Jesingen

Wappen Jesingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteherin:


574 ha
rund  3.700
Gabriele Armbruster

Jesingen wurde bereits im Jahr 769 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit ältester Teil der Stadt Kirchheim unter Teck. Jesingen ist mit rund 3.600 Einwohnern nach Ötlingen der zweitgrößte Teilort der großen Kreisstadt Kirchheim unter Teck. Dieser Ortsteil zeichnet sich besonders durch eine starke Gemeinschaft, ein aktives und attraktives Vereinsleben sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen aus.

Auch die greifbaren Standortfaktoren sprechen für Jesingen. So spiegelt der Ort mit zwei Kindergärten und einer Grundschule den hohen Bildungsanspruch der Stadt wider und hat - zwischen Weilheim und der Kernstadt Kirchheim gelegen - praktisch seinen eigenen Autobahnanschluss.

Die unmittelbare Nähe zur Schwäbischen Alb und die Streuobstwiesen der Gemarkung schaffen einen einzigartigen Naturraum, der zum Wandern, Radfahren und Zeit verbringen einlädt.

Aktuelle Veranstaltungen in Jesingen

Mo., 04.07.22
10:00 - 11:00 Uhr
Bewegung. Unterhaltung. Spaß.
Veranstaltungsort: Spielplatz Schönbergstraße
Veranstalter: buefet e.V.
Mo., 11.07.22
10:00 - 11:00 Uhr
Bewegung. Unterhaltung. Spaß.
Veranstaltungsort: Spielplatz Schönbergstraße
Veranstalter: buefet e.V.
Mo., 18.07.22
10:00 - 11:00 Uhr
Bewegung. Unterhaltung. Spaß.
Veranstaltungsort: Spielplatz Schönbergstraße
Veranstalter: buefet e.V.
Sa., 23.07.22
09:00 - 12:00 Uhr
Schmuck der Steinzeit.
Wir lernen Materialien, archäologische Funde und Kleidung der Steinzeit kennen. Aus Naturmaterial stellen wir ein eigenes Amulett her.

Ab 8 Jahren Kursgebühr 8,- € Anmeldung erforderlich unter 07021/502-377 oder museum@kirchheim-teck.de
Veranstaltungsort: Schule Jesingen
Mo., 25.07.22
10:00 - 11:00 Uhr
Bewegung. Unterhaltung. Spaß.
Veranstaltungsort: Spielplatz Schönbergstraße
Veranstalter: buefet e.V.

Aktuelle Nachrichten aus Jesingen

alle anzeigen

Trampelpfad im Rauber von April bis September 2022 zum Schutz von Fröschen, Kröten und Molchen gesperrt


08.04.2022

Wenn im Frühjahr die Nächte mild und regnerisch werden, beginnt die Wanderung der Frösche, Kröten und Molche zu ihren Laichgewässern. Zum Schutz der Wanderung der Amphibien sperren der Forstbezirk Schurwald und die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck von Anfang April bis Ende September einen Trampelpfad im Rauber. Dieser verläuft vom Waldrand am Obstwasen östlich in Richtung der Spieth-Seen.

Bei dem betroffenen, etwa 400 Meter langen Wegstück handelt es sich um eine sogenannte Rückegasse - ein unbefestigter, forstwirtschaftlicher Weg, der aus den Transportwegen von gefällten Bäumen (Holzrücken) hervorgegangen ist. In den nahegelegenen Kleingewässern sind zahlreiche Amphibienarten wie beispielsweise Bergmolch, Erdkröte, Grasfrosch und die streng geschützte Gelbbauchunke beheimatet. Insbesondere die Gelbbauchunken sind auf Pfützen angewiesen, welche durch die Befahrung durch Maschinen während der Holzernte bisweilen unbeabsichtigt entstehen. Gelbbauchunken zählen zu den Pionierarten, welche neue, noch unbesiedelte Gewässer für die Entwicklung ihres Nachwuchses brauchen, da sich hier noch keine Fressfeinde etablieren konnten. Die Wanderung dieser Arten zu ihren Laichgewässern hat bereits begonnen, und bis September halten sich die jungen Amphibien im nahen Umfeld auf.

