Jesingen

Wappen Jesingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:


574 ha
rund  3600
N.N.

Jesingen wurde bereits im Jahr 769 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit ältester Teil der Stadt Kirchheim unter Teck. Jesingen ist mit rund 3.600 Einwohnern nach Ötlingen der zweitgrößte Teilort der großen Kreisstadt Kirchheim unter Teck. Dieser Ortsteil zeichnet sich besonders durch eine starke Gemeinschaft, ein aktives und attraktives Vereinsleben sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen aus.

Auch die greifbaren Standortfaktoren sprechen für Jesingen. So spiegelt der Ort mit zwei Kindergärten und einer Grundschule den hohen Bildungsanspruch der Stadt wider und hat - zwischen Weilheim und der Kernstadt Kirchheim gelegen - praktisch seinen eigenen Autobahnanschluss.

Die unmittelbare Nähe zur schwäbischen Alb und die Streuobstwiesen der Gemarkung schaffen einen einzigartigen Naturraum, der zum Wandern, Radfahren und Zeit verbringen einlädt.

Aktuelle Veranstaltungen in Jesingen

So 06.12.20
17:00 - 20:00 Uhr
Posen in allen 5 Standardtänzen. Für Breitensporttänzer/innen mit Tanzerfahrung.
Veranstaltungsort: Gemeindehalle Jesingen

Aktuelle Nachrichten aus Jesingen

alle anzeigen

Käppele-Kindergarten in Jesingen wird erweitert


18.08.2020

Am Käppele-Kindergarten entsteht ein Anbau für 20 Kinder. Die Arbeiten sind in vollem Gange.

Baufortschritt des Kindergarten im Käppele in Jesingen

Damit Anfang des Jahres 2021 eine Ganztagesgruppe mit 20 Kindern in den Kindergarten "Im Käppele" einziehen kann, wird die Kindertageseinrichtung in Jesingen durch einen Anbau erweitert. Die Arbeiten sind aktuell in vollem Gange.

Der Ortschaftsrat Jesingen hatte sich mehrheitlich für eine Holzelemente- oder Modulbauweise  ausgesprochen, um die Bauzeit zu verkürzen. 

Beim Bau wird auf Nachhaltigkeit großen Wert gelegt, Der Anbau wird mit einer Holzfassade und Holz-Aluminium-Fenstern errichtet. Auch das Dach soll begrünt werden.

Aktuell besuchen 50 Kinder den Kindergarten "Im Käppele", im Jahr 2021 werden es dann 70 Kinder sein.

Öffnung der Servicestellen in den Teilorten zum 1. Juli


24.06.2020

Der BürgerService in den Rathäusern Jesingen, Nabern und Ötlingen öffnet wieder für den Publikumsverkehr. Ab Mittwoch, 1. Juli 2020 hebt die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck die Einschränkungen in den Servicestellen der Teilorte auf.

Spontane Besuche sind zur Einhaltung der Schutz- und Hygienemaßnahmen jedoch auch hier nach wie vor nicht möglich. Für Anliegen, die nicht schriftlich oder telefonisch geklärt werden können und eine persönliche Vorsprache benötigen, ist eine Voranmeldung erforderlich. In den Servicestellen ist - anders als im BürgerService in der Marktstraße 14 - auch für die Abholung von Dokumenten eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Terminvereinbarung per Telefon und online

Termine für den BürgerService in den Außenstellen lassen sich online unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung vereinbaren. Auch eine telefonische Voranmeldung ist möglich.

Für eine Terminabsprache sind die verschiedenen Abteilungen und Servicebereiche ab sofort wie folgt erreichbar:


BürgerService, Servicestelle Jesingen

  • Tel. 07021 502-193
  • Mo: geschlossen
  • Di: 08:30 bis 12:00 Uhr
  • Mi: 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Do: 07:30 bis 12:00 Uhr
  • Fr: 08:30 bis 12:00 Uhr

BürgerService, Servicestelle Nabern

  • Tel. 07021 502-940
  • Mo: geschlossen
  • Di: 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Mi: 08:30 bis 12:00 Uhr
  • Do: 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Fr: 08:30 bis 12:00 Uhr

BürgerService, Servicestelle Ötlingen

  • Tel. 07021 502-691
  • Mo: 08:30 bis 12:00 Uhr
  • Di: 16:00 bis 18:00 Uhr
  • Mi: 08:30 bis 12:00 Uhr
  • Do: geschlossen
  • Fr: 08:30 bis 12:00 Uhr

Bei Terminen mit der Stadtverwaltung ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen Pflicht. Es wird außerdem darum gebeten, dass möglichst nur direkt Betroffene einen vereinbarten Termin wahrnehmen.

