Jesingen

Wappen Jesingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:


574 ha
rund  3600
N.N.

Jesingen wurde bereits im Jahr 769 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit ältester Teil der Stadt Kirchheim unter Teck. Jesingen ist mit rund 3.600 Einwohnern nach Ötlingen der zweitgrößte Teilort der großen Kreisstadt Kirchheim unter Teck. Dieser Ortsteil zeichnet sich besonders durch eine starke Gemeinschaft, ein aktives und attraktives Vereinsleben sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen aus.

Auch die greifbaren Standortfaktoren sprechen für Jesingen. So spiegelt der Ort mit zwei Kindergärten und einer Grundschule den hohen Bildungsanspruch der Stadt wider und hat - zwischen Weilheim und der Kernstadt Kirchheim gelegen - praktisch seinen eigenen Autobahnanschluss.

Die unmittelbare Nähe zur schwäbischen Alb und die Streuobstwiesen der Gemarkung schaffen einen einzigartigen Naturraum, der zum Wandern, Radfahren und Zeit verbringen einlädt.

Aktuelle Veranstaltungen in Jesingen

Mo 16.09.19
-
Mo 18.11.19
19:00 - 20:00 Uhr
immer Montags
Diskofox lernen
für Einsteiger und Fortgeschrittene
auch ohne Tanzpartner
Anmeldung: breitensport@tsc-kirchheim.de
weitere Informationen unter www.tsc-kirchheim.de
Veranstaltungsort: Gemeindehalle Jesingen
Fr 25.10.19
-
So 27.10.19
Veranstaltungsort: Feuerwehrmagazin
Veranstalter:
Feuerwehr Jesingen
So 27.10.19
14:00 - 18:00 Uhr
Ab 14:00 Uhr Kaffee und Kuchen.
Ab 15:00 Uhr tanzen mit Marcus Runft.
Hexagon Workshop mit Marcus Runft.
Veranstaltungsort: Gemeindehalle Jesingen
Sa 30.11.19
Veranstaltungsort: Mühlplatz
Veranstalter:
Ortschaftsverwaltung Jesingen
Sa 07.12.19
Veranstaltungsort: Gemeindehalle Jesingen
Veranstalter:
Musikverein Jesingen

Aktuelle Nachrichten aus Jesingen

alle anzeigen

Umleitung wegen Kabelarbeiten in der Jesinger Straße


30.09.2019

In der Jesinger Straße finden ab dem 7. Oktober 2019 auf Höhe der Gebäude 82 bis 86 Kabelarbeiten statt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 21. Oktober 2019.

Die Jesinger Straße ist in diesem Bereich während der Bauphase nur in Richtung Jesingen befahrbar. Von Jesingen in Richtung Kernstadt wird die Fahrbahn gesperrt und eine Umleitung über die B 297 eingerichtet. Von der Sperrung sind auch die stadteinwärts führenden Abfahrten der B 297 betroffen.
 
Aufgrund der Baumaßnahme kommt es zu Beeinträchtigungen bei den Buslinien 165, 173, 175 und 177: Die Bushaltestellen Freibad, Teckstraße sowie Rossmarkt werden in Fahrtrichtung Kernstadt nicht angefahren. Die nächstgelegenen Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten befinden sich damit am Stadion und am Kirchheimer ZOB. In Fahrtrichtung Jesingen fährt der Linienverkehr die Haltestellen wie gewohnt an.
 
Der Gehweg in der Jesinger Straße kann von den Fußgängerinnen und Fußgängern wie gewohnt genutzt werden. Auch der Schulweg zum Schlossgymnasium bleibt frei.
 
Wir bitten die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baustelle
PRESSEMITTEILUNG Nr. 219/2019 vom 30.09.2019

Krebspest im Trinkbach ausgebrochen


18.09.2019

Im Trinkbach auf Höhe des Kirchheimer Ortsteils Jesingen ist die Krebspest ausgebrochen. Bei der Krebspest, einem Eipilz, handelt es sich um eine Tierseuche aus Nordamerika, die für die drei heimischen Flusskrebsarten Edelkrebs, Dohlenkrebs und Steinkrebs tödlich verläuft. Eine Gefahr für Menschen und andere Tiere besteht nicht.

Es sind bereits zahlreiche heimische Edelkrebse an der Seuche im Trinkbach gestorben. Ausgehend vom Trinkbach stellt die Krebspest eine Gefahr für das gesamte Einzugsgebiet der Lindach dar. Damit ist einer der größten Bestände an heimischen Edel- und Steinkrebsen im Landkreis Esslingen bedroht.