Der etwa ein Meter breite Weg wird häufig von Joggern und unerlaubterweise von Mountainbikern als Trail genutzt. Bei diesen Begegnungen werden immer wieder zahlreiche Amphibien zerfahren oder zertreten. Das Radfahren auf Waldwegen mit weniger als 2 Metern Breite ist grundsätzlich verboten. Zum Schutz der Amphibien und aufgrund der untergeordneten Bedeutung des Pfades wird der Pfad deshalb von Anfang April bis Ende September 2022 gesperrt.

Die Maßnahme wurde gemeinsam mit der Ortsgruppe Teck des Naturschutzbundes (NABU), dem Forstamt im Landkreis Esslingen, dem Forstbezirk Schurwald, der Ortschaftsverwaltung Jesingen und der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck abgestimmt.

Blick auf vier hintereinanderlaufende Wanderer vor der Burg Teck

Pressemitteilung Nr. 079/22 vom 08.04.2022

Verlängerung: BürgerService-Außenstellen in Jesingen und Nabern bleiben bis zum 15. April 2022 geschlossen


07.04.2022

Um den Dienstbetrieb im BürgerService aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen sicherstellen zu können, müssen die Leistungen in den Außenstellen in Jesingen und Nabern bis einschließlich Freitag, 15. April 2022, ausgesetzt werden. Die Schließung betrifft nur den BürgerService in den Stadtteilen Jesingen und Nabern. Die Ortschaftsverwaltungen haben regulär geöffnet.

Bestehende Termine abgesagt – erneute Terminvereinbarung empfohlen

Bereits bestehende Termine in Jesingen und Nabern werden storniert, wenn Kontaktdaten angegeben wurden. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen alternativ beim BürgerService im Rathaus (Marktstraße 14) oder in der geöffneten Außenstelle in Ötlingen klären.

Eine vorherige Terminvereinbarung für die Bereiche BürgerService und Ausländerwesen ist zwar nicht mehr erforderlich, wird aber weiterhin empfohlen, um Wartezeiten zu verringern. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Maßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Bürgerinnen und Bürger können unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung feste Termine vereinbaren. Die Buchung ist maximal 14 Tage im Voraus möglich. Es werden immer nur freie Termine angezeigt - ist dies für einen Tag nicht der Fall, sind keine Termine mehr verfügbar. Bereits ausgestellte Dokumente aus den Bereichen Ausländerwesen und BürgerService können ohne Termin im Zimmer 10 des Rathauses (Marktstraße 14) abgeholt werden.

Das Tragen einer FFP2-Maske oder eines vergleichbaren Mund-Nasen-Schutzes bei Terminen mit der Stadtverwaltung wird empfohlen. Außerdem müssen die pandemiebezogenen Abstands- und Hygieneregeln weiterhin beachtet werden.

Die aktuellen Öffnungszeiten sowie die Möglichkeit einer Terminvereinbarung sind immer aktuell unter www.kirchheim-teck.de/öffnungszeiten zu finden.

Eine Frau berät eine andere Frau in einem Büro

Pressemitteilung Nr. 077/22 vom 07.04.2022

BürgerService-Außenstellen in Jesingen und Nabern bleiben bis zum 8. April 2022 geschlossen


28.03.2022

Um den Dienstbetrieb im BürgerService aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen sicherstellen zu können, müssen die Leistungen, in den Außenstellen in Jesingen und Nabern bis einschließlich Freitag, 8. April 2022, ausgesetzt werden. Die Schließung betrifft nur den BürgerService in den Stadtteilen Jesingen und Nabern. Die Ortschaftsverwaltungen haben regulär geöffnet.

Bestehende Termine abgesagt – erneute Terminvereinbarung empfohlen

Bereits bestehende Termine in Jesingen und Nabern werden storniert, wenn Kontaktdaten angegeben wurden. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen alternativ beim BürgerService im Rathaus (Marktstraße 14) oder in der geöffnete Außenstelle in Ötlingen klären.

