Gaisgasse 2

Gebäudenummer im Gebäudekataster:

  • 1823: 324, 324b, 332, 333 und 333 1/2.

Eigentümergeschichte:

  • 1352: erste Nennung.
  • 1568: Martin Kreyser, Gall Rapp, Simon Ferber, Jacob Knoblauch, Witwe von Hans Sparer und Gall Merklin (Kantengießer).
  • 1587/89: Obere Bannmühle.
  • 1630: Witwe von Hans Kechelin verkauft an Ulrich Tritschler.
  • 1707: 1/2 Andreas Mayer.
  • 1711: Andreas und Hans Jacob Mayer. Eine Mühle mit getrenntem Keller.
  • 1738: 1/2 an Georg Adam Kerner.
  • 1745: 1/2 an Johann Friedrich Kerner.
  • 1750er: 1/2 Georg Adam Kerner.
  • 1760: Johannes Dittler.
  • 1767: Christof Dolde.
  • 1788: Christof Dolde (Müller).
  • 1787: Joh. Georg (Bauer).
  • 1823: Jacob Hahn (Müller). Zweistöckige Mahlmühle mit Keller.
  • 1873/77: Witwe von August Huber (Müller). Wohnhaus mit Mühlgebäude und Anbau.
  • 1895: Christian Huber (Müller). Wohnhaus und Mühle mit Anbau, Holzplatz. Wasch- und Backhaus sowie einem Schweinestall.

324b:

  • 1587/89: Caspar Heinkelin. Farbhäusle.
  • 1823: Jacob Hahn Müller. Waschhaus und Brennhäusle.
  • 1826: Kaufmann Bahnmaier in Esslingen.
  • 1835: Joh. Georg Schurr.
  • 1836: Joh, Rauscher (Müller).
  • 1845: Adam Egen (Müller).
  • 1846: August Huber (Müller).
  • 1873/77: August Huber (Müller).
  • 1895: Christian Huber (Müller). Wohnhaus mit Mühle und Anbau, Holzplatz, Wasch- und Backhaus sowie ein Schweinestall.

332:

  • 1823: Christopher Schaber (Weber). 1/3 eines zweistöckigen Häusles, welches eine separate Wohnung ausmacht.
  • 1847: Wilhelm Schaber.
  • 1873/77: Diebold Mauerer (Schneider). Zweistöckiges Wohnhaus.
  • 1895: Gottlob Mailänder (Schneidermeister). Wohnhaus.

333:

  • 1823: 1/2 Carl Hammer (Musikus); 1/2 Johann Leonhard Diesem (Taglöhner). Ein einstöckiges Haus.
  • 1873/77: 1/2 Friedrich Schaaf; 1/2 Friedrich Wernle. Wohnhaus mit Stiegenhaus, Anbau und Hof.
  • 1895: 1/2 Friedericke Schaaf (Leichensägerin); 1/2 Joh. Michael Lauchs (Gipser).

333 1/2:

  • 1823: Carl Hammer (Musikus); 1/2 Johann Leonhard Diesem (Taglöhner). Eine kleine Behausung bei der Schaafbruck.
  • 1839: 1/2 Gottlieb Schaaf (Polizeidiener); 1/2 Johannes Zimmermann (Zimmermann) seit 1837.
  • 1873/77: 1/2 Friedrich Schaaf; 1/2 Friedrich Wernle. Wohnhaus mit Stiegenhaus, Anbau und Hof.
  • 1895: 1/2 Friedericke Schaaf (Leichensägerin); 1/2 Joh. Michael Lauchs (Gipser).