Die winzigen Sporen der Krebspest befinden sich aktuell im Wasser des Trinkbaches und in den bachabwärts folgenden Abschnitten der Lindach und der Lauter. Die Sporen können durch Kontakt mit Kleidung oder Tieren rasch in andere Gewässer übertragen werden. Um eine weitere Ausbreitung der Seuche in den Fließgewässern zu vermeiden und die weiteren Bestände der heimischen Edel- und Steinkrebse im Einzugsgebiet der Lindach vor einer Infektion zu schützen, führt das Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Stadt Kirchheim unter Teck unterschiedliche Schutzmaßnahmen durch. So werden vor allem im Trinkbach vorübergehende Sperren im Gewässer eingebaut, um zu verhindern, dass infizierte Krebse weiter bachaufwärts gelangen können.

Die Bevölkerung kann sich aktiv am Schutz der heimischen Krebsbestände beteiligen, indem sie bis auf Weiteres den Trinkbach sowie die Lindach, die Gießnau, den Jauchertbach und den Seebach nicht betritt, um eine Verschleppung zu vermeiden. Aus diesem Grund sollen auch Hunde von den Bächen ferngehalten werden, damit die Krebspestsporen nicht durch das nasse Fell der Hunde übertragen werden können. Die Stadt Kirchheim unter Teck hat bereits eine Beschilderung an Zugängen zu den Gewässern veranlasst, um die Bevölkerung zu informieren.

Hintergrundinformationen:

Heimische Flusskrebse sind vom Aussterben bedroht und europarechtlich sowie national geschützt. Die Bestände in Europa sind in den vergangenen Jahrzehnten massiv eingebrochen. Die größte Bedrohung für heimische Flusskrebse geht von invasiven gebietsfremden Flusskrebsarten aus Nordamerika, wie Signalkrebs oder Kamberkrebs, aus, welche der Mensch in die Gewässer eingebracht hat. Diese invasiven Arten breiten sich massiv aus und verdrängen auf Grund ihrer Größe, Aggressivität und ihrer höheren Fortpflanzungsrate die heimischen Arten. Zudem übertragen sie die Krebspest, gegen die sie selbst immun sind. Das Regierungspräsidium Stuttgart lässt seit dem Jahr 2014 intensiv die Flusskrebsbestände im Regierungsbezirk erfassen und geeignete Schutzmaßnahmen entwickeln sowie umsetzen. Zurzeit werden zur Entwicklung von Schutzmaßnahmen unter anderem die Bestände im Einzugsgebiet der Lindach stichprobenhaft erfasst. Dabei konnten noch bedeutende Bestände von Edel- und Steinkrebsen festgestellt werden.


Ein Steinkrebs im Wasser

PRESSEMITTEILUNG Nr. 211/19 vom 18.09.2019




Aktion „Gelbes Band“: Obstbäume selbst abernten


03.09.2019

Stadt beteiligt sich an Ernte-Aktion des Landratsamtes Esslingen.

Nach der Blüte ist vor der Ernte: Im Herbst sind die Bäume auf den Streuobstwiesen voller reifer Früchte. Oft hängt mehr Obst an den Bäumen als von den Besitzern der Wiesen geerntet werden kann. Damit möglichst viele Äpfel, Zwetschgen und Birnen verzehrt werden, statt zu verfaulen, beteiligt sich die Stadt Kirchheim unter Teck an der Aktion „Gelbes Band“. Die Aktion unterstützt Wiesenbewirtschafter dabei, ihr Obst an den Mann bzw. an die Frau zu bringen.

Ab Donnerstag, 5. September 2019, können Besitzer von Obstbäumen im BürgerService des Kirchheimer Rathauses sowie in den Verwaltungsstellen der Ortsteile Jesingen, Ötlingen und Nabern gelbe Signalbänder abholen, die sie dann an ihren Bäumen befestigen. An den markierten Bäumen darf das Obst dann ohne weitere Rücksprache geerntet werden. „Auch in unserem Stadtgebiet verbrauchen Streuobstwiesen-Besitzer häufig nur einen kleinen Teil der reifen Früchte an ihren Bäumen. Damit der Rest des Obstes nicht verfault, sondern bei der Bevölkerung landet, nehmen wir an der Aktion ‚Gelbes Band‘ teil“, erläutert Wolf Rühle, Umweltbeauftragter der Stadt.