Eine vorherige Terminvereinbarung für die Bereiche BürgerService und Ausländerwesen ist zwar nicht mehr erforderlich, wird aber weiterhin empfohlen, um Wartezeiten zu verringern. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Maßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Bürgerinnen und Bürger können unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung feste Termine vereinbaren. Die Buchung ist maximal 14 Tage im Voraus möglich. Es werden immer nur freie Termine angezeigt - ist dies für einen Tag nicht der Fall, sind keine Termine mehr verfügbar. Bereits ausgestellte Dokumente aus den Bereichen Ausländerwesen und BürgerService können ohne Termin im Zimmer 10 des Rathauses (Marktstraße 14) abgeholt werden.

Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder eines vergleichbaren Mund-Nasen-Schutzes bei Terminen mit der Stadtverwaltung sowie die Beachtung der pandemiebezogenen Abstands- und Hygieneregeln bleiben weiterhin bestehen.

Die aktuellen Öffnungszeiten sowie die Möglichkeit einer Terminvereinbarung sind immer aktuell unter www.kirchheim-teck.de/öffnungszeiten zu finden.

Eine Frau berät eine andere Frau in einem Büro

Pressemitteilung Nr. 074/22 vom 28.03.2022

Kirchheim unter Teck beteiligt sich an der „Earth Hour 2022“ am Samstag, 26. März 2022


22.03.2022

Am Samstag, 26. März 2022 gehen von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Rahmen der „Earth Hour“ rund um den Globus die Lichter aus. Auch Kirchheim unter Teck beteiligt sich in diesem Jahr an der Umwelt- und Klimaschutzaktion des World Wide Fund for Nature (WWF).

Während der Earth Hour werden unzählige Privatpersonen zuhause ihre Lampen ausschalten. Zugleich hüllen tausende Städte weltweit ihre bekanntesten Bauwerke in symbolische Dunkelheit. Auch die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck wird eine Stunde lang die Fassadenbeleuchtung von Kornhaus, Spital und Max-Eyth-Haus abschalten, um ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz zu setzen. Einige Händler im Stadtgebiet, wie beispielsweise die Buchhandlung Schöllkopf (Alleenstraße 3) und die Kunsthandlung Beck (Dreikönigstraße 8) werden sich ebenfalls beteiligen und auf ihre Schaufensterbeleuchtung verzichten.

„Wir freuen uns selbstverständlich über weitere Unternehmen, die sich dazu entschließen ihre Reklame- oder Schaufensterbeleuchtung in diesem Zeitraum abzuschalten“, betont Dr. Beate Arman, Klimaschutzmanagerin der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader lädt die Bürgerinnen und Bürger ebenfalls ein, sich zu beteiligen: „Zur Earth Hour können alle beitragen. Jeder von uns kann für eine Stunde das Licht ausschalten, Energie sparen und so einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Laut WWF werden sich auch in diesem Jahr erneut Millionen Menschen auf der ganzen Welt beteiligen. In Deutschland steht die Aktion unter dem Motto „Für einen lebendigen Planeten“. Die Umweltschützer wollen auf die Bedrohung der weltweiten Artenvielfalt durch den Klimawandel aufmerksam machen, und dass mit deren Verlust auch die menschlichen Lebensgrundlagen gefährdet sind.

Die WWF Earth Hour findet dieses Jahr bereits zum vierzehnten Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. In den darauffolgenden Jahren breitete sie sich über die gesamte Welt aus. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in über 180 Ländern begangen. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein 2021 waren es in Deutschland 398.

Weitere Informationen zur Earth Hour gibt es auf der städtischen Webseite unter www.kirchheim-teck.de/earth-hour-2022 sowie auf www.wwf.de/earthhour, der offiziellen Earth-Hour-Webseite für Deutschland.

Hummel auf einer lila Blume

Pressemitteilung Nr. 066/22 vom 22.03.2022

BürgerService-Außenstelle in Jesingen bleibt diese Woche geschlossen


21.03.2022

Um den Dienstbetrieb im BürgerService aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen sicherstellen zu können, müssen die Leistungen in der Außenstelle Jesingen kurzfristig, voraussichtlich bis einschließlich Freitag, 25. März 2022, ausgesetzt werden. Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck wird bekanntgeben, wann die Außenstelle des BürgerServices in Jesingen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet ist.

Bestehende Termine abgesagt – erneute Terminvereinbarung empfohlen

Bereits bestehende Termine in Jesingen werden abgesagt. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen alternativ beim BürgerService im Rathaus (Marktstraße 14) oder in den geöffneten Außenstellen der weiteren Teilorte klären.

