im Jahr in Baden-Württemberg oder sogar in ganz Deutschland unterwegs. Karsten Deuringer ist neben seiner Tätigkeit als Übungsleiter im Jugendbereich. Zusätzlich ist er seit 1999 für die Pressearbeit in der Abteilung Judo tätig und hat vier Jahre lang eine Erwachsenengruppe geleitet.

Die Gewinner der Bürgermedaille und Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker (l.)

Horst Helfert hat durch seinen ehrenamtlichen Einsatz beim SV Nabern und beim SfL den Sport in Kirchheim unter Teck maßgeblich gefördert und in verantwortlicher Funktion beeinflusst. Begonnen hat Herr Helfert seine ehrenamtliche Tätigkeit im Jahr 1985 als 2. Abteilungsleiter Fußball beim SV Nabern. Engagiert für seinen Verein war er aber schon vorher: Beim Bau des Sportheims von 1975 bis 1977 legte er fast täglich Hand an. Von 1990 bis 2000 war Horst Helfert Seniorenleiter im Verein. Seit 1993 vertritt er die  Interessen des SV Nabern beim Stadtverband für Leibesübungen und gehört damit zu den dienstältesten Mitgliedern im Verband. Als Vorstand Finanzen und seit November 2003 im Finanzausschuss verantwortet er bis heute die finanziellen Geschicke des SV Nabern. Der Verein hat auch durch sein ehrenamtliches Wirken bis heute eine solide Vereinsfinanzierung. Seit 2011 ist Helfert leitend in der Arbeitsgruppe Sportförderung tätig.

Mit der Bürgermedaille 2018 ausgezeichnet wurde auch Renate Treuherz. Sie ist seit vielen Jahren in unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich in Kirchheim unter Teck engagiert. Besonders das Kirchheimer Brückenhaus und den Literaturbeirat hat Treuherz seit Jahrzehnten mitgeprägt. Beim Brückenhaus ist sie als „Vereinsmitglied seit der ersten Stunde“ seit 1976 engagiert und war dort von April 1998 bis Ende 2017 stellvertretende Vorsitzende. Renate Treuherz setzte dabei stets für die Belange Benachteiligter ein und hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Brückenhauses. Im Kirchheimer Literaturbeirat ist Treuherz seit 1996 aktiv, seit 2000 ist sie dessen  Sprecherin. Sie ist federführend bei der Organisation von Vorträgen und Lesungen im Literaturmuseum. Besonders am Herzen liegt ihr dabei die Veranstaltung zum Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai. Zudem ist und war Treuherz in Kirchengemeinden, in der Förderung von leseschwachen Kindern und in der Flüchtlingshilfe engagiert.

Zu den Geehrten gehören auch die 23 ehrenamtlichen Helfer der Kirchheimer Tafel. Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die ansonsten weggeworfen werden, an Bedürftige zu verteilen. Der Tafelladen hilft so vielen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken. Ununterbrochen seit dem Jahre 2000 verkaufen die Ehrenamtlichen des Tafelladens dreimal in der Woche Lebensmittel an bedürftige Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger. Dabei spielt die Herkunft der Menschen keine Rolle: Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund, geflüchtete Menschen, Menschen verschiedener Staatsbürgerschaften und Religionen. Etwa 750 bedürftige Personen werden vom Kirchheimer Tafelladen mit Nahrungsmitteln und Waren des täglichen Bedarfes versorgt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten absolut ehrenamtlich und verzichten unter anderem auf Benzingeld für das Abholen der Waren aus den spendenden Geschäften und andere Vergütungen.