Neben Kirchheim unter Teck beteiligen sich zahlreiche andere Städte und Gemeinden an der Aktion, die vom Landkreis Esslingen ins Leben gerufen wurde.

Öffnungszeiten Stadtverwaltung

Ein gelbes Band hängt an einem Obstbaum, der damit zur Ernte freigegeben ist.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 198/19 vom 03.09.2019


Bogenbau-Workshop für Kinder am 7. September


29.08.2019

Am Samstag, 7. September 2019, geht das Sommerferienprogramm des Arbeitskreises Museumspädagogik zu Ende.

Beim letzten Kids-Workshop des Sommers dürfen Kinder Pfeile und Bogen herstellen und das Bogenschießen selbst ausprobieren.

Der Workshop „Bogenbau“ findet von 14:00 bis 17:00 Uhr in der Jesinger Lindachschule (Neue Weilheimer Straße 9) statt. Anmeldungen sind bis 6. September, 12:00 Uhr, unter 07021 502-377 oder per E-Mail an museum@kirchheim-teck.de möglich. Die Kosten betragen 5,00 Euro pro Kind. Der Workshop ist für Kinder ab acht Jahren geeignet.

Alle Informationen zum Jahresprogramm des Arbeitskreises gibt es auf www.museumspaedagogik-kirchheim.de.


PRESSEMITTEILUNG Nr.193 vom 29.08.2019




Beim Kids-Workshop auf Ötzis Spuren


19.08.2019

Beim Sommerferienprogramm des Kirchheimer Arbeitskreises Museumspädagogik steht der nächste Kids-Workshop an.

Am Montag, 26. August 2019, geht es von 11:00 bis 16:00 Uhr auf die Spuren von Gletschermumie Ötzi.  Wie sah seine Ausrüstung aus? Wie hat er diese Dinge verwendet? Der Workshop „Jungsteinzeit“ beantwortet diese und viele weitere Fragen. Außerdem wird am Lagerfeuer gekocht und es geht mit Pfeil und Bogen auf „Bärenjagd“.

Eine Anmeldung ist unter 07021 502-377 oder per E-Mail an museum@kirchheim-teck.de möglich. Die Kosten liegen bei 15,00 Euro pro Kind. Der Workshop findet auf dem Außengelände der Lindachschule (Neue Weilheimer Straße 9) statt und ist für Kinder zwischen neun und 13 Jahren geeignet.
    
Alle Informationen zum Sommerferienprogramm und zum Jahresprogramm des Arbeitskreises gibt es auf www.museumspaedagogik-kirchheim.de.

Ein Mann macht Feuer auf traditionelle Art.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 187/19


Flächennutzungsplan: mittendrin im Beteiligungsprozess


19.08.2019

Wie sollen sich die Flächen der Stadt Kirchheim unter Teck zukünftig entwickeln?

In einem breit angelegten Beteiligungsprozess sind Bürger, Gemeinderat, Verwaltung und Experten gefragt, um an der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans der Stadt mitzuwirken. Der Prozess ist bereits in vollem Gange: Mehrere Fachforen fanden bereits statt, weitere sind geplant. Der Kirchheimer Gemeinderat zog in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause 2019 ein erstes positives Feedback zur Entwicklung des Beteiligungsprozesses.

Im Dezember 2018 hatte das Gremium beschlossen, vor dem Einstieg in das formelle Verfahren einen Beteiligungsprozess durchzuführen. Darin sollten gemeinsam Ziele festgelegt und die Bürgerschaft in das Verfahren eingebunden werden. Aus diesem Beschluss heraus entstand das „Fachforum Flächennutzungsplan 2035“, bestehend aus Vertretern des Gemeinderats und der Ortschaftsräte, aus Experten zu den Themen Wohnen, Gewerbe, Natur und Landschaft, aus statistisch ausgelosten Bürgerinnen und Bürgern sowie aus Mitarbeitern der Fachverwaltungen.

Das 1. Fachforum zum Flächennutzungsplan fand im März 2019 statt. Ziel der Veranstaltung war es, alle Teilnehmer auf einen gleichen Nenner zu bringen und den Dialog anzustoßen. Vertreter der Stadtverwaltung und externe Fachleute stellten dabei in Referaten die Schwerpunktthemen des Flächennutzungsplanes vor: wohnbauliche Entwicklung, Gewerbeentwicklung, Landschaftsplan und Mobilität.

