Stiftshaus - Max-Eyth-Straße 42/44

  • 1823: 105
  • 1875: A 112
  • 1895: Karlstraße 42/44
  • 1587/89 Doppelhaus im Besitz von Hans Veith von Wernau, vorher  Veyth Spät von Thumnau.
  • 1692 übernimmt Raussendorf von Reischach die Haushofstatt mit der Auflage im Neubau die erste Etage im Stiftshaus für adelige Fräulein freizuhalten. "Haus sei schon mehr als 300 Jahre ein Freihaus gewesen und in adeligen Händen."
  • 1713/15: Eine schöne 3-stöckige Behausung und Scheuer auch Hof und Garten, sog. Stiftshaus. Herr Oberstleutnant Buck kauft es 1711 von Dr. Christian Friedrich Jäger, steuerfrei.
  • 1823: sog. Stiftshaus oder Richthaus, große 3-stöckige Behausung mit 2 gewölbten Kellern und 1 getrennten Keller und Wasch- und Hühnerhaus, im Besitz von Johann Georg Stelzer, Metzger.
  • 1849: zu je 1/4 im Besitz von Johann Ludwig Schempp, Mädchenschullehrer, Carl Johann Müller, Metzger, und Carl Gottlob Wannenwetsch, Tuchmacher, zu 9/40 Friedrich Stelzer, Metzger, zu 1/40 Magdalene Fleck.
  • 1875: Wohnhaus mit Anbau, zu 3/5 im Besitz von Christian Hütt, Flaschner, 2/5 Carl Mailänder, Sattler.
  • 1895: Louis Aheimer, Kaufmann, (seit 1880).

Max-Eyth-Straße 42/44 (StadtA Ki F 04436)

Max-Eyth-Straße

Max-Eyth-Straße 42-44