Radverkehr

Radfahren macht Spaß, ist gesund und schont die Umwelt


Aus diesem Grund verfolgt die Stadt Kirchheim unter Teck, die im Jahr 2012 als "Fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet wurde,  seit Jahren das Ziel, das Radfahren in Kirchheim attraktiver und sicherer zu machen. Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs sind im Radverkehrsleitplan festgehalten und werden Schritt für Schritt umgesetzt. Mit gemeinschaftlichen Projekten und Aktionen soll der Radverkehr gefördert werden. Dabei wird die Stadt von der Agenda-Gruppe Initiative FahrRad unterstützt.

Alle zwei bis drei Jahre wird ein Radverkehrsbericht verfasst, dieser gibt einen Überblick über die im jeweiligen Zeitraum umgesetzten Maßnahmen sowie über die kurzfristig und mittelfristig anstehenden Maßnahmen.

Aktuelle Termine für Radler


Für alle Fahrradbegeisterten hat die Initiative FahrRad der Lokalen Agenda 2030 eine Auswahl wichtiger Termine zusammengestellt.

Radler-Termine 2018 (PDF)

Informationen rund um das Rad

Auf Anforderung Grün im Paradiesle



Auf Anforderung Grün im Paradiesle

Kirchheim unter Teck feiert Premiere: An der Kreuzung Ludwigstraße/Paradiesstraße wurde Kirchheims erster Ampel-Anforderungstaster extra für Radler eingerichtet. Der kurze Pfosten mit dem Taster ist zusätzlich mit einem Haltering ausgerüstet, sodass Fahrradfahrer während der Wartephase nicht absteigen brauchen. Freie Fahrt haben die Radelnden dann, wenn Grün für die Fußgänger angezeigt wird. Vor dem Umbau der Lauterstraße mussten Radler an der Kreuzung stets auf den Fußgängerweg ausweichen und stadteinwärts zur ungewohnten linken Straßenseite wechseln.

Im Zuge der Sanierung der Lauterstraße kam das neue Konzept in Abstimmung mit der Initiative FahrRad der Lokalen Agenda 2030 zustande.

Die Ludwigstraße ist für den Radverkehr eine der Hauptachsen in der Stadt, sowohl für den Alltagsverkehr als auch für den überörtlichen Freizeitverkehr.


Neuer Schutzstreifen mit Aufstellbereich



Neuer Schutzstreifen mit Aufstellbereich

Im Zuge der Sanierung der Henriettenstraße wurde am Knotenpunkt Henriettenstraße/Steingaustraße/Nürtinger Straße ein weiterer Schutzstreifen mit vorgezogenem Aufstellbereich markiert.

Der Radverkehr hat so die Möglichkeit rechts vorbeizufahren und sich vor den wartenden Fahrzeugen aufzustellen. Nach links in die Steingaustraße abbiegende Radler können sich vor das erste Fahrzeug stellen. Damit man mit dem Fahrrad gefahrlos und hindernisfrei nach vorne fahren kann, ist es unabdingbar, dass der Schutzstreifen vom Kfz-Verkehr frei gehalten wird.

Nikolausbeleuchtungsaktion sorgt für mehr Verkehrssicherheit auf dem Rad


Der Nikolaus sorgte nicht nur für strahlende Kinderaugen, sondern auch für leuchtende Fahrräder – zumindest in Kirchheim unter Teck.

Am frühen Freitagmorgen, den 11.12.2015 verteilten Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Bürgermeister Günter Riemer in der Dettinger Straße Radbeleuchtungs-Gutscheine an Radler ohne funktionierendes Licht. Gut beleuchtete Radfahrer erhielten dagegen als Dankeschön ein Schokoladenherz.

Video Nikolausaktion in Kirchheim unter Teck



Knackige Waden verdienen knackige Brötchen



Es sind Brötchentüten zu sehen, auf denen verschiedene Fahrradsprüche aufgedruckt sind

Zum Start in den Fahrradfrühling gab es in vielen Bäckereien der Stadt Kirchheim unter Teck Brötchen, Brezeln und Brote in farbenfrohen Tüten mit augenzwinkernden Fahrradbotschaften

Radfahren ist wie Frühstücken: Es ist gesund, macht fit für den Tag und niemand sollte darauf verzichten. Die Stadt Kirchheim unter Teck beteiligt sich deshalb an der landesweiten Brötchentüten-Aktion der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW).

