Stadtnachricht

Kirchheim unter Teck erneut „Fahrradfreundliche Kommune“


Bereits 2012 hatte das Verkehrsministerium die Teckstadt mit der begehrten Landesauszeichnung geehrt. Die schon damals gute Bewertung der Radverkehrspolitik wurde jetzt bestätigt. Kirchheim unter Teck ist damit eine von neun fahrradfreundlichen Städte und Kreise in Baden-Württemberg.

Die für die Vergabe der Auszeichnung verantwortliche Prüfkommission lobte die wirksame Öffentlichkeitsarbeit für das Radfahren in Kirchheim unter Teck. Auch die soziale Dimension der Radverkehrsförderung hob die Prüfkommission hervor. Ein Beispiel dafür ist der Kirchheimer Rikscha-Service, der  es auch mobilitätseingeschränkten Menschen ermöglicht, nachhaltig unterwegs zu sein.
Das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ gilt fünf Jahre lang. In dieser Zeit sollen sich die Städte in der Radverkehrsförderung weiterentwickeln. Ideen und Hinweise dazu erhalten sie von den Prüfkommissionen der Landesauszeichnung.

Mit dem Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ werden seit 2011 Städte, Gemeinden und Landkreise mit einer vorbildlichen Radverkehrsförderung geehrt. Voraussetzung für eine Auszeichnung ist die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Baden-Württemberg.
Zu den „Fahrradfreundlichen Kommunen“ im Land gehören  neben Kirchheim unter Teck die Städte Heidelberg, Tübingen, Karlsruhe, Offenburg, Lörrach, Mannheim und Freiburg sowie der Landkreis Göppingen.

Informationen zum Radverkehr in Kirchheim unter Teck gibt es auf www.kirchheim-teck.de/radfahren.


Erster Bürgermeister Günter Riemer (l.) nimmt die Auszeichnung für Kirchheim unter Teck als Fahrradfreundliche Kommune entgegen