Stadtnachricht

Mittagsverpflegung der Kirchheimer Schulen und Kindertagesstätten neu geregelt


Neben den städtischen Schulen beliefert die apetito AG damit auch die städtischen Kindertagesstätten. „Wir sind froh, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der apetito AG weiterführen und ausbauen können“,  sagt Michaela Göhler-Bald, Leiterin der Abteilung Bildung bei der Stadtverwaltung.
 
Konkret bedeutet das: Mit dem Start ins neue Kindergartenjahr am Montag, 3. September 2018, kommen die Mittagessen für die Kinder aus der unternehmenseigenen Küche in Stuttgart Wangen. Bereits im Frühjahr 2018 wurde an einigen Schul-Standorten damit begonnen, von der Warm- auf eine Kaltanlieferung umzusteigen. Bei diesem Verfahren wird das Essen kalt angeliefert und erst in der Schulküche regeneriert. „Dadurch ist gewährleistet, dass die im Lebensmittelbereich strengen Hygieneauflagen erfüllt werden können und das Essen eben nicht über Stunden warm gehalten werden muss. Wir erwarten durch diesen Systemwechsel eine weitere Qualitätssteigerung“, so Göhler-Bald.
 
Seit einigen Wochen werden auch in allen Kindertageseinrichtungen die Voraussetzungen für eine Kaltanlieferung geschaffen.  Dafür werden aktuell Regenerationsgeräte in den Kindertageseinrichtungen installiert, die das Erwärmen der Mittagessen direkt vor Ort ermöglichen. In einigen Einrichtungen sind die Installationen bereits abgeschlossen. Zum Teil stehen wegen der Umstellung noch kleinere Arbeiten in den Kindertageseinrichtungen an, aber viele sind schon jetzt für die Kaltanlieferung gerüstet. Wenn alle Kindertageseinrichtungen auf Kaltanlieferung umgestellt sind, werden die verblieben Schulen, in denen noch Warmanlieferung Standard ist, mit Regenerationsgeräten ausgestattet. Spätestens bis Ende Oktober sollen alle notwendigen Umstellungen in den Kindertageseinrichtungen abgeschlossen sein.
 
Die apetito AG ist seit 1958 in der Lebensmittelbranche tätig und beliefert mehrere  Schulstandorte in der Region. Der Vertrag des Dienstleisters läuft zunächst über drei Jahre. Der Anbieter hatte im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten.
 

PRESSEMITTEILUNG Nr. 168/18 vom 30.08.2018