Um zu zeigen, wie gut das tägliche Radeln sowohl jedem Einzelnen als auch der Umwelt tut, startet die AGFK-BW diese erste Gemeinschaftsaktion aller AGFK-Städte, -Gemeinden und –Kreise. In der letzten März- und ersten Aprilwoche verteilen 565 Bäckereien insgesamt mehr als 660.000 Brötchentüten. Wer in der Zeit seine Brötchen, süßen Stückchen oder Brote in einer der teilnehmenden Bäckereien kauft, dem vermitteln die farbenfrohen Papiertüten im AGFK-Design augenzwinkernd, warum Radfahren fit, gesund und knackig hält und weshalb Radfahrinnen und Radfahrer Klimahelden sind.

So spart jeder einzelne Kilometer mit dem Fahrrad 200 Gramm des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 ein. Außerdem leben regelmäßig Radelnde länger. Studien haben ergeben, dass drei Stunden Alltagssport pro Woche das Herzinfarktrisiko um ein Viertel senkt.

Die Brötchentüten-Aktion ist Teil der AGFK-Jahresschwerpunkte „Gesundheit“ (2013) und „Umwelt“ (2014). Dementsprechend haben die AGFK-Kommunen zwei Motive gestalten lassen – eine „Gesundheits“-Brötchentüte in auffälligem Magenta und eine „Umwelt“-Tüte in elegantem Blau.

„Die AGFK-BW setzt sich dafür ein, dass sich die Menschen im Alltag mehr aufs Fahrrad schwingen, vor allem auf kurzen Strecken“, sagt der Vorsitzende des AGFK-Vorstands und Karlsruher Bürgermeister Michael Obert, „Strecken wie die Fahrt zum Bäcker.“

„Mit den Brötchentüten sprechen wir viele verschiedene Menschen direkt an – ob alt oder jung, Unternehmerin, Handwerker oder Student, hier geboren oder zugereist – und das in einer alltäglichen Situation wie beim Gang zum Bäcker“, erklärt Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. Gerade auf solchen Wegen vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen, ist nicht nur gut für die persönliche Fitness und für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Das eingesparte Benzingeld lässt sich dann direkt in ein knackiges Extra-Brötchen investieren<.


Bürgerbefragung zum "Radfahren in Baden-Württemberg"


Erstmalig können Bürgerinnen und Bürger bei der Erstellung eines Landesradverkehrsplans mitwirken. Die Stadt Kirchheim unter Teck als aktive Kommune der Radverkehrsförderung unterstützt das Modellprojekt des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg und lädt vor allem Radfahrerinnen und Radfahrer ein, an einer Online-Befragung zum Thema Radfahren in Baden-Württemberg teilzunehmen (www.radkultur-bw.de).

Der Landesradverkehrsplan wird die konzeptionelle und strategische Grundlage für die Radverkehrsentwicklung und -förderung in Baden-Württemberg für die kommenden Jahre sein. Gefragt ist dabei auch die Alltagserfahrung von Radfahrerinnen und Radfahrern aus dem Land, um Radkultur und Infrastruktur nutzerfreundlich zu gestalten. Zeitgleich beschäftigen sich Fachleute mit dem Thema und legen ihr Augenmerk auf Radwege und Netzverbindungen.
Im Vorfeld der Online-Befragung gab es bereits Interviews bei Veranstaltungen und Radaktionen in mehreren Städten in Baden-Württemberg.

Die Ergebnisse der Befragungen werden in mehreren Workshops gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern besprochen. Wer Interesse hat an einem solchem Workshop teilzunehmen kann sich nach Ausfüllen des Fragebogens direkt dafür anmelden.


Auszeichnung "Fahrradfreundliche Stadt"


Das Land Baden-Württemberg hat Kirchheim unter Teck als "Fahrradfreundliche Stadt" ausgezeichnet. Gelobt wurde die nachhaltige Radverkehrspolitik, der ein Gesamtkonzept zugrunde liegt. Die Stadt sieht die Auszeichnung als Ansporn, die Förderung des Radverkehrs auch in Zukunft verstärkt fortzuführen.



Schutzstreifen in der Jahnstraße


Der neue Schutzstreifen bedeutet eine weitere Verbesserung für den Radverkehr. Er erstreckt sich von der Alleenschule bis zur Kolbstraße. Radfahrer können auf dem neuen Schutzstreifen an den wartenden Fahrzeugen an der Kreuzung Jahrstraße / Kolbstraße vorbeifahren. Mit der Umsetzung des Schutzstreifens in der Jahnstraße hat die Stadt Kirchheim unter Teck einen weiteren Baustein ihres städtischen Radverkehrsleitplans umgesetzt.


