Max-Eyth-Straße 37 + 39

  • 1823: 104 + 104 ½
  • 1875: A 111
  • 1895: Karlstraße 37 und 39

2 Häuser

  • 1560 im Besitz von Friedrich Horb, Schuhmacher, später Michael Mayer, Sattler.
  • 1587 macht Bartholome Well, Buchbinder, einen Haustausch mit Katharina, Witwe des Friedrich Horben.
  • 1694: Behausung, im Besitz von Hans Wilhelm Meyer, der Ältere, Sattler.
  • 1713/15: Eine halbe 2-stöckige Behausung mit einem gewölbten Keller, Dunglege, im Besitz von Georg Balthasar Mayer.
  • 1788: Michael Jakob Mayer, Siebmacher, später Chirurg Wall.
  • 1560 aufgeteilt unter Hans Speidel und Asinus Wellen.
  • 1587/89: Alexander Speydel, Kirschner, der 1594 an Melchior Greyner verkauft.
  • 1694: Behausung und Höfle, im Besitz von Conrad Hutt.
  • 1713/15: Eine halbe 2-stöckige Behausung mit einem gewölbten Keller und einem dergleichen Beikellerle, im Besitz von Hans Conrad Hutt.
  • 1788: Daniel Haintel, Sailer.

1 Haus

  • 1823: 2-stöckige Behausung mit gewölbtem Keller nebst einem Beikellerlen, zur Hälfte im Besitz von Christian Friedrich Wall, Chirurg, zu je 1/4 David Heinkel, Sailer, und Jacob Mailen, Rebmann.
  • 1875: Wohnhaus mit Schlosserwerkstatt,  zu 7/12 im Besitz von Johannes Bacher, zu 5/12 Christian Ehninger.
  • 1895: Johann Jakob Einsele, Schuhmacher, (Nr. 37) und Johannes Bacher, Schlosser, (Nr. 39).

Max-Eyth-Straße 37

Max-Eyth-Straße 37 + 39 (v. l.) (StadtA Ki F 9348)