Jesingen

Wappen Jesingen
Markungsfläche:
Einwohnerzahl:
Ortsvorsteher:


574 ha
rund  3600
N.N.

Jesingen wurde bereits im Jahr 769 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit ältester Teil der Stadt Kirchheim unter Teck. Jesingen ist mit rund 3.600 Einwohnern nach Ötlingen der zweitgrößte Teilort der großen Kreisstadt Kirchheim unter Teck. Dieser Ortsteil zeichnet sich besonders durch eine starke Gemeinschaft, ein aktives und attraktives Vereinsleben sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen aus.

Auch die greifbaren Standortfaktoren sprechen für Jesingen. So spiegelt der Ort mit zwei Kindergärten und einer Grundschule den hohen Bildungsanspruch der Stadt wider und hat - zwischen Weilheim und der Kernstadt Kirchheim gelegen - praktisch seinen eigenen Autobahnanschluss.

Die unmittelbare Nähe zur schwäbischen Alb und die Streuobstwiesen der Gemarkung schaffen einen einzigartigen Naturraum, der zum Wandern, Radfahren und Zeit verbringen einlädt.

Aktuelle Veranstaltungen in Jesingen

Sa 14.12.19
Veranstaltungsort: Schützenhaus
Veranstalter:
Schützenverein Jesingen
Sa 14.12.19
Kurs I 09:30 bis 12:30 Uhr
Kurs II 13:00 bis 16:00 Uhr
Kerze aus Bienenwachs.
Veranstaltungsort: Schule Jesingen
Neue Weilheimer Straße 9
Kirchheim-Jesingen
Veranstalter:
Arbeitskreis Museumspädagogik
So 13.09.20
Beginn: 10:00 Uhr
Veranstaltungsort: Ortsmitte Jesingen (Kirchstraße, Mühlplatz und Lindachschule - Flohmarkt)
Veranstalter:
Jesinger Vereine

Aktuelle Nachrichten aus Jesingen

alle anzeigen

Großteil der Stadtverwaltung über den Jahreswechsel geschlossen


10.12.2019

Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck ist vom 23. Dezember 2019 bis 4. Januar 2020 geschlossen. Dies gilt ebenfalls für die Servicestelle Ötlingen sowie die Verwaltungsstellen Nabern und Jesingen. Allerdings gibt es einige Bereiche, die auch in diesem Zeitraum eingeschränkt geöffnet oder im Notfall erreichbar sind.

Welche Öffnungszeiten bzw. welche Erreichbarkeiten für die jeweiligen Bereiche gelten, ist auf www.kirchheim-teck.de/öffnungszeiten detailliert aufgeführt.

An einigen Tagen geöffnet sind die Kirchheim-Info im Max-Eyth-Haus, die Stadtbücherei und der BürgerService im Rathaus.

Das Städtische Museum und das Literarische Museum sind vom 26. bis 30. Dezember sowie am 2. Januar geöffnet.

Am 30. Dezember sind einige Kindertageseinrichtungen geöffnet.

Notfälle bei der Wasserversorgung können den Kirchheimer Stadtwerken unter 07021 502-180 gemeldet werden.

Für Sterbefälle sind das Friedhofsamt (ausschließlich für Bestatter) und das Standesamt erreichbar.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 287/19 vom 10.12.2019



Kinder basteln Bienenwachs-Kerzen


09.12.2019

Am Samstag, 14. Dezember 2019, findet der letzte Kids-Workshop des Jahres statt. Dabei können Kinder echte Bienenwachs-Kerzen herstellen.

Außerdem lernen sie wie das Volk der Alamannen, das vor vielen Jahrhunderten die Schwäbische Alb besiedelte, Licht und Feuer gemacht hat.

Der Workshop „Kerze aus Bienenwachs“ ist für Kinder ab acht Jahren geeignet und findet in der Grund- und Werkrealschule Jesingen (Neue Weilheimer Straße 9) statt. Es werden zwei Termine angeboten: Der erste Workshop beginnt um 09:30 Uhr, der zweite um 13:00 Uhr.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 07021 502-377 oder museum@kirchheim-teck.de. Die Kosten liegen bei 5,00 Euro pro Kind.


PRESSEMITTEILUNG Nr. 282/19 vom 05.12.2019

Wahlergebnis der Oberbürgermeisterwahl


01.12.2019

Das Endergebnis der Wahl der Oberbürgermeisterin/ des Oberbürgemeisters am 1. Dezember 2019 ist online abrufbar.