Fahrradschutzstreifen in der Jahnstraße

Radwege


Straßenbegleitende Radwege sind durch einen Sicherheitstrennstreifen von der Fahrbahn getrennt. Vom angrenzenden Gehweg sind sie deutlich abgegrenzt. Einrichtungsradwege sind in der Regel 2,00 m breit. Bei niedriger Radverkehrsbelastung können geringere Breiten zum Einsatz kommen. Radwege können als Einrichtungs- oder Zweirichtungsradwege angelegt sein.
Sie sind genauso, wie getrennte Geh- und Radwege, benutzungspflichtig.

Radweg in der Ludwigstraße
Radweg in der Ludwigstraße


Getrennter Geh- und Radweg in der Stuttgarter Straße
Getrennter Geh- und Radweg
in der Stuttgarter Straße

Gemeinsame Geh- und Radwege


Gemeinsame Geh- und Radwege kommen bei geringen Fußgänger- und Radverkehrsbelastungen zum Einsatz. Für Radfahrer besteht eine Benutzungspflicht, es ist Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen. Bei straßenbegleitenden Gehwegen mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ hat der Radverkehr dagegen die Wahlmöglichkeit zwischen Gehweg- und Fahrbahnbenutzung.

Gemeinsamer Geh- und Radweg im Bereich Stellegärten/Spitzwegstraße
gemeinsamer Geh- und Radweg im
Bereich Stellegärten/Spitzwegstraße
Fußweg mit Zusatzzeichen 'Radfahrer frei" in der Kolbstraße
Fußweg mit Zusatzzeichen 'Radfahrer frei
in der Kolbstraße

Radfahrstreifen


Radfahrstreifen werden durch einen ununterbrochenen Breitstrich von der Fahrbahn für Kraftfahrzeuge getrennt. Sie können rot eingefärbt sein und weisen im Regelfall eine Breite von 1,60 m zuzüglich Markierung auf. Radfahrstreifen dürfen vom Kraftfahrzeugverkehr nicht befahren werden.

Radfahrstreifen in der Schöllkopfstraße
Radfahrstreifen in der Schöllkopfstraße

Schutzstreifen / Vorbeifahrstreifen


Schutzstreifen für Radfahrer werden mit einem unterbrochenen Schmalstrich auf der Fahrbahn markiert. Die Breite des Schutzstreifens beträgt einschließlich Markierung im Regelfall 1,50 m, sie darf 1,25 m nicht unterschreiten. Im Gegensatz zu Radfahrstreifen dürfen Schutzstreifen in Ausnahmefällen vom fließenden Kraftfahrzeugverkehr mitgenutzt werden, beispielsweise im Begegnungsfall Lkw/Lkw. Kraftfahrzeuge dürfen auf dem Schutzstreifen nicht halten bzw. parken. Eine Sonderform des Schutzstreifens ist der Vorbeifahrstreifen. Er findet in Knotenpunktzufahrten Anwendung und ermöglicht den Radfahrern eine Vorbeifahrt an den wartenden Fahrzeugen.

Schutzstreifen in der Schöllkopfstraße
Schutzstreifen in der Schöllkopfstraße
Vorbeifahrstreifen im Kreuzungsbereich Kolbstraße/Schülestraße
Vorbeifahrstreifen im Kreuzungsbereich

Einbahnstraße - Führung des Radverkehrs gegen die Einbahnrichtung


Einbahnstraßen, die mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer im Gegenverkehr“ bzw. „Radfahrer frei“ ausgestattet sind, dürfen von Radfahrern in beide Richtungen befahren werden. Dadurch entstehen für Radfahrer kurze Wege durch die Stadtquartiere.

Führung des Radverkehrs gegen die Einbahnrichtung in der Gerberstraße
Führung des Radverkehrs gegen die
Einbahnrichtung in der Gerberstraße
Die Freizeitkarte Kirchheim unter Teck enthält unter anderem das Kirchheimer Hauptradwegenetz. Die Karte ist bei der Kirchheim-Info erhältlich.

Der Radtourenplaner des VVS (Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH) bietet Themenrouten im gesamten Gebiet des VVS an, darüber hinaus können Sie auch selbst Start und Ziel festlegen.

