Vogthaus - Widerholtstraße 4

  • 1823: 92
  • 1875: A 99
  • 1895: Stiftsstraße 4
  • seit 1453 Sitz des Probst zu Denkendorf.
  • 1525: Adelberger Klosterhof zerstört.
  • 1542: Georg von Ow erhält Hofstatt von Herzog Ulrich, erbaut Zwerchhaus mit Sommerbühne und 3 Türmen.
  • 1587/89: Obervogtsamtsbehausung (Obervogt von Remchingen).
  • 1600-1609: Dr. Abraham Schopff, herzoglicher Leibarzt.
  • Ab 1609: Obervogtsbehausung im Besitz von Obervogt Sebastian Welling.
  • Ab 1650: Obervogt Konrad Widerholt.
  • 1680: Im Besitz der Stadt.
  • 1690: abgebrannt.
  • 1710/12: Rohbau von Herzogin Magdalena Sibylla errichtet.
  • 1724: Erhält Obervogt Josua Albrecht von Boldewin den Rohbau vom Herzog und vollendet ihn.
  • Ab 1746: Private Besitzer.
  • 1788: Johann Carl Gaupp, Apotheker.
  • 1823: 3-stöckige Behausung mit Hof, Gärten, Stallungen, Back- und Waschhaus, Scheuren, laufende Brunnen, im Besitz von Amtspfleger Mutschler.
  • 1848: Amtsnotar Preu von Owen.
  • 1857: 3-stöckiges Wohnhaus, der sog. Bau, mit einer Mauer umgeben, mit gewölbtem Keller, steinernem Unter- und 2 hölzernen Oberstöcken, im Besitz des ev. Frauenstifts (bis 1964).
  • 1875: Wohnhaus mit 2 Anbäuen und gewölbtem Keller, Ökonomiegebäude, Holzremise, im Besitz des Frauenstifts.
  • 1895: Fraunenstift.
  • 1964: Verwaltungsgebäude im Besitz der Stadt.