Auf https://wahlen.iteos.de/AGS116033/116033m-011219.htm wird Wahlergebnis dargestellt, sobald es vorliegt.

Stadtverwaltung lädt zur Demokratiekonferenz ein


05.11.2019

Die Demokratiekonferenz am 21.11.2019 ab 18:30 Uhr in der Alleenschule ermöglicht interessierten Organisationen einen Rück- und Ausblick zum Bundesprogramm "Demokratie leben!" und die damit verbundenen Fördermöglichkeiten für Kirchheimer Projekte.

Die fünfjährige Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben – Partnerschaft für Demokratie“ neigt sich dem Ende. Im Rahmen der diesjährigen Demokratiekonferenz wollen wir ein Fazit ziehen und auf die mögliche kommende Förderperiode bis zum Jahr 2025 schauen.

  • Was hat sich seit 2015 getan in Kirchheim?
  • Was sind nachhaltige Erfolge?
  • Welche Projekte sind gefördert worden?
  • Wie geht es ab 2020 weiter?
  • Welche Themen sind für Kirchheim relevant?
Eingeladen sind alle Personen, Vereine und Initiativen, die sich für die Partnerschaft für Demokratie in Kirchheim interessieren.


Weitere Informationen im Infoblatt:
^
Download
Weitere Informationen finden Sie hier:

Besonderheiten bei Veranstaltungen im November 2019


21.10.2019

Bei Veranstaltungen an den Sonn- und kirchlichen Feiertagen im November gelten besondere Vorschriften.

Öffentliche Tanzveranstaltungen sowie Tanzunterhaltungen von Vereinen und geschlossenen Gesellschaften in Wirtschaftsräumen sind wie folgt verboten:
  • An Allerheiligen (Freitag, 01.11.2019): 03:00 – 24:00 Uhr
  • Am Volkstrauertag (Sonntag, 17.11.2019): 05:00 – 24:00 Uhr
  • Am Allgemeinen Buß- und Bettag (Mittwoch, 20.11.2019): 03:00 – 24:00 Uhr
  • Am Totengedenktag (Sonntag, 24.11.2019): 05:00 – 24:00 Uhr


Darüber hinaus sind am Totengedenktag verboten:
  • Öffentliche Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen ab 05:00 Uhr
  • Sonstige öffentliche Veranstaltungen, soweit sie nicht der Würdigung des Feiertages oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen
  • Öffentliche Sportveranstaltungen bis 13:00 Uhr


Der Betrieb von Spielhallen und von Spielgeräten in Gaststätten ist verboten an
  • an Allerheiligen,
  • am Volkstrauertag,
  • am Allgemeinen Buß- und Bettag und
  • am Totengedenktag.

Luftaufnahme von Kirchheim unter TEck

Verkaufsoffener Sonntag am 3. November 2019


21.10.2019

Am Sonntag, 3. November 2019, findet aus Anlass des Gallusmarktes ein verkaufsoffener Sonntag statt.

In der Stadt Kirchheim unter Teck einschließlich der Stadtteile Jesingen, Nabern, Ötlingen und Lindorf dürfen Verkaufsstellen an diesem Tag von 12:30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet sein.

Die weitergehenden Vorschriften des Ladenöffnungsgesetzes (u.a. für Apotheken, Tankstellen und Zeitschriftenkioske ) bleiben hiervon unberührt.

Blick vom Rathausturm über die Kirchheimer Innenstadt in Richtung Teck


Umleitung wegen Kabelarbeiten in der Jesinger Straße


30.09.2019

In der Jesinger Straße finden ab dem 7. Oktober 2019 auf Höhe der Gebäude 82 bis 86 Kabelarbeiten statt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 21. Oktober 2019.

Die Jesinger Straße ist in diesem Bereich während der Bauphase nur in Richtung Jesingen befahrbar. Von Jesingen in Richtung Kernstadt wird die Fahrbahn gesperrt und eine Umleitung über die B 297 eingerichtet. Von der Sperrung sind auch die stadteinwärts führenden Abfahrten der B 297 betroffen.
 