Neben sicheren und bewachten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder bietet die Radstation am Kirchheimer Bahnhof eine Reihe von Serviceleistungen an, wie beispielsweise einen Fahrrad- und Pedelecverleih oder die Durchführung von Wartungs- und Pflegearbeiten.

Die Radstation wird von der Esslinger Beschäftigungsinitiative betrieben und ist Montag bis Samstag von 7:00 Uhr bis 19:30 Uhr geöffnet. Nutzer mit Jahresverträgen erhalten einen 24-Stunden-Zugang.
Titelseite des Flyers der Radstation am Bahnhof
Weitere Informationen erhalten Sie bei der

Radstation Kirchheim unter Teck
Eugen-Gerstenmaier-Platz 3
73230 Kirchheim unter Teck
Telefon: 07021 73689-62 oder 07021 73689-68
Fax: 07021 73689-69
radstation-kirchheim@ebi-esslingen.de

Eine aufgeklappte Fahrradbox mit einem Fahrrad drin

Einen besonderen Service bietet die Stadt allen, die mit der Bahn zur Arbeit fahren: Sichere und wetterfeste Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder. Die Fahrradboxen können für 5 Euro im Monat gemietet werden.

Gerne können Sie sich eine Fahrradbox vormerken lassen:

Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck
Abteilung Gebäude und Grundstücke
Sachgebiet Liegenschaften
73230 Kirchheim unter Teck
Telefon: 07021 502-424
E-Mail:  liegenschaften@kirchheim-teck.de

Holzlaufräder


Für Kleinkinder ab zwei Jahren stehen in der Stadtbücherei Holzlaufräder zur Verfügung, die gegen Vorlage eines Leseausweises vier Wochen lang kostenlos ausgeliehen werden können.

Mit dem „Beinahe-Fahrrad“ können Kleinkinder spielerisch lernen, wie man Gleichgewicht hält und lenkt, wenn andere Kinderräder noch zu groß sind. Mit der Erfahrung auf dem Laufrad und später auch dem Tretroller steigen Kinder problemlos auf das Fahrrad um.

Regenponchos


Wer mit dem Rad in der Innenstadt unterwegs ist und dabei vom Regen überrascht wird, kann sich in der Stadtbücherei kostenlos einen Regenponcho ausleihen. Sie sollten lediglich einen Leseausweis dabei haben.

Einkaufsanhänger


Möchten Sie auch bei größeren Einkäufen aufs Auto verzichten und lieber mit dem Fahrrad fahren? Für diesen Fall bietet sich ein Fahrradanhänger an.

Probieren Sie es doch einfach mal aus und testen Sie kostenlos, ob das auch für Sie eine dauerhafte Lösung wäre.

Bei der Initiative FahrRad (Lokale Agenda) können Sie sich unter der Telefonnummer 07021 49195 eines ausleihen.

Neubürgerinnen und Neubürger, die von außerhalb nach Kirchheim unter Teck umziehen, erhalten bei ihrer Anmeldung im BürgerService als Begrüßung nützliche Informationen rund um das Radfahren in Kirchheim unter Teck.

Das Info-Paket, das von der Initiative FahrRad (Lokale Agenda) zusammengestellt wurde, enthält neben zahlreichen Tipps auch attraktive Gutscheine.

Die Zielgruppe der Neubürgerinnen und Neubürger soll auf diese Weise frühzeitig von den Vorteilen des Stadtradelns überzeugt werden.

Wer die Begrüßungs-Infos nicht erhalten oder von der Online-Anmeldung Gebrauch gemacht hat, kann diese auch noch nachträglich bei der Kirchheim-Info abholen.
Scherben sind ärgerlich. Vor allem beim Radfahren. Aber auch Äste, die in den Lichtraum der Radwege hineinragen, können lästig sein.
Rufen Sie an! 07021 502-162

Der Baubetrieb der Stadt Kirchheim unter Teck kümmert sich schnellstmöglich um die Beanstandung. Häufig ist das Ärgernis bereits nach wenigen Stunden beseitigt.

Das Telefon ist mit einem Anrufbeantworter ausgestattet, sodass Meldungen rund um die Uhr entgegengenommen werden können.

Den Aufkleber mit der Rufnummer des Scherbentelefons ist in der Stadtbücherei erhältlich (Ablage der Lokalen Agenda).

Fahrradaufkleber mit der Nummer des Scherbentelefons