Eine vorherige Terminvereinbarung für die Bereiche BürgerService und Ausländerwesen ist zwar nicht mehr erforderlich, wird aber weiterhin empfohlen, um Wartezeiten zu verringern. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Maßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Bürgerinnen und Bürger können unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung feste Termine vereinbaren. Die Buchung ist maximal 14 Tage im Voraus möglich. Es werden immer nur freie Termine angezeigt - ist dies für einen Tag nicht der Fall, sind keine Termine mehr verfügbar. Bereits ausgestellte Dokumente aus den Bereichen Ausländerwesen und BürgerService können ohne Termin im Zimmer 10 des Rathauses (Marktstraße 14) abgeholt werden.

Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder eines vergleichbaren Mund-Nasen-Schutzes bei Terminen mit der Stadtverwaltung sowie die Beachtung der pandemiebezogenen Abstands- und Hygieneregeln bleiben weiterhin bestehen.

Die aktuellen Öffnungszeiten sowie die Möglichkeit einer Terminvereinbarung sind immer aktuell unter www.kirchheim-teck.de/öffnungszeiten zu finden.

Rathaus in Jesingen mit Kirche

Pressemitteilung Nr. 064/22 vom 21.03.2022

Erklärung des Kirchheimer Gemeinderates zum Krieg in der Ukraine


21.03.2022

Der Gemeinderat der Stadt Kirchheim unter Teck hat in seiner Sitzung vom Mittwoch, 16. März 2022 einstimmig eine Erklärung verabschiedet, um ein sichtbares Signal gegen Gewalt und Vernichtung und für Frieden und Freiheit zu setzen.

Erklärung des Kirchheimer Gemeinderats zum Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa. Die Selbstverständlichkeit von Frieden, Sicherheit und Freiheit in Europa ist verschwunden. Wir sehen Bilder von Kämpfen und Explosionen, von Flüchtenden - Familien mit Kindern, alten Menschen, Menschen, die in U-Bahn-Stationen Schutz suchen. Wir sehen Leid und Verzweiflung. All das macht uns betroffen und lässt uns ungläubig zurück. Fassungslos. Ohnmächtig. Traurig. Wütend.

Wir sind sprachlos angesichts der Brutalität, mit der ein Volk angegriffen wird - ohne Rechtfertigung, aufgebaut auf einem Lügenkonstrukt.

Wir sind sprachlos, wie die in den letzten Jahrzehnten aufgebaute und durch internationale Verträge gesicherte Weltordnung, die uns seit dem Zweiten Weltkrieg Frieden und Sicherheit garantiert hat, missachtet und mit Füßen getreten wird.

Wir sind sprachlos, wie ein souveräner Staat ohne Grund angegriffen wird und dass statt internationalem Recht plötzlich das Recht des Stärkeren gilt.

Wir sind sprachlos, aber wir sind nicht stumm. Wir erheben unsere Stimme gegen Gewalt und Vernichtung, für Frieden und Freiheit. Kirchheim unter Teck ist eine weltoffene Stadt. Unabhängig von nationaler, kultureller und ethnischer Zugehörigkeit, aber auch unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung und Lebensstil treten wir für ein friedliches, tolerantes und gewaltfreies Miteinander ein.

Viele Menschen fliehen aktuell aus der Ukraine. Wir erleben eine große Hilfsbereitschaft, diese Menschen zu empfangen und aufzunehmen. Das möchten wir als Gemeinderat diesen Menschen auch für unsere Stadt zusichern: wir sind nicht nur in Gedanken bei euch, sondern offenen Herzens bereit, euch zu helfen. Wir werden für euch da sein, wenn ihr unsere Hilfe braucht. Die Stadt Kirchheim unter Teck will und wird Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen.

Auf der linken Seite ist die ukrainische Flagge, auf der rechten das Rathaus von Kirchheim unter Teck zu sehen

Ukrainehilfe-Bericht der Stadtverwaltung aus der Sitzung des Gemeinderates vom 16. März 2022


21.03.2022

Die Stadt Kirchheim unter Teck nimmt die humanitäre Situation rund um die Ukrainekrise ernst und beobachtet die weitere Entwicklung in enger Abstimmung mit den weiteren Akteuren. In der Sitzung des Kirchheimer Gemeinderats vom 16. März 2022 gab Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader einen Überblick über die aktuelle Lage und Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ukrainehilfe in Kirchheim unter Teck.

