Handlungsfeld "Wirtschaftsförderung"

Steuerungspyramide bei der Stadt Kirchheim unter Teck

Definition des Handlungsfeldes


Alle Belange rund um Handel, Gewerbe und Industrie (u.a. Breitbandversorgung, Fachkräfte) werden dem Handlungsfeld Wirtschaftsförderung zugeordnet.

Strategische Ziele


  • Eine aktive Wirtschaftsförderung, die sowohl die Bestandspflege als auch Neuansiedlungen fördert, ist Denkhaltung der Verwaltung.
  • Bedarfsgerechte Gewerbe- und Industrieflächen sind vorhanden und gut erreichbar.
  • Die Stadt Kirchheim unter Teck wird als Einkaufserlebniszentrum wahrgenommen.
  • Förderung von Innovation, Kompetenz und Technologie.
  • Die Unternehmen verfügen über ausreichend gut ausgebildete Fachkräfte.

Leistungsziele

Wenn Sie auf ein Leistungsziel klicken, öffnen sich die zugehörigen Maßnahmen.
Ziel ist es, die Entwicklungsbedingungen der Unternehmen zu erhalten und – wo möglich - zu verbessern. Voraussetzung dafür ist, die Herausforderungen der ortsansässigen Firmen zu kennen. Dies kann durch persönliche Gespräche bzw. ganzheitlich auch alle 2-3 Jahre durch Betriebsbefragungen gewährleistet werden.

Maßnahmen


  • Mind. 30 Unternehmensbesuche pro Jahr.
  • Es werden die drei Hauptanliegen der Unternehmen jährlich erfasst.
  • Regelmäßige standardisierte Betriebsbefragung (alle 2-3 Jahre – angelehnt an die RAL Zertifizierung sowie abgestimmt mit der BDS Umfrage).
  • Regelmäßige Austauschtreffen mit ortsansässigen Unternehmerverbänden (BDS, City Ring, Frauenunternehmen) für eine eng abgestimmte Zusammenarbeit.
Die Digitalisierungsstrategie wird als Gesamtprojekt in der Stadtverwaltung aufgesetzt. Die unterschiedlichen Aspekte (u.a. Breitbandausbau, EGov, Medienentwicklungsplanung) werden in Teilprojekten bearbeitet und sukzessive umgesetzt. Eine Konkretisierung erfolgte bzw. erfolgt im Rahmen der Diskussion über die Handlungsfelder Bildung, Wirtschaftsförderung sowie Mobilität, Transportnetze und Sicherheit.

Maßnahmen

  • Auf Grundlage der regionalen Backboneplanung wird bis spätestens zum 31.12.2018 ein örtliches Konzept zur Breitbandversorgung erstellt.
  • Bestehende und laufende Maßnahmen zum Aufbau der Breitbandversorgung (Glasfaserausbau) werden aktiv unterstützt und vorangetrieben.
  • Die technischen Voraussetzungen entsprechend des technischen Medienentwicklungskonzeptes werden bis zum Schuljahr 2022/23 umgesetzt.
  • Analyse der Anforderungen des EGovG BW bis spätestens zum 30.06.2019.
In der gesamten Region Stuttgart herrscht ein Flächendefizit. Dies kann nur mit einer Verdichtung bzw. einer Aktivierung von Gewerbeflächenpotentialen gelöst werden. Das Gewerbeflächenentwicklungskonzept sieht hier einen Bedarf bis 2030 von 40 ha.

Maßnahmen

  • Aktives Flächenmanagement in Form von aktivem Betreiben von Potentialflächen, Nachverdichten und Ausüben des Rückkaufrechts wo nötig.
  • Verkauf aller Flächen am Hegelesberg in 2018.
  • Planung und Erschließung vom Gewerbegebiet „In der Au“ (4 ha) bis 2020.
  • Planung vom Gewerbegebiet „Bohnau Süd“ (16 ha) bis 2025.
  • Das digitale Gewerbeflächenmanagement wird laufend aktuell gehalten.
  • Darüber hinaus werden ca. 40 ha interkommunale Gewerbeflächen bis Ende 2018 voruntersucht und dann beraten.
Schaffen und Unterstützen von ausreichend kreativen Räumen zur Förderung von Innovation und Kompetenz sowie einer regelmäßigen Plattform zum Austauschen, Vernetzen und Informieren. Dazu bietet die kommunale Wirtschaftsförderung bedarfsgerechte Veranstaltungen an.

Maßnahmen

  • Es findet ein Kirchheimer Unternehmerdialog zu aktuellen Themen (mind. 2 / Jahr) statt.
  • Die Etablierung von Coworking Spaces und Pendlerstationen wird unterstützt.
  • Teilnahme an der bundesweiten Gründerwoche mit mind. einer Veranstaltung jährlich.
  • Teilnahme am landesweiten Frauenwirtschaftstag mit einer Veranstaltung jährlich.
Kirchheim unter Teck hat eine frequentierte, belebte Innenstadt mit einem gesunden Branchenmix.

Maßnahmen

  • Konzeption und Umsetzung einer ganzheitlichen Onlineplattform bis 2020.
  • Aktives Stadtmarketing mit
    - Mind. 10 Veranstaltungen in der Innenstadt (Stadtfest, Wollmarkt, Tag des offenen Denkmals, Märzen- und Gallusmarkt, Museumsfest, etc.)
    - Mind. 300 Stadtführungen/Jahr
    - Steigerung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum bis 2025
  • Weiterentwicklung und Erarbeitung einer neuen, bedarfsgerechten Konzeption der Märkte bis spätestens 2019.
  • Leerstand in der Innenstadt wird bekämpft.
  • Spätestens bis zum 31.12.2019 werden in der Innenstadt laufend Frequenzmessungen durchgeführt.
  • Die Stadtverwaltung unterstützt die Privatinitiative BID (Business Improvement District).
  • Zur Schaffung von größeren Verkaufsflächen werden potentielle Flächen zur Zusammenlegung in 2018 identifiziert und proaktiv Gespräche mit den Eigentümern geführt.
  • Unter Beteiligung der zuständigen Ortsvorsteher finden im 3. Quartal 2018 runde Tische zum Thema „Einzelhandel/ Nahversorgung“ in den jeweiligen Teilorten statt.
Kirchheim unter Teck ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort mit positiven Kennzahlen rund um die Erwerbstätigkeit. Die kommunale Wirtschaftsförderung bietet einen attraktiven Rahmen für Unternehmen, um Fachkräfte zu halten und zu binden.

Maßnahmen

  • Der Verbund der Kirchheimer Initiative für Ausbildung (KIA) organisiert mind. eine Veranstaltung im Jahr.
  • Die Last Minute Börse der Agentur für Arbeit wird jährlich zur Vermittlung von Ausbildungsplätzen genutzt.
  • Die Stadtverwaltung unterstützt und nutzt die Berufsinformationsmesse (BIM) der Jugendagentur.
  • Bündelung der Arbeit aller Aktivitäten unterschiedlicher Träger (u.a. Jugendagentur, Brückenhaus, KIZ) in Bezug auf Berufsorientierung von Jugendlichen.
  • Die Stadtverwaltung beteiligt sich am Förderkonzept zur Jugendberufshilfe.