Eine Übersicht zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung finden Sie unter www.kirchheim-teck.de/oeffnungszeiten.

Rathausuhr
Pressemitteilung Nr. 123/20 vom 24.06.2020

Agendagruppe „Upcycling“ präsentiert sich am Samstag, 20.06.2020 vor dem Rathaus und verkauft kreative Unikate


17.06.2020

Am kommenden Samstag, 20.06.2020, präsentiert sich die Agendagruppe „Upcycling“ von 08:00 bis 12:00 Uhr mit einem Infostand vor dem Rathaus und verkauft kreative Unikate aus der offenen Nähwerkstatt.

Die offene Nähwerkstatt ist ein Projekt für Nachhaltigkeit der Stadt Kirchheim unter Teck. „Aus alt mach neu lautet die Devise“, sagt Michaela Zeaiter, Gründerin und Sprecherin dieser nachhaltigen Initiative, „so vermeiden wir Müll und schonen Ressourcen.“ Seit 2018 nähen Interessierte aus ausgedienter Kleidung Eigenkreationen wie Hosen, Taschen und Lätzchen oder reparieren Kleidungsstücke. Fortgeschrittene und Profis sind willkommen und dürfen die Nähwerkstatt und den mittlerweile großen Fundus an Stoffresten kostenlos benutzen. Kinder können gerne mitgebracht werden – entweder spielen diese in der Kinderecke, oder können beim Nähprojekt mitmachen.

Die offene Nähwerkstatt öffnet wieder – unter Einhaltung der Hygieneregeln – ab Montag, 22.06.2020 in der Alten Jesinger Schule, Neue Weilheimer Straße 17 in Jesingen. Die Nähwerkstatt hat montags und mittwochs von 17:00 bis 19:00 Uhr sowie nach Absprache geöffnet. Weitere Informationen zur Agendagruppe Upcycling und der offenen Nähwerkstatt gibt es im Internet auf www.kirchheim-teck.de/agenda.

Pressemitteilung Nr. 121/20 vom 17.06.2020

Öffnungszeiten Bürgerservice Jesingen und anderen Ortsteilen


15.06.2020

Terminvereinbarung notwendig

Der BürgerService im Rathaus Jesingen öffnet erstmals wieder mittwochnachmittags am 17. Juni 2020 und 24. Juni 2020 jeweils von 14:00 - 18:00 Uhr.

Eine Terminvereinbarung ist notwendig. Termine können montags bis mittwochs von 08:00 - 11:00 Uhr unter der Telefonnummer 07021 509941 vereinbart werden.

Ab 1. Juli hat der BürgerService in den Ortsteilen voraussichtlich wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet.

Krebspest im Trinkbach breitet sich weiter aus – Krebssperren werden erneut errichtet


14.05.2020

Im Trinkbach auf Höhe des Kirchheimer Teilortes Jesingen wurde im vergangenen Sommer der Ausbruch der Krebspest festgestellt. Die Krebspest befällt die heimischen Edel- und Steinkrebse, die bei uns einen der europaweit bedeutendsten Bestände aufweisen.

Ausgehend vom Trinkbach stellt die Krebspest, bei der es sich um einen Eipilz aus Nordamerika handelt, eine Gefahr für alle heimischen Krebse im gesamten Einzugsgebiet der Lindach dar. Die Krankheit ist für die Krebse zu 100 Prozent tödlich und kann zur Ausrottung des gesamten Bestandes führen.

Um die Ausbreitungsgefahr einzudämmen, hat die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart und dem Landratsamt Esslingen im Sommer 2019 sogenannte Krebssperren im Trinkbach errichtet. Diese sollen eine  weitere Verbreitung der Pilzsporen weiter bachaufwärts verhindern. Zunächst schien dies eine erfolgversprechende Maßnahme zu sein, nachdem keine weiteren verendeten Krebse mehr entdeckt wurden.