Erklärung des Kirchheimer Gemeinderates zum Ukrainekrieg

Der Gemeinderat der Stadt Kirchheim unter Teck hat in seiner Sitzung einstimmig eine Erklärung verabschiedet, um ein sichtbares Signal gegen Gewalt und Vernichtung und für Frieden und Freiheit zu setzen. „Wir, die Stadträtinnen und Stadträte der Stadt Kirchheim unter Teck, sind auf Basis demokratischer Maßstäbe gewählt und heute Abend hier zusammengekommen. Wir versichern, dass wir solidarisch zu den Menschen in der Ukraine und all denjenigen stehen, die in dieser Welt für Frieden eintreten“, heißt es hierzu unter anderem in der Erklärung. Die gemeinsame Position des Gemeinderates ist im Wortlaut auf der städtischen Webseite unter www.kirchheim-teck.de/ukrainehilfe nachzulesen.

Entwicklung der Zahl der Geflüchteten und Aufnahmekapazitäten

Aktuell befinden sich aufgrund des Ukrainekriegs rund 2,7 Millionen Menschen aus der Ukraine auf der Flucht - zu den Hauptaufnahmeländern gehören Polen, Ungarn, die Slowakei, Rumänien und Moldau. Das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR rechnet mit rund vier Millionen ukrainischen Geflüchteten.

Bislang sind etwa 150.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in die Bundesrepublik Deutschland geflüchtet, davon etwa 4.500 nach Baden-Württemberg. „Eine Zahl, die die Geflüchteten vollständig erfasst, gibt es im Moment nicht“, gibt Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader zu bedenken. „Die Lage ist dynamisch und die Gesamtzahl liegt vermutlich deutlich höher. Bei uns in Kirchheim unter Teck sind aktuell 60 registrierte Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Die Zahlen werden jedoch sicherlich noch erheblich steigen“

Die Verteilung der Geflüchteten folgt grundsätzlich dem bewährten Drei-Stufen-System mit der Aufnahme in den Landeserstaufnahmestellen (LEAs), Gemeinschaftsunterkünften (GUs) der Land- und Stadtkreise sowie der Anschlussunterbringung (AU) der Städte und Gemeinden. Wie die Bundesregierung angekündigt hat, soll für die Verteilung auf die Bundesländer entsprechend der Einwohnerzahl der „Königssteiner Schlüssel“ angewandt werden. Gleichzeitig haben die Geflüchteten aus der Ukraine jedoch freie Wohnortswahl.

„Die Flüchtlinge aus der Ukraine gelangen aktuell über zwei Zugangswege nach Deutschland - einerseits über die Ankunft in den LEAs und in den Landkreisen, andererseits jedoch auch über die private Unterbringung durch Anlaufpunkte wie Verwandte, Freunde und Bekannte in Deutschland“, stellt der Oberbürgermeister fest. Durch die EU-Massenzustromrichtlinie erhalten Geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer schnellen Zugang zu verschiedenen Bereichen des Lebens. Wer sich bei den Ausländerbehörden registriert, erhält auf entsprechenden Antrag beim Landratsamt anschließend von Anfang an Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg wurden von 6.440 auf 10.000 Plätze aufgestockt, aktuell sind davon rund 6.700 Plätze belegt - täglich kommen zwischen 400 und 700 Personen an. „Vom Landeszentrallager des DRK sind für den Landkreis Esslingen 350 Feld- und 150 Stockbetten reserviert, in den nächsten zwei Wochen soll Material für die Unterbringung von weiteren 1.300 Personen zur Verfügung stehen“, so Bader. „Wir gehen davon aus, dass aufgrund des erheblichen Zustroms zeitnah die Kommunen in die Pflicht genommen werden. Hierauf versuchen wir uns bestmöglich vorzubereiten.“


Koordination von Hilfs- und Wohnraumangeboten

„In der Ukrainekrise sind Solidarität und Zusammenhalt gefragt - und die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine zeigen und wir als Stadtverwaltung uns der Verantwortung bewusst sind“, betonte Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader.