Bei den folgenden Fachforen wurde es konkreter: Im 2. Fachforum im Mai 2019 stand die Entwicklung von qualitativen Zielen der wohnbaulichen und gewerblichen Entwicklung der Stadt im Fokus. Qualitative Ziele für den Landschaftsplan wurden knapp einen Monat später im 3. Forum entwickelt.

Über den Fortschritt des „Fachforums Flächennutzungsplan 2035“ wurde der Gemeinderat in seiner Sitzung am 24. Juli 2019 informiert. Die Mitglieder des Gremiums begrüßten die erarbeiteten qualitativen Ziele und Kriterien. „Weiter so“, war das Fazit und gleichzeitig der Ausblick des Gemeinderats auf die nächsten Fachforen.

Im 4. und 5. Fachforum, die am 19. und 26. September 2019 stattfinden werden, steht im Wesentlichen der Bedarf an Wohnbau- und Gewerbeflächen auf der Agenda. Außerdem sollen konkrete Flächenvorschläge erarbeitet werden. Die Ergebnisse der beiden Foren werden dem Gemeinderat in einem Workshop im Oktober 2019 vorgestellt.

In der Hand des Gremiums liegt auch die endgültige Entscheidung über die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans. Der offizielle Startschuss des Verfahrens soll in der Gemeinderatsitzung am 13. November 2019 fallen, um dann innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft im Gemeinsamen Ausschuss am 16. Dezember 2019 den formellen Aufstellungsbeschluss zu fassen.


Was ist der Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan hat einen Planungshorizont von etwa 15 Jahren und ist zusammen mit dem Bebauungsplan Teil der zweistufigen Bauleitplanung. Als "vorbereitender Bauleitplan" bündelt der Flächennutzungsplan übergeordnete Planungen sowie Fachplanungen und steuert nachfolgende Planungen, wie den verbindlichen Bebauungsplan. Weitere Informationen gibt es auf

www.kirchheim-teck.de/Flächennutzungsplan.

Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker referiert zum Fachforum Flächennutzungsplan vor Mitgliedern des Forums.

PRESSEMITTEILUNG Nr. 186/19 vom 19.08.2018






Nächster Kids-Workshop im Zeichen von Rittern und Burgen


31.07.2019

Am Montag, 5. August 2019, findet von 09:30 bis 14:30 Uhr der nächste Kids-Workshop des Kirchheimer Arbeitskreises Museumspädagogik statt.

Beim Workshop „Ein Tag im Mittelalter“, der Teil des Sommerferienprogramms ist, geht es auf die Spuren von Rittern und Burgen. Es werden spannende Aktivitäten wie Feuermachen, Bogenschießen und ein Ritterturnier angeboten. Außerdem gibt es Ritterhelme, ein echtes Schwert und viele andere Dinge aus dem Mittelalter zu sehen.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 07021 502-377 oder per E-Mail an museum@kirchheim-teck.de. Die Kosten liegen bei 15,00 Euro pro Person. Der Workshop findet auf dem Außengelände der Lindachschule (Neue Weilheimer Straße 9) statt und ist für Kinder ab acht Jahren geeignet.
    
Alle Informationen zum Sommerferienprogramm und zum Jahresprogramm des Arbeitskreises gibt es auf www.museumspaedagogik-kirchheim.de.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 176/19 vom 31.07.2019



Beim Kids-Workshop die Altsteinzeit erleben


22.07.2019

Am Montag, 29. Juli 2019, startet das Sommerferienprogramm des Kirchheimer Arbeitskreises Museumspädagogik.

Beim Kids-Workshop „Ein Tag in der Altsteinzeit“ geht es auf Zeitreise in die Vergangenheit. Mit steinzeitlichen Werkzeugen stellen die Kinder Speerspitzen und ein Schwirrgerät, ein Musikinstrument aus der Altsteinzeit, her. Danach geht es mit Speer und Speerschleuder auf „Bärenjagd“.
 
Eine Anmeldung ist erforderlich unter 07021 502-377 oder per E-Mail an museum@kirchheim-teck.de. Die Kosten liegen bei 15,00 Euro pro Person. Der Workshop findet von 10:00 bis 16:00 Uhr auf dem Außengelände der Lindachschule (Neue Weilheimer Straße 9) statt und ist für Kinder zwischen neun und 13 Jahren geeignet.
                                                                                                                            
Alle Informationen zum Sommerferienprogramm und zum Jahresprogramm des Arbeitskreises gibt es auf www.museumspaedagogik-kirchheim.de.
 

PRESSEMITTEILUNG Nr. 169/19 vom 22.07.2019