Stadtnachricht

Kirchheimer Jugendliche überreichen gemeinsam mit Amnesty-Gruppe Menschenrechts-Aufsteller an Oberbürgermeisterin


Entstanden ist ein kunstvoller Aufsteller, der die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte thematisiert. Den Aufsteller haben Jungen und Mädchen der Klassen 10a und 10e im Kunstunterricht entworfen, um ihn am Tag der Menschenrechte (10. Dezember) gemeinsam mit den Mitgliedern der Amnesty-Gruppe an Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker zu überreichen.

Gruppenfoto: Schüler übergeben gemeinsam mit Kirchheimer Amnesty-Gruppe Menschenrechts-Aufsteller an Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker (l.).

Der Aufsteller ist im Rahmen der bundesweiten Amnesty-Aktion „Menschenrechte in die Rathäuser“ entstanden. Die Aktion verfolgt das Ziel, Amtsträgerinnen und Amtsträger in ganz Deutschland an die Einhaltung und Durchsetzung der Menschenrechte zu erinnern. Die Vorderseite des Aufstellers für das Kirchheimer Rathaus wurde von Schülerinnen der 10e individuell gestaltet. Sie zeigt einen Baum mit dem Symbol der Vereinten Nationen auf seinem Stamm. Die Wurzeln des Baumes sind mit Menschenrechten beschriftet. Die Rückseite des Aufstellers zeigt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Zusätzlich übergaben die Jugendlichen ein ausklappbares Fotobuch an die Oberbürgermeisterin. Darin zu sehen sind 70 Bilder, auf denen sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema Menschenrechte widmen.
 
Damit gezielt Jugendliche für die Aktion „Menschenrechte in die Rathäuser“ begeistert werden, hatte sich die Kirchheimer Amnesty-Gruppe an Schulen gewandt und im Ludwig-Uhland-Gymnasium einen Kooperationspartner gefunden. Zusätzlich zur Gestaltung des Aufstellers im Kunstunterricht war das Thema Menschenrechte auch Teil des Gemeinschaftsunterrichts der zehnten Klassen.
 
Der Menschenrechts-Aufsteller ist aktuell im Foyer des Kirchheimer Gemeinderatssaals im Rathaus zu sehen. Er kann während der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 254/18 vom 11.12.2018

Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker betrachtet das ausgeklappte Fotobuch der LUG-Schüler zum Thema Menschenrechte.