Leider hat sich bei der Kontrolle des Krebsbestandes vergangene Woche herausgestellt, dass die Verbreitung der Krebspest weiter vorangeschritten ist, weshalb in dieser Woche erneut Krebssperren im Trinkbach im Bereich der Gemarkungsgrenze zu Holzmaden errichtet werden. Auch die Gemeinde Holzmaden beteiligt sich an der Maßnahme und baut eine Barriere im Seebach. Der Bau der Sperren erfolgt in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart und dem Amt für Wasserwirtschaft des Landkreises Esslingen.

Doch auch die Bevölkerung kann sich aktiv am Schutz der heimischen Krebsbestände beteiligen. Die Stadtverwaltung bittet darum, weder den Trink- und Seebach noch deren Zuflüsse zu betreten – dadurch kann eine weitere Verschleppung verhindert werden. Die Pilzsporen verfangen sich auch sehr leicht im Fell von Hunden und in Gummistiefeln, und können dadurch rasant in andere Gewässerabschnitte übertragen werden. So gerne viele Hunde auch ins Wasser gehen – Hundebesitzer werden um Mithilfe gebeten und sollten den Badespaß der Vierbeiner unterbinden.

Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck hat schon im vergangen Jahr Hinweisschilder zum Betretungsverbot und Verhaltensregeln aufgestellt. Die Allgemeinverfügung des Landkreises, die den Gemeingebrauch des Trinkbaches inkl. Zuflüsse einschränkt, gilt weiterhin bis mindestens zum 30.06.2020 und wird voraussichtlich noch verlängert.

Detaillierte Informationen finden Sie hierzu auch in der Allgemeinverfügung des Landkreis Esslingen zur Krebspest unter https://bit.ly/2LF3OVT.

Pressemitteilung Nr. 104/20 vom 14.05.2020

Sanierungsarbeiten in der Jesinger Halde bis zum 15. Mai verlängert


08.05.2020

Die seit 27. April im Bereich der Jesinger Halde und der Ausfahrt zu den Schafhofäckern laufenden Sanierungsarbeiten werden bis zum 15. Mai verlängert.

Die ursprünglich zwischen Montag, 04.05.2020 und Donnerstag, 07.05.2020 geplanten Arbeiten im Bereich der Straße mussten aufgrund von Wasserrohrbrüchen verschoben werden. Die Arbeiten werden jedoch in der kommenden Woche wieder aufgenommen und fertiggestellt.
 
Während dieses Abschnitts kann die Durchfahrt nicht durchgängig sichergestellt werden. Anlieger und Grundstückseigentümer werden gebeten, in dieser Woche den Bereich zu meiden und umliegende Feldwege als Ausweichstrecke zu nutzen.
 
Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Pressemitteilung Nr. 095/20 vom 08.05.2020

Nähplätze für Alltagsmasken im Jesinger Rathaus eingerichtet


08.05.2020

Die Agendagruppe Upcycling und die Ortschaftsverwaltung Jesingen haben im Raum „Lindach“ des Jesinger Rathauses zwei Nähplätze zum Nähen von Mund-Nasen-Bedeckungen eingerichtet.

Die Nähplätze können von Bürgerinnen und Bürgern voraussichtlich bis zum 15. Juni von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 12:00 Uhr benutzt werden. Nach Absprache stehen die Plätze auch an Nachmittagen oder samstags zur Verfügung. Interessierte sollten sich in jedem Fall vorher bei Iris Sommer vom städtischen Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung anmelden - entweder per E-Mail an i.sommer@kirchheim-teck.de oder unter der Telefonnummer 07021 502-513.