Aufgrund der Baumaßnahme kommt es zu Beeinträchtigungen bei den Buslinien 165, 173, 175 und 177: Die Bushaltestellen Freibad, Teckstraße sowie Rossmarkt werden in Fahrtrichtung Kernstadt nicht angefahren. Die nächstgelegenen Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten befinden sich damit am Stadion und am Kirchheimer ZOB. In Fahrtrichtung Jesingen fährt der Linienverkehr die Haltestellen wie gewohnt an.
 
Der Gehweg in der Jesinger Straße kann von den Fußgängerinnen und Fußgängern wie gewohnt genutzt werden. Auch der Schulweg zum Schlossgymnasium bleibt frei.
 
Wir bitten die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Baumaßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen.

Schild Achtung Baustelle
PRESSEMITTEILUNG Nr. 219/2019 vom 30.09.2019

Krebspest im Trinkbach ausgebrochen


18.09.2019

Im Trinkbach auf Höhe des Kirchheimer Ortsteils Jesingen ist die Krebspest ausgebrochen. Bei der Krebspest, einem Eipilz, handelt es sich um eine Tierseuche aus Nordamerika, die für die drei heimischen Flusskrebsarten Edelkrebs, Dohlenkrebs und Steinkrebs tödlich verläuft. Eine Gefahr für Menschen und andere Tiere besteht nicht.

Es sind bereits zahlreiche heimische Edelkrebse an der Seuche im Trinkbach gestorben. Ausgehend vom Trinkbach stellt die Krebspest eine Gefahr für das gesamte Einzugsgebiet der Lindach dar. Damit ist einer der größten Bestände an heimischen Edel- und Steinkrebsen im Landkreis Esslingen bedroht.

Die winzigen Sporen der Krebspest befinden sich aktuell im Wasser des Trinkbaches und in den bachabwärts folgenden Abschnitten der Lindach und der Lauter. Die Sporen können durch Kontakt mit Kleidung oder Tieren rasch in andere Gewässer übertragen werden. Um eine weitere Ausbreitung der Seuche in den Fließgewässern zu vermeiden und die weiteren Bestände der heimischen Edel- und Steinkrebse im Einzugsgebiet der Lindach vor einer Infektion zu schützen, führt das Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Stadt Kirchheim unter Teck unterschiedliche Schutzmaßnahmen durch. So werden vor allem im Trinkbach vorübergehende Sperren im Gewässer eingebaut, um zu verhindern, dass infizierte Krebse weiter bachaufwärts gelangen können.

Die Bevölkerung kann sich aktiv am Schutz der heimischen Krebsbestände beteiligen, indem sie bis auf Weiteres den Trinkbach sowie die Lindach, die Gießnau, den Jauchertbach und den Seebach nicht betritt, um eine Verschleppung zu vermeiden. Aus diesem Grund sollen auch Hunde von den Bächen ferngehalten werden, damit die Krebspestsporen nicht durch das nasse Fell der Hunde übertragen werden können. Die Stadt Kirchheim unter Teck hat bereits eine Beschilderung an Zugängen zu den Gewässern veranlasst, um die Bevölkerung zu informieren.

Hintergrundinformationen:

Heimische Flusskrebse sind vom Aussterben bedroht und europarechtlich sowie national geschützt. Die Bestände in Europa sind in den vergangenen Jahrzehnten massiv eingebrochen. Die größte Bedrohung für heimische Flusskrebse geht von invasiven gebietsfremden Flusskrebsarten aus Nordamerika, wie Signalkrebs oder Kamberkrebs, aus, welche der Mensch in die Gewässer eingebracht hat. Diese invasiven Arten breiten sich massiv aus und verdrängen auf Grund ihrer Größe, Aggressivität und ihrer höheren Fortpflanzungsrate die heimischen Arten. Zudem übertragen sie die Krebspest, gegen die sie selbst immun sind. Das Regierungspräsidium Stuttgart lässt seit dem Jahr 2014 intensiv die Flusskrebsbestände im Regierungsbezirk erfassen und geeignete Schutzmaßnahmen entwickeln sowie umsetzen. Zurzeit werden zur Entwicklung von Schutzmaßnahmen unter anderem die Bestände im Einzugsgebiet der Lindach stichprobenhaft erfasst. Dabei konnten noch bedeutende Bestände von Edel- und Steinkrebsen festgestellt werden.


Ein Steinkrebs im Wasser

PRESSEMITTEILUNG Nr. 211/19 vom 18.09.2019