Max-Eyth-Straße 41

  • 1823: 106 (im Stadtplan 1828 fälschlich 113)
  • 1875: A 113
  • 1895: Karlstraße 41

2 Häuser

106

  • 1560: Haus der Zwölfbotenpfründ, im Besitz der Geistlichen Verwaltung.
  • 1587/89: Geistliche Verwaltung.
  • 1621: Im Besitz von Jacob Kreyser, Wachsposierer.
  • 1660: Kauft die Herrschaft das Haus von der Witwe des Pul Meiderlen, Geistlicher Verwalter.
  • 1675: Neubau der Herrschaftlichen Kellerei.

Haus dahinter

  • 1560: Haus und Hofraitin im Besitz der Witwe des Martin Herter.
  • 1587/89: Jung Hans Bitsch.

1 Haus

  • 1713/15: "Untervogtei. Neu erbaute Vogtsamtsbehausung, gewölbter Keller, Stallung, Hof- und Waschhaus."
  • 1823: 2-stöckige Behausung mit gewölbtem Keller (vormalige Oberamtei), im Besitz des Staates.
  • 1830: Carl Friedrich Geiger, Tuchmacher.
  • 1860: Johannes Künkele, Müller.
  • 1875: Friedrich Rupp, Metzger und Rosenwirt (seit 1871).
  • 1890: Carl Riehtmüller, Kaufmann.
  • 1895: Dr. Karl Frank, praktischer Arzt.
Max-Eyth-Straße 41 (StadtA Ki F 09216)

Max-Eyth-Straße 41