Nähmaschinen, Stoffe und Anleitungen stellt die Agendagruppe Upcycling zur Verfügung. Spenden von 100%igem Baumwollstoff sowie Gummilitzen werden gerne angenommen. Gerne dürfen „fleißige Schneiderlein“ aber auch eigenes Material mitbringen. Die Nähplätze werden täglich gereinigt. Zudem müssen sich Näherinnen und Näher vorab die Hände waschen und desinfizieren. Hierfür steht Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Pressemitteilung Nr. 094/20 vom 08.05.2020

Im Raum "Lindorf" der Ortschaftsverwaltung Jesingen wurden gemeinsam mit der Agendagruppe Upcycling Nähplätze für Alltagsmasken eingerichtet
Bild: Im Raum „Lindach“ der Ortschaftsverwaltung Jesingen können bis zum 15. Juni Nähplätze zum Nähen von Mund-Nasen-Bedeckungen genutzt werden.

Stadtverwaltung öffnet ab dem 4. Mai schrittweise ihre Servicebereiche


28.04.2020

Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck wird ab Montag, 4. Mai 2020 die verschiedenen Servicebereiche schrittweise wieder öffnen. Dies betrifft ab dem 4. Mai in einem ersten Schritt die Bereiche Ausländerwesen und BürgerService in der Marktstraße 14 sowie das Haus der sozialen Dienste (Widerholtplatz 3). Die Servicestellen in den Ortschaften bleiben zunächst weiter für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Die Einschränkungen in den Servicestellen sowie den anderen Verwaltungsbereichen sollen - unter Einhaltung von Schutz- und Hygienemaßnahmen - nach und nach ebenfalls aufgehoben werden.

Schutz- und Hygienemaßnahmen sowie Organisation der Öffnung

Auf einen spontanen Besuch bei der Stadtverwaltung sollten Bürgerinnen und Bürger zunächst verzichten: „Um den Schutz der Mitarbeitenden, aber auch der Besucherinnen und Besucher, zu gewährleisten, ist ein Termin erforderlich“, erklärt Bürgermeister Stefan Wörner. „Ausgenommen von dieser Regelung ist lediglich die Abholung von fertigen Dokumenten, da diese nur wenige Minuten erfordert - hier bitten wir aber darum, nach Möglichkeit nicht direkt am 4. Mai zur Abholung zu erscheinen, um das Besuchsaufkommen etwas zu verringern.“

Bürgerinnen und Bürger die lediglich Dokumente abholen möchten, gelangen über den Haupteingang ins Rathaus. Für diejenigen, die einen Termin bei der Ausländerbehörde oder dem BürgerService haben, erfolgt der Zugang über den Nebeneingang. Besucher im Haus der sozialen Dienste erhalten, wie gewohnt, Zugang über den Widerholtplatz 3. An den Eingängen werden Zugangskontrollen durchgeführt und Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Der Aufenthalt in den Eingangs- und Wartebereichen ist auf maximal zwei Personen beschränkt. Aus diesem Grund bittet die Stadtverwaltung darum, dass möglichst nur direkt Betroffene die vereinbarten Termine wahrnehmen. Bei Terminen mit der Stadtverwaltung wird außerdem das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen zur Pflicht.

Terminvereinbarung per Telefon und online

Termine für das Ausländerwesen und den BürgerService lassen sich ab 30. April online über die neu eingerichtete Terminreservierung unter www.kirchheim-teck.de/online-terminvereinbarung vereinbaren. Auch eine telefonische Voranmeldung ist möglich. Besucherinnen und Besucher im Haus der sozialen Dienste werden gebeten, ihre Termine telefonisch zu vereinbaren.

Für die telefonische Terminabsprache sind die verschiedenen Abteilungen und Servicebereiche wie folgt erreichbar:

BürgerService

  • Telefon:
    07021 502-233
  • Montag und Donnerstag:
    06:15 Uhr bis 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 19:30 Uhr
  • Dienstag und Mittwoch:
    07:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag:
    07:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Ausländerwesen

  • Telefon:
    07021 502-611
  • Montag und Donnerstag:
    06:15 Uhr bis 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 19:30 Uhr
  • Dienstag und Mittwoch:
    07:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag:
    07:00 bis 12:30 Uhr

Haus der sozialen Dienste

  • Telefon:
    07021 502-348

Die Stadtverwaltung appelliert weiterhin an alle Bürgerinnen und Bürger, die Einhaltung der infektionsschützenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ernst zu nehmen und Risikogruppen, wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, zu schützen.

Pressemitteilung Nr. 088/20 vom 28.04.2020