Max-Eyth-Straße 23

  • 1823: 76
  • 1875: A 80
  • 1895: Karlstraße 23
  • 1567 verkauft Walpurga, Witwe des Peter Khuster, das Haus an Bernhard Schöblin, Bäcker.
  • 1587/89: Bernhard Schölplin, Bäcker.
  • 1713/15: Eine 2-stöckige Scheuer, im Besitz des Bürgermeisters H. Johan Ulrich Laittenberger.
  • 1788: Christoph Friedrich Mauch, zu einer Wohnung gerichtet von Christoph Gottlieb Heim.
  • 1823: 2-stöckige Behausung, im Besitz von Christian Friedrich Rupp, Bortenmacher.
  • 1875: Friedrich Späth, Uhrmacher.
  • 1895: Friedrich Späth, Uhrmacher.

Max-Eyth-Straße 23

Max-Eyth-Straße (2tes Haus v. l.)  (StadtA Ki F 13100)

Max-Eyth-Straße 23 (StadtA Ki F 18468)