Es wurde eine zentrale Informationsmöglichkeit auf der städtischen Webseite unter www.kirchheim-teck.de/ukrainehilfe eingerichtet. Informationen zu Hilfsangeboten werden dort gebündelt. Weitere Hinweise und Hilfsangebote nimmt die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck gerne per E-Mail an ukrainehilfe@kirchheim-teck.de oder über die auf der Webseite eingerichteten Online-Formulare entgegen. Eine Telefon-Hotline ist unter der Rufnummer 07021 502-332 zu erreichen. Die Servicezeiten sind von Montag bis Freitag jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr, donnerstags zusätzlich von 14:00 bis 16:00 Uhr.

Aktuell werden Personen gesucht, die außer Deutsch auch die ukrainische oder russische Sprache gut sprechen und sich eine ehrenamtliche Mitarbeit im Kirchheimer Dolmetscherpool vorstellen können. Außerdem sind „Familienpaten“ gefragt, die sich bereit erklären, die Geflüchteten im Alltag zu begleiten. „In Kirchheim unter Teck gibt es ein gut funktionierendes Netzwerk aus haupt- und ehrenamtlich tätigen Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten - und wir sind dankbar für die große Bereitschaft zu Solidarität, Einsatz und Kooperation in der Stadt“, betont Bader.

Darüber hinaus sucht die Stadtverwaltung nach Wohnraum. Hierfür ist die Stadtverwaltung auf Unterstützung angewiesen: Angebote von Eigentümerinnen und Eigentümern können schon jetzt über ein eigens hierfür eingerichtetes Formular eingereicht werden, das ebenfalls unter www.kirchheim-teck.de/ukrainehilfe zu finden ist. Nach Sichtung der eingegangenen Angebote werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sich mit den potentiellen Vermieterinnen und Vermietern in Verbindung setzen und die weitere Vorgehensweise abstimmen. Aktuell sind rund 85 Angebote auf diesem Wege eingegangen.

Zudem wird aktuell gemeinsam mit der Katholischen Gesamtkirchengemeinde und dem DRK Kreisverband Nürtingen-Kirchheim und der DRK-Bereitschaft Kirchheim das Bohnauhaus (Tannenbergstraße 91) als eine weitere Möglichkeit zur Vorläufigen Unterbringung (VU) vorbereitet. Die Rahmenbedingungen für die Unterbringung von etwa 48 Personen im Bohnauhaus sind für diesen Zweck gegeben, so Bader. „Wir führen aktuell Gespräche mit dem Landkreis Esslingen, um zu prüfen ob die Einrichtung als Betreuungsstelle eine Option ist.“

Auf der linken Seite ist die ukrainische Flagge, auf der rechten das Rathaus von Kirchheim unter Teck zu sehen

Pressemitteilung Nr. 064/22 vom 21.03.2022

Tiefbauarbeiten in der Holzmadener Straße in Jesingen ab Montag, 14. März 2022


10.03.2022

Ab Montag, 14. März 2022 finden in der Holzmadener Straße im Bereich zwischen der Roggenäckerstraße und weiterführend bis zur Mühlstraße Tiefbauarbeiten zur Verlegung von Stromkabeln statt. Die Bauarbeiten starten zunächst im Bereich der Roggenäckerstraße bis zur Einmündung zur Sportanlage Lehenäcker und dauern bis zum 8. April 2022. Die weiterführenden Arbeiten werden abschnittsweise fortgeführt.

Der Verkehr auf der Holzmadener Straße und der Verkehr aus Richtung der Sportanlage Lehenäcker wird mittels Ampelregelung geregelt. Auch für den Fußverkehr gibt es mittels einer Fußgängerampel eine sichere Querungsmöglichkeit.

Die Zufahrt von der Holzmadener Straße in die Roggenäckerstraße und umgekehrt die Ausfahrt von der Roggenäckerstraße auf die Holzmadener Straße ist im Zeitraum der Tiefbauarbeiten nicht möglich.

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baustelle

Pressemitteilung Nr. 049/22 vom 10.03.2022