Max-Eyth-Straße 38

  • 1823: 102
  • 1875: A 109
  • 1895: Karlstraße 38
  • 1560 aufgeteilt unter Peter Mengeis und Jacob Haubtrechten.
  • 1575 tauscht David Retterscher mit Bartholome Well.
  • 1587 besitzen Hans Bruckhacher, Schneider und Friedrich Horb, der mit Bartholome Well getauscht hat, das Gebäude je zur Hälfte.
  • 1589: Michael Knaut übernimmt Bruckhachers Haushälfte.
  • 1699/1711: Haushofstatt, im Besitz von Leonhard Haas, Kronenwirt.
  • 1713/15: Scheuer, Waschhäuslen samt Hofraitin, nun im Besitz der Witwe des Georg Leonhard Haas.
  • 1788: Herr Beutler, Rat und Chirurg, baut ein 2-stöckiges Haus mit gewölbtem Keller auf die Hofraitin.
  • 1823: 2-stöckige Behausung, je zur Hälfte im Besitz von Johann Georg Schöning, Metzger, und Carl Gottlieb Heinzmann, Schreiner.
  • 1875: Heinrich Sauer.
  • 1895: Karl Pfänder, Metzger.

Max-Eyth-Straße 38
Max-Eyth-Straße 38 (StadtA Ki F 17328)